Der Doppelte Oscar




Ich befinde mich ja immer ein wenig in der Zwickmühle was den Einsatz von Videos auf meinem Blog betrifft. Einerseits mag ich Web Viedeos,andererseits möchte ich diesen Blog nicht zum reinen Videolog degenerieren lassen,und weiß auch, dass der harte Kern meiner Leser es garnicht mag, wenn ich es mit dem Videos Einbinden übertreibe.Stimmts Bassi?

Angesichts der Tatsache, das wir aber jetzt alle Oscar sind,und die folgenden beiden Kurzfilme wunderschöne ebenfalls Oscar prämierte Kunstwerke darstellen, sei mir vergeben das ich sie euch hiermit dennoch präsentiere.

In Precious Images komponiert Chuck Workman seine Lieblingsszenen aus über 500 Filmklassikern zu einem rasannten Ritt durch 100 Jahre Kino. Der Film war ein Beitrag der Film Directors Guild of America zu 100 Jahren Kino im Jahr 1995. Eine wirklich Schöne Würdigung des Mythos Kino in rund 7 Minuten.

Wunderschön anzusehen ist auch der 2. Oscar prämierte Streifen. In Mona Lisa Descending a Staircase lässt Joan C. Gratz über 500 Gemälde unter anderem von Van Gogh, Picasso, Magritte in einer faszinierenden Animation ineinander verschmelzen.


Viel Spaß!





Mona Lisa Descending a Staircase



Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Promotion Maßnahme




Habe mich soeben mal aus Promotion Zwecken bei Blograuschen.de angemeldet. Das ist eine Feed Datenbank, bei der man seinen Blog Feed kostenlos eintragen kann.Außerdem bekommt man auf der Seite immer einen unterhalsamen Querschnitt der Beiträge aus den gelisteten Blogs.Mal schauen ob sich auf diesem Weg ein Paar mehr besucher als die zur Zeit im Schnitt 16 Pro Tag auf das Blog verirren. Außerdem habe ich den Code von Blogcounter entfernt, da seit einiger Zeit Google meine Besucherzahlen auswertet brauche ich ihn nicht mehr,und schöner sieht es ohne Werbung eh aus,wobei mir beim Stichwort Werbung einfällt,dass ich unbedingt Freecity in den Arsch treten muss, damit die endlich meine de Domain zu 1und1 umziehen und diese damit Werbefrei wird.
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Prinzip Wassersprudler als Brücke für das Klima ?




Fast jeder Kennt ja inzwischen das Prinzip von Wassersprudlern,Dabei wird mittels eines Ventils Co2 aus eine Patrone in eine Plastikflasche mit Wasser gepresst,das dann mit Wasser zu Kohlensäure reagiert.

Das selbe Prinzip wollen sich nach einem Bericht von Heute.de wollen sich nun Wissenschaftler am Potsdamer Geoforschungszentrum zunutze machen,indem sie Co2 unter hohem Druck mehrere Hundert Meter Tief in porösen Sandstein injizieren. So sollen Co2 Seen entstehen,in denen Co2 eingelagert werden konnte.Greenpeace lehnt den Plan mit Verweis auf die Gefahr eines Massenhaften Austritts von eingelagertem Co2, das im schlimmsten Fall Tiere und Menschen ersticken konnte ab, und fordert statdessen weniger Co2 zu produzieren.Damit hat Greenpeace natürlich im Grundsatz auch recht,allerdings haben die Wissenschaftler auch nie davon gesprochen, das dieses Konzept die Co2 Problematik lösen würde, sie sprechen lediglich von einer Brückentechnologie,um Zeit für die Entwicklung anderer Techniken zu gewinnen.

Ich denke auch wenn vor einem massenhaften Einsatz dieser Technik selbstverständlich gründlichst geforscht werden und natürlich alles unternommen werden muss, damit es zu keinem verhängnisvollen Austritt kommt,sollte man dieser pfiffige Idee zumindest eine Chance einräumen. Ich glaube angesichts der zugespitzten Lage können wir es uns nicht leisten irgendeine auch nur halbwegs brauchbare Idee zur Klimarettung einfach vom Tisch zu wischen, abgesehen von einem Comeback der AKWs, denn deren angebliche Klimaneutralität ist nun wirklich eine Legende, wenn man bedenkt welche Massen von Co2 bei der Herstellung des Brennstoffs erzeugt werden.Abweichende Meinungen gerne in die Kommentare!Ich freue mich auf Diskussionen.
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

MTV Kommt nach Marburg !




Marburg ist ja an sich tiefste Provinz.Tot ist Marburg aber nicht,auch wenn das viele sagen.Meiner Meinung nach bietet diese Stadt durchaus eine kleine aber feine Kulturszene. Große Stars aus der Musikszene kommen aber eben doch nicht hier her . Marburg ist dafür einfach zu klein - Provinz eben.

Umso überraschender das MTV Marburg in diesem Jahr als einen von 3 Austragungsorten seiner Campus Invasion ausgewählt hat. Am 16.6.07 ist es soweit. Austragungsort ist das Marburger Unistadion.Bands stehen zwar noch keine auf der Webseite von MTV,es wird allerdings erwähnt das Juli zugesagt hätten,allerdings noch unklar sei wo sie auftreten.Da Juli aus Gießen kommen vermute ich das sie demnächst für Marburg bestätigt werden. Mal abwarten wer letztendlich kommen wird. jedenfalls bietet die Veranstaltung die Chance mal den ein oder anderen größeren Star aus der populären Musik in Marburg zu erleben.Kartenvorverkauf ist übrigens ab morgen.
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Hader muss Weg!





Gestern war ich zusammen mit Bassi und Raf bei Josef Hader und seinem Programm Hader muss weg.

Josef Hader lästerte dort zunächst gekonnt über Politik Gesellschaft und das Kabarettpublikum an sich. Anschließend inszenierte Hader, ausgehend von einer Fahrt zur Tankstelle, um Batterien für sein Funkmikrofon zu kaufen, ein bisweilen absurdes ein Mann Theaterstück rund um einen Umschlag voll Geld, Werner Corinna, einen Pianisten und Josef Hader,der allerdings grandioser Weise nach schätzungsweise 2 Minuten bereits stirbt.

Fazit: Hader muss weg ist grandioses Kabarett in einer ungewöhnlichen Form, das sich kein Kabarettfreund entgehen lassen sollte.
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Wenn das Animationsprogramm lebt!




Habt ihr euch schon mal gefragt,wie das aussehen würde wenn die Objekte die ihr  in euer 3D Animationprogramm einfügt innerhalb des PCs zum Leben erwachen,und sich bekriegen? Justin Henton hat genau dies für seinen Abschlussfilm am Emily Carr Institute getan.Der Film hat den so genannten Game Design Award at Animex 07 gewonnen.Keine Ahnung wie renommiert dieser Preis ist,aber der Film ist auf alle Fälle ganz Nett.

Viel Spaß!


Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Gates vs Jobs



Die Rivalität zwischen den beiden Computeruniversen von Microsoft und Apple ist in der Computerwelt allseits bekannt,auch wenn sie sich ja ein wenig abgeschwächt hat, seit Windows auch auf dem Mac läuft.Folgendes kleines Video inszeniert diese Rivalität als amüsanten Kleinkrieg von Steve Jobs und Bill Gates, und das mit überraschendem Ausgang.

Viel Spaß!




Link

Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Taugst du zum Präsidenten?




Hast du dich angesichst des ganzen Chaos welches George Bush auf der Welt Veranstaltet auch schon mal gefragt,ob du das nicht viel basser machen würdest?Falls ja gibt es nun eine einfache Mögliichkeit das zu testen,nämlich mit dem Presidential Quiz



Viel Spaß!
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Von Familienpolitik und Raben!




An dieser Stelle gebe ich mal meinen Kommentar zur aktuellen politischen Diskussion zum Thema Familienpolitik ab. Zuerst einmal finde ich es erstaunlich, wie nahtlos Ursula "die Gebärmaschiene van der Leyen Geb Albrecht die sozialdemokratische Familienpolitik fortsetzt. Ich hatte die Dame wahrlich für konservativer gehalten, und muss sagen, das ich ihrer Politik bis jetzt im Großen und Ganzen zustimme,auch wenn man natürlich kritisch anmerken muss, dass die ansich gute Idee des Elterngeldes letztlich sozial schwache Eltern benachteiligt, und die ohnehin gut situierten Mittel und Oberschichten subventioniert.Auch kann man ihr durchaus negativ anrechnen, das sie in ihrer Zeit als Niedersächsische Sozialministerin den Zugang zum Blindengeld erheblich beschnitten,beziehungsweise für bestimmte Blinde sogar gänzlich gestrichen hat.

Allerdings muss man auch mal kritisch fragen,ob ein Blindengeld um die 500€ für alle,das man somit als eine Art Grundeinkommen sehen konnte, in Zeiten in denen jeder Arbeitslose sich bis aufs letzte Hemd entblößen muss,um wesentlich weniger zu erhalten, noch zeitgemäß ist. Eine Selbstkritische Reflexion die ich bei den diversen Blindenorganisation nach wie vor vermisse.Aber zurück zu Frau van der Leyen. Abgesehen von diesen beiden Flecken auf ihrer Weste gefällt mir ihre Politik. sie scheint im Prinzip erkannt zu haben woran es fehlt,nämlich qualitativ hochwertige Kinderbetreuung In Krippen und Kindergärten flächendeckend,um so endlich die Voraussetzung für eine besser Verzahnung von Familie und Beruf zu schaffen.Ich bezweifele zwar das dies allein ausreichen wird um meine Generation und andere vom Kinderkriegen zu überzeugen,ein sehr wichtiger Baustein ist es aber auf jeden Fall.

Das diese Positionen nun Gräben in der Union aufreißen ist natürlich logisch, greifen solche Konzepte doch das uralte CDU Familienbild von Vater Hausfrau und Kind Frontal an.Trotzdem ist es ziemlicher Blödsinn, wenn die CSU der Ministerin nun vorwirft sie wolle DDR Verhältnisse einführen, den 1.beansprucht in der Bundesrepublik der Staat im Gegensatz zur DDR nicht das Erziehungsmonopol,und 2.beweisen uns Länder wie Frankreich seit Jahrzehnten wie es geht,ohne das dort sozialistische Kader ausgebildet würden,mal ganz davon abgesehen das gerade die CSU heimlich Still und Leise die Betreuungplätze in Bayern ausbaut, getreu dem Motto rechts poltern links überholen.

van der Leyen verhält sich auch wahltaktisch ausgesrochen geshickt, den mit ihrer Politik wildert sie zum einen erfolgreich in SPD Revier,zum anderen baut sie mit ihrem modernen Familienbild für die CDU eine Brücke zu den neuen Bildungsbürgerlichen Mileus in den Groß und Universitätsstädten,welche die CDU in den letzten Jahren im Starken Maße an die Grünen verloren hat.Auch wenn ich mir als Grüner nicht wünsche das uns die CDU diese Wähler wieder abnimmt,ist dieser Kurswechsel gesellschaftlich dennoch wichtig.

Fazit:

Respekt für Ursula van der Leyen. Sie hat erkannt worum es geht,und setzt sich hoffentlich gegen die CSU durch, damit wir endlich eine moderne Familienpolitik bekommen. Wenn jetzt noch jemand Annete "Die mächtigste katholische Landfrau der Republik " Schavan zur vernüft bringen würde, konnte vieleicht auch mal ne brauchbare Bildungspolitik rauskommen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Am Rande stellt sich mir außerdem noch die Frage, warum es im Deutschen eigentlich Rabenmutter heißt, den bekanntlich sind sich Kolkraben Paare ein ganzes Leben lang treu,und ziehen dei Jungen gemeinsam groß, sind also wahnsinnig emanzipiert. Der Volksmund tut den Raben also ganz schön unrecht.
Henning Schmidt | | 2 Kommentare

Donald Duck als Nazi Opfer !




Hallo!

Weil es so schön war,hier gleich noch ein Anti Nazi Cartoon aus dem Hause Walt Disney,diesmal aus dem Jahr 1942.In Der Fuehrers Face erlebt der Zuschauer Publikumsliebling Donald Duck in einer gekonnten Parodie auf das Dritte Reich.
Der Film bei dem es sich um eine Auftragsproduktion des US Millitärs zu Propagandazwecken handelte,sollte eigentlich Dunald Duck in Nazi Land heißen,wurde dann aber aufgrund des Erfolgs des Titelsongs umgetauft,und erhielt 1942 den Oscar für den besten Kurzfilm(Cartoon).


Viel Spaß!





Link

Henning Schmidt | , , , | 1 Kommentar

Wie man einen Nazi macht!



Das Disney in seiner Geschichte nicht nur Mäuse und Enten zeichnen ließ sollte hinlänglich bekannt sein. Entgegen seinem heutigen Kinderimage war Disney bisweilen auch ausgesprochen politisch.

Ein hervorragender Beleg dafür ist der Kurzfilm Education for Death aus dem Jahr 1943.Er zeigt auf beeindruckende Weise,wie aus dem Kleinen Hans ein Nazi geformt wird.

Der Film deckt dabei geschickt die Mechanismen des Systems auf,ohne zu einer platten Demonisierung zu geraten.Auch der Drahtseilakt zwischen Warnung und Komik ist den Machern meiner Ansicht nach glänzend geglückt.

Fazit:

Education for Death ist ein hervorragender Kurzfilm,den man sich nicht entgehen lassen sollte!

Viel Vergnügen!



Link

Henning Schmidt | , , , | Kommentar schreiben

Goblins!




Zur Abwechslung gibt es diesmal eine kleine Linkempfehlung für die Freunde von Fantasy Webcomics. Auf Empfehlung eines Bekannten bin ich nämlich auf goblincomic.com gestoßen.Goblincomic.com dreht die gängige Fantasy Perspektive um und berichtet von den Abenteuern eines Goblin War Camps und ihres Häuptlings.Natürlich spielt auch eine typische Abenteurergruppe eine Rolle , aber wie gesagt erlebt der Leser alles aus Goblin Perspektive, getreu dem Untertitel des Comics - Life Through their Eyes.

Ich hab zwar erst einen Bruchteil der Strips durch,den dieser Comic läuft auch schon seit 2005, aber es ist auf jeden Fall ganz lustig,und als Ergänzung zu Branchengrößen wie Dorktower vom großen John Kovalic,oder The Order of the Stick möglicherweise ganz brauchbar.

Also dann viel Spaß!
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Salvador Allende - Als Sozialismus und Demokratie versöhnt schienen




Sozialismus und Demokratie sind ja zunächst unvereinbare Antagonisten. Allerdings findet sich in der Geschichte,inzwischen weitgehend vergessen,was diesen Fakt für das "Wissen das keiner Braucht" qualifiziert,ein Beispiel das je nach Auslegung Mut macht, oder aber auch das tragische scheitern von Versuchen demonstriert, Sozialismus und Demokratie zu vereinbaren.

Ein einziges mal in der Geschichte wurde nämlich ein Kommunist demokratisch an die Macht gewählt. Dieses leuchtende Beispiel ist Salvador Allende; der Bei der Präsidentschaftswahl 1970 als Kandidat der Unidad Popular einem Zusammenschluss von Kommunisten Sozialisten und anderen Linksgruppierungen eine hauchdünne Mehrheit errang. Allendes Versuch auf demokratischem Wege eine sozialistische Republik zu errichten, wurde dann am 11. 9. 1973 durch einen vom US Geheimdienst CIA unterstützten Mitlitärputsch beendet.

In der Folgezeit war Chile übrigens das erste Land das Neoliberalen Strukturanpassungsprogrammen unterworfen wurde, sozusagen Testlabor der Chicago Boys, beziehungsweise der Chicagoer Schule,undzwar bereits rund 10 Jahre bevor ab Mitte der 80er Jahre ganz Lateinamerika unter das Diktat des Neoliberalismus fiel
Henning Schmidt | , | 2 Kommentare

Von Dirigenten und Tatorten




Es wird mal wieder Zeit mittels unnützem Wissen Verbindungen zwischen Dingen herzustellen die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Was frage ich die Bloggergemeinde haben die Krimiserie Tatort und der berühmte Dirigent Wilhelm Furtwängler miteinander zu tun? Auf den ersten Blick nichts,aber wie schon beim
Wunder von Bern und den Grünen, oder Udo Jürgens und dem Dadaismus,führt die Brücke über Verwandschaftsbeziehungen.

Die Schauspielerin Maria Furtwängler ,die im Tatort die Rolle der Kommissarin Charlotte Lindholm verkörpert, ist nämlich die Großnichte bzw. Stiefenkelin des berühmten Dirigenten.Außerdem ist sie Tochter der Schauspielerin Kathrin Ackermann. So nun ist mal wieder zusammengefügt was nicht zusammengehört,nämlich Hochkultur und mehr oder weniger seichte Krimiunterhaltung. Das nächste mal gibt es hoffentlich wieder was spektakuläreres.
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

PS3 vs Wii



Hallo LeserInnen !


Wie bereits hier zu Lesen war, trage ich mich ja mit dem Gedanken mir ein Nintendo Wii zuzulegen.Das folgendes Werbeviedeo,das den Wettstreit zwischen Wii und PS3 mal etwas anders inszeniert bestärkt mich noch einmal in meiner Sympathie für das Wii. :-))


Viel Spaß !




Link

Henning Schmidt | , , | 4 Kommentare

Radio Aena Internet Radio für Mittelalterfans und Rollenspieler




Hallo FreundInnen meines Blogs

Ich möchte an dieser Stelle mal Werbung für ein Projekt machen, das ich schon eine ganze Weile verfolge und sehr schätze. Es handelt sich um Radio Aena.Dabei handelt es sich um ein Internet Radio auf dem es mittelalterliche Musik zu hötrn gibt.Die reicht von relativ unverfälschten Darbietungen von Bands wie Cultus Ferox, über Spielleute wie Die Streuner bis Subway to Sally. Betrieben wird Radio Aena von einer Gruppe Freiwilliger aus der Mittelalterszene.

Neben Musik vom Band gibt es auch regelmäßig Live Sendungen, während denen man sich dann auch via Chat Musik wünschen kann.So ist dann auch der ständige Dialog mit dem Moderator möglich, was doch recht spaßig ist.

Radio Aena ist meiner Ansicht nach perfekt für die geeignet die mittelalterliche Musik mögen und/oder eine Affinität zu Fantasy Rollenspiel haben.Wer jetzt übrigens so an gefixt sein sollte,das er gerne mitarbeiten will,kann auch das möglicherweise schnell tun,denn Radio Aena sucht derzeit Moderatoren.

Für alle andern gilt auf zu Radio Aena und reinhören.
Henning Schmidt | , | 1 Kommentar

Brigitte Mohnhaupt kommt frei!




Was sich vor wenigen Wochen nur andeutete, ist nun offiziell: Brigitte Mohnhaupt Kopf der 2. RAF Generation kommt frei. Wie zu erwarten war mokieren sich nun die politischen Parteien über diese Freilassung.Dabei ist an dieser Freilassung juristisch nichts zu deuteln. Mohnhaupt hat ihre vom Gericht festgesetzte Mindeststrafe abgesessen, und alle Gutachter kommen zu dem Schluss sie sei nicht mehr gefährlich. Ergo muss das Gericht sie freilassen. Auch mit der immer wieder geforderten Reue ist das so eine Sache.Zwar habe ich durchaus Verständnis für die Forderung nach Distanzierung von der RAF und eine gewisse Reue,wie ich hier auch bereits festhielt. Da Reue aber nun mal keine Voraussetzung für eine Freilassung ist, sollte die politische Klasse endlich von diesem Argument ablassen.Abgesehn davon sind 24 Jahre Haft einfach genug.
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Rocky Balboa alle altern-Rocky nicht!




Rocky Balboa einer der größten Kino Heroen der 70er und 80er Jahre ist seit 8. Februar wieder im Kino. Eigentlich ist der 6. Teil der Rocky Serie einer dieser Filme, die eigentlich nicht gelingen konnen. Aber ich muss sagen er ist gelungen und das auf grandiose Weise.Kommen wir kurz zur Handlung:Rocky inzwischen um die 60 ist mittlerweile frustrierter Rentner und Witwer, dem seine große Liebe Adriane ist inzwischen an Krebs gestorben. Rocky Besitzer eines Restaurants,irrt aber insgesamt recht Ziellos durch Philadelphia. Und so gerät der Film in seinem ersten Teil zu einer nostalgischen Rückschau auf die vergangenen 5 Teile der Serie und Rockys Leben.Aber was macht ein alter Boxer der nichts mit sich anzufangen weiss? Natürlich er beginnt wieder zu Boxen undzwar in diesem Fall angeregt durch eine Computersimulation in Form eines Schaukampfes gegen Weltmeister Maison "the Line" Dixon.

Von hier an bietet der Film alles was man von einem Rocky Film erwarten muss. Rocky boxt wieder Schweinehälften, quält sich martialisch brüllend mit Gewichten und Ketten und macht Lauftraining.Außerdem ist der Film mit einer grandiosen Portion Selbstironie ausgestattet. Zum Beispiel wenn der Trainer von Rocky trocken feststellt:
Deine Knie halten keine Belastungen mehr aus,du hast Arritis in fast allen Gelenken, Sparing geht also auch nicht.Da hilft nur noch gute alte brutale Gewalt.
Oder auch folgender Dialog zwischen Dixon und Rocky;

Rocky: Es ist vorbei wenn es Vorbei ist!
Dixon:Ist das ein Spruch aus den 80ern?
Rocky: Nein wohl eher aus den 70ern


Derlei Beispiele ließen sich noch weitere finden, und dieser Humor ist es der dem Film seine besondere Collness verleiht.Rocky ist sich der tendenziellen Lächerlichkeit seines Unternehmens stets bewusst und qutiert sein Leben mit grandioser Selbstironie.Ansonsten wird sich am Ende wieder grandios geprügelt und wir dürfen Sly Stallone mit Krampfadern im Ring bewundern.Da nochmal die Chuzpe zu haben einen solchen Film zu drehen ist einfach grandios.

Dieser Film bietet einfach alles was ein Rocky Film haben muss und Sylvester Stallone ist eine dermaßen coole Sau das es fast so scheint als würden alle altern,Rocky aber nicht. Unbedingt ansehen!
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Pans Labyrinth




Heute möchte ich euch mal wieder etwas kulturelles empfehlen,nämlich den spanischen Märchenfilm Pans Labyrinth.

Am Anfang berichtet eine Erzählerstimme von einem magischen Königreich, wo vor langer Zeit eine Prinzessin von der menschlichen Welt träumte, von blauem Himmel, Sonnenschein und einer sanften Brise. Eines Tages konnte sie ihren Hütern entkommen. Doch in der Außenwelt löschten die Strahlen der Sonne ihr Gedächtnis aus und sie starb an Auszehrung. Ihr Vater allerdings, der König, gab den Glauben nie auf, dass sie zurückkehren würde — vielleicht in einer anderen Gestalt, an einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit.


Dieser andere Ort und die andere Zeit ist das Nordspaniem des Jahres 1944. Fünf Jahre nach dem Ende des Bürgerkrieges kämpfen noch immer republikanische Rebellen in den Bergen. Zur gleichen Zeit macht sich die kleine Ofélia (Ivana Baquero) mit ihrer Mutter auf den Weg zu einem entlegenen Militärposten, den Ofélias Stiefvater Capitan Vidal kommandiert. Dieser hat den unmisverständlichen Auftrag die Rebellen auszuräuchern. Als die Wagenkolonne wegen eines Übelkeitsanfalls der Mutter anhält, entdeckt Ofélia im Wald eine steinerne Statue. Ein ungewöhnlich großes Insekt erregt ihre Aufmerksamkeit, als es aus der Mundöffnung der Statue krabbelt. Als die Wagenkolonne sich wieder in Bewegung setzt, fliegt das Insekt ihr nach.

Ofélia erblickt das Insekt und folgt ihm geradewegs durch ein steinernes Tor in einen labyrinthischen Garten. Kurze Zeit später beobachtet sie, wie ein Arzt der Haushälterin Mercedes (Maribel Verdu) ein Päckchen übergibt. Zwei Männer, Vater und Sohn, die festgenommen wurden, werden von Vidal verhört. Das Schriftstück, das man bei ihnen fand, wird als kommunistische Propaganda eingestuft, obwohl sie beteuern, es handele sich um einen alten Almanach. Vidal tötet den Jungen durch brutale Schläge ins Gesicht und erschießt den Vater. Als sich im Rucksack der beiden ein erlegtes Kaninchen findet— ebenso wie sie es zuvor vergeblich beteuert hatten —, meint Vidal kalt zu seinen Untergebenen, sie sollten beim nächsten Mal bessere Arbeit leisten.

In der Nacht kommt das Insekt zu Ofélia und verwandelt sich in eine Fee mit menschlichen Gesichtszügen. Die Fee bringt das Mädchen in das Labyrinth, wo sie einem Faun begegnet, der freudig ihre Rückkehr begrüßt. Dieser stellt sich als Pan vor, nennt Ofélia Prinzessin und bezeichnet sich selbst als ihren Diener.Jedoch müsse Er sicher sein, dass sie keine Sterbliche geworden sei.Deshalb habe sie drei Aufgaben zu bewältigen, bevor es wieder Vollmond würde. Welches die Aufgaben seien, würde sie aus einem Buch erfahren, dass er ihr mitgibt.Als Ofélia das Buch zum zweiten Mal öffnet, färben sich dessen Seiten blutrot, zur selben Zeit windet sich ihre Mutter in heftigen Schmerzen und fängt an zu bluten. In der Nacht kommt Pan an Ofélias Bett. Sie habe die Aufgabe nicht ausführen können, weil ihre Mutter krank sei, sagt das Mädchen. Pan gibt ihr eine Wurzel, die sie unter das Bett ihrer Mutter legen solle, das würde deren Genesungsprozess beschleunigen.Zunächst muss Ofélia in einem riesigen Baum einer Kröte einen goldenen Schlüssel abnehmen und dem Pan ins Labyrinth bringen. während dies noch recht gut gelingt versagt Ofélia bei ihrer zweiten Aufgabe. Sie soll den in de ersten Aufgabe erbeuteten Schlüssel in ein bestimmtes Schloss stecken. Auf ihrem Weg durch das Labyrinth kommt Ofélia an Pale Man (Doug Jones) vorbei, einem gesichtslosen Wesen, das unbeweglich an einem Tisch sitzt. Als sie trotz der Warnung von einer Handvoll Trauben nascht, erwacht Pale Man zum Leben und verfolgt sie. Die Feen, die ihr den Weg zu dem richtigen Schloss gewiesen haben, versuchen ihn abzulenken, bezahlen dafür aber mit ihrem eigenen Leben. Ofélia gelingt es, in letzter Sekunde zu entkommen. Ihre Mission scheint gescheitert doch der Pan gibt ihr eine letzte Chance....

Währendessen spitzt sich die Lage in der realen Welt zu Capiane Vidal kommt Haushälterin Mercédes und dem Doktor,die die Rebellen unterstützen auf die Schliche, Vidal ermordet 2 Bauern und foltert Mercédes Bruder zu Tode. Auch das Verhältnis zwischen Vidal und Ofélia, der 2. Erzählstrang des Films wird zusehends dramatisch.Die Ereignisse erreichen ihren Höhepunkt,als der Pan Ofélia ihre letzte Aufgabe stellt,und Die Rebellen aus den Bergen eine Großangriff starten....


Pans Labyrinth hat 2 Seiten einerseits ist es ein sehr schöner Märchenfilm, der seine Geschichte von der Prinzessin aus der unterwelt, die ihr Gedächtnis verlor und im Spanien des Jahres 1944 wiedergeboren wird in sehr poetischen Bildern. Dennoch ist es kein Kinderfilm,den das was in der Realität passiert, Krieg Folter Mord und Verstümmelung,ist nun wirklich nicht kindgerecht. Für Jugendliche ist der Film aber geeignet.

Insgesamt ein absolutes Kinoerlebnis,das völlig zurecht für den Auslandsoscar nominiert ist. Ansehen !
Henning Schmidt | , | 2 Kommentare

Ägypten 2006



Im Herbst 2006 unternahm ich mit meinem alten Freund Sebastian Seifert bereits zum dritten Mal nach 2004 Türkei und 2005 Kroatien eine Urlaubsreise. Diesmal führte uns die Reise nach Ägypten. Die Reise war dabei in 2 Teile aufgeteilt.
1. eine einwöchige Kreuzfahrt durch das Niltal inklusive aller wichtigen Tempel.


2. Eine Woche Badeurlaub in Hurgahda am Roten Meer


1. Tag

Zunächst flogen wir am 23.9.2006 Von Frankfurt, über Kairo nach Luxor. Gegen 23 Uhr Ortszeit erfolgte die Einschiffung auf die MS Marquis. Dabei handelte es sich um ein behaglich ausgestattetes 4 Sterneschiff, an dem uns zunächst nur sauer aufstieß, dass es in unserer auf dem Sogenannte Nildeck gelegenen Kabine recht modrig roch. Allerdings relativierte sich dieses Problem schnell, da wir nach kurzem Aufenthalt in der Kabine nichts mehr rochen.Nachdem wir einen mitternächtlichen Snack in unserer Kabine eingenommen hatten, fielen wir dann auch gleich Tot Müde in unsere Betten.



Ein Eindruck von unserer Kabine.



2.Tag

Heute begann sogleich unser reichhaltiges Besichtigungsprogramm, das uns die folgende Woche in Atem halten sollte.Unsere erste Besichtigungstour führte uns zum Karnak Tempel Der wenige Kilometer nördlich von Luxor gelegene karnak Tempel ist Ägyptens größte Tempelanlage. Zur Zeit der Pharaonen diente der Tempel als Haupttempel des Amun-Re, dem Feuer und Fruchtbarkeitsgott der Ägyptischen Mythologie.Hier Mal ein Paar Bilder









Relief im Karnak Tempel












Blick auf die mit Sphinxen gesäumte Straße die früher Karnak Tempel und Luxor Tempel
verband.



Hier nochmal ein paar der beeindruckenden Statuen aus der Nähe.




Seb und ich im Karnak Tempel

Nach dieser ersten höchst beeindruckenden Besichtigung legte die MS Marquis am Nachmittag Richtung Edfu ab. Seb und ich machten es uns derweil auf dem Sonnendeck bequem und genossen die Landschaft, Das sah dann zum Beispiel so aus:













Blick auf unser Sonnendeck



Zusammentreffen mit schwimmenden Händlern



Sonnenuntergang auf dem Nil



3.Tag

An diesem Tag standen erneut zwei herausragende Tempel auf dem Programm.Zunächst besichtigten wir den Horus Tempel.Horus ist laut der ägyptischen Mythologie der Sohn des Totengottes Osiris und deren Schwester Isis. Er ist der Gatte der Hathor von Dendera und Vater des Harsomtus. Er ist der Haupt und Himmelsgott der frühen Ägyptischen Mythologie,und wird durch einen Falken symbolisiert.Sein Tempel in Edfu zeichnet sich dadurch aus,das er fast vollständig erhalten ist.























Mittags brachte uns das Schiff zu unserem 2. Tagesziel dem Doppeltempel von Kom Ombo, wo wir am späten Nachmittag eintrafen. Die Zeit dazwischen Verbrachte ich damit passend zum Urlaub Agatha Christies Tod auf dem Nil zu lesen. Apropos Nil hier nochmal ein paar Impressionen:












Schiffsverkehr auf dem Nil.


Der Doppeltempel von Kom Ombo liegt in der gleichnamigen Oberägyptischen Ortschaft. Verehrt wurden hier der Krokodilgott Sobek,Herrscher über das Wasser und Fruchtbarkeitsgott,sowie Horus
















Das berühmte Mumifizierte Krokodil von Kom Ombo.



Am Abend setzte das Schiff seine Fahrt Richtung Assuan fort, wo wir auch übernachteten.Bevor dieser Beitrag jedoch vollends zu einer Ansammlung von Bildern und Tempelbeschreibungen wird,sei aber auch betont,das wir nicht nur beeindruckendes Besichtigten sondern auch in eine sehr nette Reisegruppe eingebunden waren. So verstanden wir uns beispielsweise bestens mit einem Karlsruher Ehepaar, oder einem jungen Paar aus Hessen. Bei weitem am besten Verstanden wir uns aber trotz erheblichem Altersunterschied mit Ingo und Carola aus Berlin, mit denen wir den ganzen Urlaub viel Zeit verbrachten, was auch dadurch möglich wurde, dass wir nach der Kreuzfahrt im selben Hotel landeten. An dieser Stelle ganz Liebe Grüße nach Berlin!



4.Tag


Heute erwartete uns ein wares Mammut Programm.Zunächst besichtigten wir am frühen Morgen den sogenannten unvollendeten Obelisken. Bei diesem handelt es sich wie der Name bereits sagt um einen Unvollendeten Obelisken, den Archäologen im Steinbruch von Assuan, von dem aus alle Tempel mit Steinen beliefert wurden gefunden haben. Leider hat man bis jetzt überhaupt keine Ahnung wer den Obelisken eigentlich in Auftrag gab, wann er hergestellt wurde,und wie er abtransportiert werden sollte.










Anschließend folgte eines der absoluten Highlights der Reise, der Philae Tempel bei Assuan. Philea einst die Perle des Nils genannt, war ursprünglich eine Insel mit dem Tempel der isis darauf.Als klar wurde,das die ursprüngliche Insel Philea in den Fluten des Assuan Staudamms versinken würde,wurde der Tempel zwischen 1972-1980 auf die Nachbarinsel Agilkia versetzt.

Der Geschichte nach ist Philae der Platz, an dem die Göttin Isis, Patronin der Liebe und Ehe, das Herz ihres Mannes Osiris fand, nachdem sein Bruder Seth ihn umbrachte, zerstückelte und die Teile im ganzen Land versteckte. Ein Portikus aus 14 Säulen, der als Schrein für die Barke der Göttin diente, bildet den Trajan-Kiosk.Reizvoll macht den Tempel vor allem die landschaftlich grandiose Lage, wie die Bilder hoffentlich Zeigen.
































Anschließend absolvierten wir einen kurzen Abstecher zum Assuanstaudamm,und besichtigten eine nubische Parfümerie, bevor es am Späten Nachmittag zum Letzten Programmpunkt,der Besichtigung des Botanischen Gartens von Assuan ging.


Assuan Staudamm



Seb und ich am Assuan Staudamm






Nubischer Glasbläser bei der Arbeit

































5.Tag


Heute Stand der Tagesausflug zu den Berühmten Felsentempeln von Abu Sinbel auf dem Programm. Die Tempel von Abu Simbel befindet sich südlich von Assuan am Nasser Stausee.Der erste und große Tempel war den Göttern Amon-Re, Re-Harachte, Ptah und Ramses II. geweiht.Der zweite kleinere Tempel ist zu Ehren von Nefertari, der Frau von Ramses II., und der Göttin Hathor erbaut worden.

Strapaziös war für uns vor allem der Transfer zu den Tempeln.Nach einer Stundenlangen Fahrt durch die Wüste und durch die Nacht,wurden wir aber mit einer grandiosen Besichtigung entschädigt.
























Übernachtet wurde heute in Esna.



6. Tag


Am sechsten Tag unserer Reise,zugleich mein 26.Geburtstag besichtigten wir zunächst Morgens den Chnum-Tempel.Neben dem Hauptgott Chnum mit seinen Begleitern Menhit und Nebet-Uu wurden hier auch Satet und Neith verehrt.











Anschließend transferierte uns das Schiff nach Luxor, wo wir schließlich zum Abschluss unserer Tempeltour den Luxor-Tempel besichtigten. Abends auf dem Schiff wurde mein Geburtstag ein wenig gefeiert.




































7.Tag

Der Letzte Tag im Zeichen der Hochkultur.Wir fuhren nach Theben West, und besichtigten die Memnonkolosse, den Tempel der Hatschepsut und vor allem das Berühmte Tal der Könige. Leider darf man dort nicht privat fotografieren,deshalb hab ich jetzt einfach mal versucht einige meiner gekauften Bilder zu scannen und bitte um Nachsicht,wenn das jetzt nicht so dufte aussieht.



























Die 2. Woche

Über die 2. Woche möchte ich gar nicht allzu viele Wort verlieren. Vielleicht nur so viel: Unser Hotel war leider ein anonymer Riesenschuppen mit über 3000 Betten, dem im Gegensatz zu unseren bisherigen Hotels jeder Charme abging. Der Strand war in Ordnung, und es gab auch eine nette Rutsche, die wir auch rege nutzten. Außerdem machte ich meine ersten Tabakerfahrungen. Eigentlich bin ich ja konsequenter Nichtraucher,aber ich ließ mich zu einer Wasserpfeife überreden,und muss sagen es war sogar ganz lustig.Zum Abschluss dieses Mammut Beitrags nochmal einige Eindrücke aus dem Badeurlaub.






















Von Links nach rechts Seb Ich und Carola










Ingo und die Pfeife






Fazit

Insgesamt war die Reise nach Ägypten ein unglaubliches Erlebnis. Die Tempel die es dort zu sehen gibt sind absolut beeindruckend, und jeder der Geld und Zeit hat sollte einmal im Leben diese großartigen Bauwerke sehen. Was den 2. Teil der Reise betrifft bin ich wie gesagt nicht so begeistert,den das Hotel war einfach zu monströs. Auch Essen und Unterhaltung waren höchstens Mittelmaß. Für Den Badeurlaub also eine 3.

Insgesamt aber war es ein absolut begeisternder Urlaub den ich jederzeit Wiederholen würde.

Henning Schmidt | , , | 4 Kommentare
Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt