Sommerssemster 2006 eine erste Mini Bilanz




So nun bekommt auch endlich mal die Rubrik Studium, die ich zwar bereits am Beginn dieses Blogs anlegte, die bisher aber eine leere Hülle war, ein bischen Inhalt.


Heute beginnt die dritte Uni Woche, und es ist Zeit, für eine erste, wenn auch nur ganz winzige Zwischenbilanz.


1. Wie immer hat sich die Hoffnung, das die Uni diesmla nicht so übefüllt sein würde zerschlagen, ich werde selbst wohl nie begreifen, warum man sich dennoch jedes Semester dieser Hoffnung hingibt.



2. Die Einführung in die Internationalen Beziehungen beim Großen Professor Bredow ist zwar langweilig, der Vortrag versteht es aber die langweilige Thematik recht spritzig rüber zu bringen.



3. Peter Walter muss in der Außenpolitik der BRD Veranstaltung noch viel lernen. Er ist super nett, aber das ist das Problem, er ist nämlich zu nett.
Man darf halt nicht am Anfang festlegen das jeder eine Hausarbeit schreiben darf, das führt naturgemäß dazu, das alle Hausarbeiten machen wollen, und keiner mehr referieren will.
Warum dem so ist begreife ich zwar auch nicht, denn so ein Referat ist doch viel unstressiger als eine Hausarbeit,aber es ist halt so.


4. Zur Lateinamerika Veranstaltung lässt sich noch nichts sagen, auser das sie übervoll ist, und Herr Boris mich mit seinem Ultra Baisdemokratischen Diskusionen um den Themenplan ganz schön genervt hat. Er ist Prof, er soll seine Macht, die ihm qua Amt zusteht ausspielen verdammt nochmal. Altlinke konen manchmal anstrengend sein.


5. Blöd, ich kann meine Studienbegleitende nicht bei Boris schreiben, der ist nämlich nicht Prüfungsberechtigt in der Politik.



6. Die besten Dinge in der Politik bieten dieses Jahr soziologen an!! Sowohl politische Soziologie bei Leo Kißler ist spitze, als auch Einführung in die Methoden der Politikwissenschaftlichen Forschung bei Dirk Hülst.


7. Mein Held bisher Herr Hülst!! Er zieht die Veranstaltung als Koloquium auf, was dazu führt das wir äußerst angeregt über die Themen diskutieren,er spielt magic mit seinem Sohn, und er hat Studien über World of Warcraft Spieler gemacht. Das ist ein Lehrender nach Rollenspieler Geschmack. Außerdem scheint er für demokratische Hochschulen zu sein, was man heute auch nur noch selten antrifft.Deshalb erkläre ih diesen Blog ab sofort zum Dirk Hülst Fanblog !!!! :-)))



8. läst mich die Öffentlichkeitarbeit vom Asta im Stich, weshalb es wahrscheinlich keine Flugblätter für den Sinnesparcours geben wird.



9.So mehr fällt mir nicht ein im Moment aber das reicht ja auch erstmal.


Henning Schmidt | ,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt