Von Gysi der Stasi und doppelten Standards

Wenn man sich die Diskussion um Gregor Gysis Stasi Verstrickung ansieht, so finde ich zweierlei erstaunlich. Erstens ist das Thema alles andere als Neu, den Hinweise auf eine Tätigkeit Gysis als IM fanden sich bereits Anfang der 90er Jahre.Es ist also nicht so das die Neuen Aktenfunde einen frischen Skandal auslösen würden.

Zweitens ist es schon frappierend mit welchem Verve nun versucht wird Gysi politisch zu erledigen.Selbst wenn Gysi schuldig ist wovon ich persönlich nach der Fülle der Indizien ausgehe, sollte man Gysi doch die Chance einräumen seinen früheren Fehler durch Mitarbeit in der Demokratie wieder gut zu machen.

Hier wären wir dann auch schon bei den Doppelten Standards.Wie viele Altnazis haben wir nach 1945 wieder in einflussreiche Positionen integriert? Massen!Mir fallen da zum Beispiel Globke Oberländer oder Filbinger ein. Letzterer dürfte sogar 2004 als Wahlmann an der Bundesversammlung teilnehmen. Was für Nazis Recht ist sollte für Linke Billig sein. Gleiches Recht für alle! Allerdings fände ich es wünschenswert wenn Gysi aufhören würde seine Verstrickung gleich welcher Art sie auch sei abzustreiten.Ein Wort des Bedauerns wäre hier angebracht.
Henning Schmidt | | 1 Kommentar

Casino Royale

Gerade hatte ich die Gelegenheit den letzten James Bond Casino Royale noch einmal zu sehen und muss sagen wie schon seinerzeit im Kino bin ich erneut sehr angetan.
Casino Royale startet die Serie Quasi neu. das heißt Bond ist gerade frisch zum Doppelnullagenten befördert worden. Diesmal jagt Bond den Internationalen Terrorismusfinanzier Le´Chifre. Le Chifre ist um 110 Millionen Dollar ärmer nachdem Bond seinen Plan einen Flugzeug Prototyp in die Luft zu Jagen und damit den Hersteler in den Konkurs zu treiben, wobei Le Chifre natürlich vorher seine Aktien abgestoßen hatte vereitelt. Um nun nicht von seinen Partnern gegrillt zu werden muss Le Chife unbedingt wieder an Geld Kommen und lädt dazu zu einer Pokerpartie in Casino Royale in Montenegro. Bond muss nun verhindern das Le Chifre gewinnt und so beginnt ein Nervenkrieg am Spieltisch...

Abgesehen von der Spannenden Handlung haucht dieser Film der zuletzt doch ziemlich ausgelutschten Serie neues Leben ein. Daniel Graig verkörpert Bond mit einer wunderbaren Coolness. Endlich ist die Figur nicht mehr so weichgespült sondern hart und Smart wie es sich für einen klassischen Spion gehört. Auch Eva Green weiß als Bondgirl zu überzeugen.

Also wer diesen Film noch nicht kennt sollte ihn sich ansehen!
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

RBB macht Polylux und Radio Multikulti dicht!

Wie die taz meldet streicht der Rundfunk Berlin-Brandenburg das von mir Heißgeliebte Zeitgeistmagazin Polylux. Zudem wird das hochgelobte Radio Multikulti, das erste Multikultiradio Deutschlands geschlossen.

Grund für diese Maßnahmen ist die extrem schlechte Finanzlage des RBB. Äußerst bedauerlich.Gerade Polylux war für mich einer der wenigen Gründe Abends überhaupt mal ARD zu gucken. ZU Radio Multikulti kann ich jetzt nicht wirklich was sagen, nach allem was ich weiß wird aber der Multikulturelle Ansatz des Programms hoch geschätzt.Wie auch immer die ARD setzt ihren Weg in die Totale Vergreisung fort und das Videoangebot auf diesem Blog wird auch bald sehr viel ärmer den die Videos aus der Polylux Videothek werden wohl bald offline gehen.
Henning Schmidt | , | 1 Kommentar

Sorry You are Just Drunk!

Diese Feststellung gilt es allen zu zu rufen die wie ich bisher davon überzeugt waren das Absinth Halluzinogene Stoffe namentlich THC enthält. Deutsche Wissenschaftler haben nämlich nun das glatte Gegenteil bewiesen.Nach ihren Analysen die sie sowohl mit aktuellen wie alten Abfüllungen durchführten enthielt der Absinth nichts weiter als starken Alkohol.

Alle Bewusstseinserweiternden Erfahrungen der Vergangenheit sind also nichts weiter als Alkoholeffekte.Diese Lassen sich Heute übrigens nicht mehr reproduzieren,den der Heutige Absinth ist deutlich schwächer als derjenige der Anfang des 20.Jahrhunderts zum Verbot des Absinth führte.Schade eigentlich.

Via wired science
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Rasierer

Elektrorasierer und ich stehen auf keinem guten Fuß. Knapp ein dreiviertel Jahr ist es her da ging mir mein letzter Rasierer kaputt. Heute dann begann mein Rasierer beim rasieren nach dem Duschen zu knistern, was vermutlich mit einer geringen Restfeuchte auf meinem Gesicht zusammenhing. Ich stellte das Rasieren sofort ein, und hoffte noch der Rasierer würde sich erholen. Die Beschädigung war dann aber wohl doch zu stark und soeben verabschiedete sich das Ding mit einem lauten Blitz ins Nirvana.So ein Mist ich verschleiße Rasierer wirklich in einer frustrierenden Geschwindigkeit und die Neuanschaffung dieser Geräte ist ja immer sehr teuer.Naja mal sehen welche es hier so zu welchen Preisen gibt. Ich bin jedenfalls schwer genervt und frustriert.
Henning Schmidt | | 5 Kommentare

Biosprit zum Selbermachen!

Verspricht zumindest die Firma E-Fuel . Sie hat mit dem 100 MicroFueler ein Gerät entwickelt. mit dem sich zum Beispiel aus Zucker oder Alkehol Ethanol herstellen und dann auch gleich tanken lässt.Damit so das Unternehmen könne nun jeder mit einem Knopfdruck selbst Klimaschonenden Treibstoff herstellen, und da es insbesondere Zucker im Überfluss gebe werde auch die Weltweite Ernährungslage nicht belastet.



Angesichts der Tatsache, das der Preis für einen Barrel Benzin dieser Tage auf über 120 Dollar geklettert ist erscheint diese Aussicht verführerisch.Allerdings benötigt der emsige Heimproduzent spezielle Hefekulturen Strom und Wasser undzwar etwa 4 Liter zur Produktion von einem Liter Ethanol. Ist der Prozess einmal angelaufen so soll eine Tagesproduktion von rund 20 Litern möglich sein.

Ob sich dieser Aufwand in der Praxis lohnt bezweifele ich, schließlich gibt es Strom Wasser und Hefekulturen auch nicht zum Nulltarif, eine pfiffige Idee bleibt es aber dennoch. vielleicht macht sie für den ein oder anderen der nur kleine Mengen Treibstoff verbraucht sogar sinn.

Quelle: Telepolis
Henning Schmidt | | 1 Kommentar

Iranische Tabubrüche

Dem Iran und seiner inneren Entwicklung gilt bekanntlich mein besonderes interesse.Nachdem bei den Parlamentswahlen zunächst alles wie erwartet mit einem triumphalen sieg der Konservativen endete, was angesichts des Ausschluß der meisten Kanddaten des Reformerlagers durch den Wächterrat nicht erstaunt, tut sich nun bemerkenswertes wie, der Göttinger Politologe Behrouz Khosrozadeh analysiert So ist nicht nur ein Machtkampf innerhalb des Konservativen Lagers zwischen den Anhängern und Gegnern von Präsident Ahmadinedschad entbrannt, in dem es unter anderem um den Parlamentsvorsitz geht. Viel gravierender ist die Tatsache das erstmals heftige Kritik am Obersten Geistigen Führer des Iran Ayatollah Ali Khamenei geübt wird.

Dies stellt einen wichtigen Tabubruch in der dreißigjährigen Geschichte der islamischen Republik dar. Erstmals entwickelt sich in der Iranischen Gesellschaft offenbar eine heftige Debatte über Rolle und Legitimität des Systems der Herrschaft des Rechtsgelehrten (Velayat-e Faqih) welches die übermächtige Figur des Obersten Geistigen Führers erst hervorbrachte. Der Tabubruch ist ein wichtiger erster Schritt für Reformen im Iran,den nur wenn es der Opposition und der Iranischen Zivilgesellschaft gelingt die übermächtige Stellung Khameneis und seiner Nachfoger zu Beseitigen oder zumindest erheblich zu beschneiden sind meiner Überzeugung nach Schritte in Richtung mehr Liberalität überhaupt möglich.Insofern lässt die aktuelle Debatte auf Bewegung im Iran hoffen.
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben
Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt