Doping für Alle!

Gestern sind die Olympischen Sommerspiele in Peking zuende gegangen. Die Berichterstattung beklagte sich dabei stets über zwei Dinge. Erstens die Menschenrechtsverletzungen und zweitens das Böse Doping. Wobei man gerne zwischen den Disziplinen einen kritischen Beitrag zeigte um während der Entscheidungen zu betonen was für perfekt organisierte und atmosphärisch tolle Spiele man vor sich habe, auch wenn das mit den Menschenrechten schon irgendwie doof sei.

Hallo? China ist eine Diktatur klar das die auf die Menschenrechte scheißen,und auch klar das eine Entwicklungsdiktatur wie die Chinesische in der Lage ist zu organisieren.Das die KP die Gelegenheit zur Propaganda nutzen würde versteht sich von selbst. Hier werden wir sicher auch einiges erwarten dürfen wenn 2014 Die Winterspiele im Russischen Sotschi stattfinden.

Noch alberner finde ich das ganze Gehampel in Sachen Doping. Glaubt den wirklich irgendjemand die Leistungsexplosion im Schwimmen wo fast jeder Wettbewerb einen neuen Weltrekord erbrachte ist ohne Doping machbar?Ich meine Michael Phelps mag zwar ein Jahrhunderttalent sein, das der Mann aber ohne Regeneration auskommt macht ihn verdächtig. Wenn der nicht irgendwas gespritzt kriegt fresse ich einen Besen.

Dabei provoziert die Sportwelt das Doping doch im Grunde selbst. Nie ist man mit dem erreichten Niveau zufrieden immer muss es noch höher schneller und weiter gehen. Bedenkt man diesen zwang und die Tatsache das der Dopingsumpf den Fahndern sowieso meist einen Schritt voraus ist sollte man einen radikalen Schnitt machen:Doping für alle!

Diese Maßnahme hätte gleich mehrere positive Aspekte.Erstens konnten die Sportverbände viel Geld einsparen indem sie die Antidoping Agenturen auflösen. Zweitens wäre eine Neue Fairness hergestellt denn wenn jeder Dopen darf müssen sich die heute nicht dopenden Sportler nicht von den Dopern betrogen fühlen.Drittens stellte einen solche Maßnahme das sympatische Eingeständnis dar das es im Spitzensport heute nicht um Fairness sondern um Geld, Rekorde und Show geht. Sozusagen Brot und Spiele für die Mediengesellschaft des 21. Jahrhunderts. Dann konnte sich jeder Sportler frei entscheiden ob er in diese Arena inklusive aller Gesundheitsrisiken durch Doping einsteigen will oder nicht.
Henning Schmidt |

Kommentare:

  1. Ich meine, dass durch neueste Technologie bei Dopingtesten früher oder später fast alle erwischt werden. Alternative ist nur Freigabe des Dopings mit allen gesundheitlichen Konsequenzen -- nicht akzeptabel.

    AntwortenLöschen
  2. Ganz deiner Meinung, Henning: Doping für alle, wie bei der Tour de France!
    Ist doch wirklich albern momentan.
    Außerdem denke ich, dass die technologische Entwicklung eher in die Hände der Dopenden spielt, die den Kontrollen meistens einen Schritt voraus sind.

    AntwortenLöschen

Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt