Netz-Zensur ist Sinnlos und rollt weiter

Die Zensur des Deutschen Netzes beginnt demnächst mit Kinderpornographischen Seiten. Diese Maßnahme ist ziemlich sinnlos, den Internetadressen lassen sich über sogenannte DNS Sperren zwar blockieren,allerdings lassen sich diese Sperren relativ leicht umgehen.Sie sind damit also nur bedingt wirksam. Opferschutz findet erst echt nicht Statt den die Bilder verschwinden ja nicht aus dem Netz.Sie sind lediglich etwas schwerer zufänglich.

Die Unzulänglichkeiten der Technik erläutert Dr Michael Rotert vom Verband der Deutschen Internetwirtschaft im folgendem Interview sehr schön:

“Wenn ich solche Umleitungen mache mit dem ‘Telefonbuch’, dann kann ich das nur bedingt machen, denn dadurch wird zusätzlicher Verkehr auf das Netz aufgeladen. Es werden nicht mehr die ursprünglichen Wege genommen, sondern es müssen Umwege geschaffen werden, über die plötzlich alle Daten laufen. In Australien läuft im Moment eine Untersuchung: “wie viel Einträge kann man in solche Sperrlisten machen, bevor das Netz zusammenbricht?” Und die Zahl, die ich da im Kopf hab, die liegt bei einigen Tausend, wo dann der normale Breitbanddurchsatz sich bereits auf fünfzig Prozent verringert. Sprich: Ein Benutzer, der eine 16 Megabit-Leitung von der Telekom hat, der hat dann hinterher nur noch einen 8000er- Anschluss, zahlt aber genauso viel, nur weil andere Provider sperren.”





Link

Jedem der sich dieses Video angesehen hat sollte jetzt also klar sein we unglaublich aktionistisch und nicht nachhaltig die Aktivitäten der Regierung sind. Außerdem bestätigen sich Befürchtungen die ich bereits im Januar artikuliert habe. Wie damals orakelt wird es möglicherweise nicht lange bei Kinderprnos bleiben, denn kaum ist die Sperrung für dieser Seiten durchs Kabinett, fordert Anette Schavan schon mal den nächsten Schritt zur Säuberung des Netzes .Ziel sind diesmal Gewaltverherlichende Seiten.Schließlich wissen wir ja alle, dass an Amokläufen ausschließlich das böse internet Schuld ist.Alles andere würde ja auch Nachdenken und eine Auseinandersetzung mit den Schützenverbänden erfordern. Vor denen kuscht man aber brav, schließlich ist das Ja Deutsches Brauchtum.

Meine Prognose die Sperre kommt, früher oder Später und als nächstes nimmt man sich dan entweder Tauschbörsen oder Naziseiten vor. So geht dann in den nächsten Jahren unmerklich die Freiheit des Netzes dahin und bald entschedet dann das BKA welche Inhalte man dem Deutschen Volk noch zumuten kann. Wenn es soweit ist werde ich all diejenigen Journalisten mit Verachtung strafen, die sich über Netzsperen in China mokieren.Freunde aufwachen! solche Tendenzen greifen auch hier um sich und alle finden es geil arme vierte Gewalt !

Via Netzpolitik via Piratenpartei auf twitter
Henning Schmidt | , , | 3 Kommentare

Last.fm wird Kostenpflichtig

Zumindest für den Großteil seiner Nutzer. Die müssen ab 30. März  obligatorisch 3€/Monat  zahlen um den Dienst nutzen zu Können,es sei den sie kommen aus Deutschland den USA oder dem Vereinigten Königreich.Dort bleibt der Dienst weiterhin Kostenlos.

Ich finde den Preis  in Ordnung und würde mir eventuell sogar überlegen diesen zu bezahlen.Keinen Sinn macht  die Ungleichbehandlung der User. Auch wenn  ich nun zu den Profiteuren dieser Regelung gehöre glaube ich dass es  fairer gewesen wäre  einfach für alle eine Gebühr einzuführen, statt einstweilen die Nutzer aus den drei größten Musikmärkten zu bevorzugen.Mal abwarten ob User nun zu anderen Diensten abwandern, oder ob Last fm dieses Manöver ohne große Verluste überlebt.

via Freshzweinull   
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Non digital pleasures



Ein großes Problem von mir ist seit jeher meine Abhängigkeit vom Rechner. Diese Abhängigkeit ist jetzt zwar keine klinische Sucht, allerdings verbringe ich schon sehr viel Zeit am Rechner, Zeit die man viel sinnvoller verwenden konnte, beispielsweise zum Lesen eines guten Buchs. Dies gelang mir aber bisher immer nur dann, wenn ich im Sommerurlaub war, und kein Rechner zur verfügung stand. Ansonsten habe ich mich zum Internet Maniac entwickelt und mache mich zum regelrechten Sklaven meines PCs, Es ist nicht so das ich darunter leiden würde,schließlich gäbe es ohne dieses Verhaltensmuster auch diesen Blog nicht. Bedauerlich ist es aber trotzdem, den hier stehen so viele tolle Bücher rum die ich noch nicht gelesen habe.

Deshalb therapiere ich mich seit einer Woche selbst und übe das Lesen im Alltag ein. Das heißt ich habe mir bis auf gestern Jeden Abend bewusst zeit genommen und ein Buch gelesen. Dabei ist mir erst-mal wieder aufgefallen wie angenehm es ist wenn diese ganze Multmediale Dauerbeschallung aus PC Musikanlage und Fernseher einfach mal aus ist. Es ist unterhaltsam entspannend und geradezu meditativ sich bewaffnet mit einem Buch und einer Tasse Tee auf sein Sofa zu setzen und in die Welten einzutauchen,die Schriftsteller vor dem geistigen Auge ausbreiten,immer vorausgesetzt das Buch ist gut.

Ich frage mich jedenfalls im Moment warum ich diesen Schritt nicht schon viel früher gegangen bin. Ich kann ihn jedem Internet Geek nur empfehlen Entschleunigung lohnt sich, und auch außerhalb der Digitalen Welt gibt es tolle Dinge.

So und damit mein Therapiekonzept jetzt nicht zusammenbricht mache ich mir dann auch genau jetzt eine Schöne Kanne Yogi Tee mit Milch und schau mal nach wie sich die Abenteuer von Omar Jusuf weiter entwickeln.

Ich wünsche noch einen schönen Abend!
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Sorry Erde !

Sagen Culcha Candela mit ihrem Song Mother Earth, einer netten gerappten Abbitte für all die Schandtaten die wir Mutter Erde antun.Dabei fällt mit mein Lieblingswitz zum Thema Umweltzerstörung ein:

Treffen sich Zwei Planeten

Sagt der eine "Na wie geht's dir denn"?

Sagt der andere:: "Auch du nicht so gut ich hab Homo Sapiens"

"Kenn ich mach dir nix draus das geht vorbei!

Lasst uns alle daran arbeiten das es nie soweit kommt !

Jetzt viel Spaß mit dem Song!




Link


Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Wasser

Ist neben Luft das wohl essentiellste Element dieser Erde. nichts läuft ohne es. nichts Kann wachsen und nichts Leben ohne es. Auch nicht wir. Da ist es wichtig sich klar zu machen wie wenig Wasser es global eigentlich gibt Nur rund 2,8% der Globalen Wasser vorkommen sind überhaupt Süßwasser und das meiste davon ist wiederum in Gletschern gebunden. Das Schmelzen der Gletscher bedroht also auch unsere Trinkwasser Versorgung.

Interessant ist auch wie viel Mensch eigentlich an Wasser verbraucht. Der Unmittelbare Wasserverbrauch liegt bei durchschnittlich 126 L Pro Tag. Noch viel Höher ist der Verbrauch wenn man dem Konzept des virtuellen Wassers folgt. Dieses berechnet den Wasserverbrauch der zur Erzeugung eines Produktes nötig ist. Und ist gewaltig. Berechnet man das Virtuelle Wasser aller Produkte die wir so zum Leben brauchen mit ein verbraucht jeder Bundesbürger die Gigantische Summe von 4000 Litern täglich

Auch alltägliche Produkte verbrauchen sehr viel Wasser. Zur Erzeugung einer Tasse Kaffee sind zum Beispiel 140 Liter Wasser erforderlich. Ganz schlimm ist Fleisch, Ein Kilo Fleisch verschlingt gigantische 15.000 Liter Von der Aufzucht der Kühe über den Transport bis zum Verzehr und das sind nur zwei Beispiele.Die Liste ließe sich fortsetzen.

Ich komme auf all das übrigens deshalb weil gestern der Weltwasser Tag der UN war, und ich vorgestern eine Aktion mit der Grünen Jugend Marburg genau zu diesme Thema gemacht habe.Helfen gegen den gigantischen Verbrauch würde übrigens ein massenhafter Umstieg auf Vegetarische Ernährung, den eine Möhre verbraucht in der Erzeugung nur 10 Liter. Allerdings muss man hier wieder genauer schauen wo das Gemüse her kommt es macht einen Unterschied ob man einheimisches Gemüse oder Gemüse aus extrem Wasser armen Regionen wie Südspanien oder Israel kommt. es ist also kompliziert. In jedem Fall hilft es aber regionale Produkte zu kaufen.

Eine noch wesentlich ausführlichere Abhandlung zum Thema gibt es beim Spiegelfechter 

Nachdem wir jetzt gelernt haben wie wenig Wasser es gibt und wie viel verbraucht wird schließen wir den Beitrag mit der Beantwortung der Frage wo das Wasser Astro-physikalisch betrachtet her kommt. Wie immer übernimmt dies der große Harald Lesch

Viel Spaß !



video
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Indigo Girl

So und jetzt versuchen wir mal etwas was auf diesem Blog bisher noch kaum  stattgefunden hat. Musik beziehungsweise Musikvideos.

Wir starten dieses Experiment mit der Balade Indigo Girl von der Südafrikanischen Band Watershed, die damit im Jahr 2002 einen Hit hatte. Der Song ist jetzt alles andere als Avantgardistisch, aber allemal eine nette  Pop Ballade

Viel Vergnügen!

 

 Link
Henning Schmidt | , | 3 Kommentare

Warum Avigdor Lieberman das Schlimmste ist, was dem Nahen Osten zustoßen kann

erklärt robert Fisk in einem Artikel bei Znet. Darin stellt er klar das der künftige Israelische Außenministert nichts anderes ist als ein Jüdischer Rassist,manche meinen sogar Faschist. Es ist völlig ausgeschlossen dass es mit dieser Extremrechten Regierung und mit diesem Mann im Außenministerium irgendwelche Fortschritte gibt. Auch das ewige Gerede  davon, das nur ein Hardliner den Frieden erreichen kann benennt Fisk richtigerweise als Blödsinn. Hardliner würde nämlich bedeuten,dass dieser Zwar besonders harte Forderungen stellt, im Grundsatz aber an einer Einigung interessiert ist.

Genau dies ist bei Liebermann und Netanjahu nicht der Fall. Sie haben völlig klar gemacht, dass es mit ihnen keine Zweistaatenlösung geben wird.Zur  Erinnerung, Liebermann ließ erklären er wolle die Palästinenser im Meer ertränken, und Netanjahu pflanzte kürzlich einen Baum auf dem Golan um symbolisch klar zu machen, das man selbst mit den Syrern zu keinem Ausgleich bereit ist

Das einzige woran man sich halten kann ist die Tatsache, dass Regierungen in Israel selten eine Legislatur durchstehen, sodass wir vielleicht schneller erlöst sind als wir glauben. Abgesehen davon kann man vielleicht ein wenig  auf Obama hoffen, wobei ich befürchte das dieser vor dem AIPAC kapitulieren wird.Warten wir es ab. An dieser Stelle danke an Fisk das mal jemand das ganze Außmaß der Katastrophe auf den Punkt bringt        
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

katholische Fundis im Krieg gegen Bravo

ja die Kirchen. Mich bringen sie entweder zur Weißglut oder ich muss lachen. Die Äußerungen des Papstes Zu Aids zum Beispiel sind für mich im Endeffekt nichts weiter als Beihilfe zur schweren Körperverletzung mit Todesfolge. Aber hören wir an dieser stelle damit auf sonst wird das wieder eine hoch emotionale Tirade gegen alles Katholische.

eher Lachen muss ich hingegen über die Aktionen der Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur (DVCK). Das sind Katholische Fundamentalisten die in ihren Moralvorstellungen irgendwo zwischen Nazizeit und 50er Jahren hängengeblieben sind.Es wird bevorzugt gegen Schwule Lesben Linke und anderes auch nur im Ansatz liberales Pack gewettert. Am Meisten Sorgen macht man sich aber Sorgen um die Kinder und ist deshalb Träger der Aktion Kinder in Gefahr (KIG)

Diese führen nun Krieg gegen die Bravo und Wollen ihr Verbot erreichen, weil diese angeblich ein "Massaker an der Kindheit" anrichte, Mal abgesehen davon das dies jeder Grundlage entbehrt finde ich die Wahl des Begriffs Massaker widerlich Außerdem sollte diese Menschen mal jemand drauf hinweisen das in diesem Land noch die Pressefreiheit und die Freiheit der Kunst gilt.

Sonderliche Gefahr geht aber nicht von ihnen aus, den im Gegensatz zu meinen Evangelikalen Freunden finden sie in der Politik mit ihren reaktionären Forderungen kein Gehör. Man kann sich also im Großen und ganzen beruhigt zurück lehnen.

via Datenküche via Twitter
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Amoklauf und Medien

Hier nochmal eine Kleinigkeit, welche die widerwertige Wechselseitige Beziehung zwischen Medien und Amokläufen auf den Punkt bringt

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Vom Kulturkampf der Medien Gegen das Web 2.0

Erzählt der Journalist und Blogger Stefan Niggemeier in einem absolut lesenswerten Blogbeitrag. Ich habe dem an sich nichts hinzuzufügen. Der Voyeurismus mit dem selbst sogenannte Qualitätsblätter wie Stern und Spiegel das Drama von Winnenden bearbeitet haben ist ohnehin unerträglich. Dann aber noch gegen die Böse Web 2.0 zu hetzen und ihnen die vermeintliche Schuld am Verfall der Medien zu geben ist nur noch dreist .

Mittlerweile muss man sich schon fragen ob es überhaupt noch gute Zeitungen gibt oder ob die Vulgarisierung inzwischen alle erfasst hat.Jetzt aber genug von mir einfach Niggemeiers Artikel lesen!
Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Arte + 7

Ist meine Internet Entdeckung des Tages. Es Ist sozusagen Artes Mediathek, Hier kann man sich immer eine Woche lang ausgewählte Sendungen Kostenlos ansehen. Die Namens gebende Zeitliche Beschränkung ergibt sich vermutlich aus dem Rundfunk Staatsvertrag der es ja neuerdings auch ARD und ZDF verbietet ihre Inhalte länger als eine Woche online Vorzuhalten. Eine wirklich ärgerliche Einschränkung der Abgeschafft gehört. Zur Zeit findet sich dort als Highlight zum Beispiel die Ritter der Kokosnuss .

Viel Spaß !
Henning Schmidt | , | 1 Kommentar

Der Flüchtling darf nicht zu dick sein

titelt die taz und berichtet von einem weiteren absurden Fall aus dem Kosmos des Deutschen Asylrechts. Aboubacar Wan ist Bürgerkriegsflüchtling aus Sierra Leone. Vor Vier Jahren erkrankte er an Diabetes. Eigentlich ist das nach Deutschem Recht ein Abschiebehindernis. Nicht so für die Behörden in Thüringen. Sie empfehlen wan einfach mehr Bewegung und argumentieren  Die Aussichten für ihn seien in seiner Heimat sogar besser,den die Ernährung sei dort schließlich nicht so Kalorienreich.Meiner Meinung nach ist das  widerlicher  Zynismus dem Deutsche Gerichte aber bereitwillig folgen.

Das Amt ist auch bereit dem Flüchtling sein Insulin in Sierra Leone zu bezahlen. Dumm nur, dass das Auswärtige Amt  Sierra Leone im Internet als Land mit einer "hoch problematischen" medizinischen Versorgung, mit nur wenigen akzeptablen Apotheken beschreibt. Es stellt sich die Frage, wo der Arme  Mann sein Insulin überhaupt her bekommen und zu welchen Ärzten er gehen soll .

Außerdem wird die Kostenübernahme daran geknüpft das Wan nicht dick werden darf. Er muss so das Gericht im Bereich eines Normalgewichts bleiben. Das bedeutet bei 1,79 Metern Körpergröße Größe minus 100 erhöht um höchstens 10 Prozent. Aufgrund der weniger Kalorienreichen Ernährung in seinem Heimatland besteht hier ja sicher keine Gefahr.

Ich frage mich ob hier ein Prinzip an einem Flüchtling erprobt wird, das dann später in die Krankenversicherung übertragen wird. Forderungen solcher Art gibt es ja immer wieder. Sollte dies irgendwann mal passieren wäre das Solidarprinzip der Krankenversicherung endgültig dahin,und ehrlich gesagt traue ich dies dieser Gesellschaft,die alles nur noch mit der Ökonomischen Brille sieht ohne weiteres zu.

Ansonsten schäme ich mich mal wieder nur dafür Deutscher zu sein. Ein wirklich funktionierendes humanes Asylrecht gibt es in diesem Land seit 1993 nicht mehr.
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Einen Sozialistischen Blick auf die Finanzkrise

Wirft  der sozialistische Ökonom  Rick Wolf  in folgender Vorlesung. Man lernt dabei dreierlei, nämlich was diese Krise ist  welche Ursachen sie hat und schließlich wie man sie aus Marxistischer Perspektive kurieren könnte.Auch wenn man kein Sozialist ist sehr interessant.

In the following lecture the socialist Econnomist Rick Wolf Show a Marxis View on the Crisis in Three Steps:

One what this crisis is
Two why it happend
Three what could be a Marxist therapy of it

Very Interesting, even if you are no Socailist



Capitalism Hits the Fan: A Marxian View from UVC-TV 19 on Vimeo.

via Matthias 
Henning Schmidt | , , , | Kommentar schreiben

Über die systematische Volksverblödung durch die Medien

Spricht der große Georg Schramm. Ich muss leider sagen,auch wenn er teilweise überspitzt,was Kabarett ausdrücklich darf, so hat er irgendwie ziemlich recht.Sehr gut gefallen mir auch die Wachstumefekte die sich für Schramm aus dieser Verblödung ergeben.Da fallen fehlende Fachkräfte gar nicht mehr so ins Gewicht.

Viel Spaß !



Link
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

wie Amerika seinen Hinterhof kontrollierte



Ich habe in der Vergangenheit nicht mit Kritik an den Entwicklungen in Lateinamerika und speziell in Venezuela gespart. Diese möchte ich an dieser Stelle auch nicht vollends revidieren. Allerdings muss ich feststellen, das aus linker Perspektive möglicherweise eine Mäßigung der Kritik angebracht ist, wenn man sich klar macht wie die Verhältnisse in Lateinamerika vor dem Siegeszug der Linken aussahen. Einen sehr guten geschichtlichen Überblick liefert hier John Pilgers The War on Democracy aus dem Jahr 2007 Der Vielfach ausgezeichnete Journalist Pilger schildert hier die Methoden mit denen die USA seit den 50er Jahren unter dem Deckmantel von Demokratie ihre imperialen Interessen in ihrem strategischen "Hinterhof" Lateinamerika durchsetzten, und bis Ende der 80er in ganz Lateinamerika willfährige Diktaturen stützten. Zur Sprache kommen konkret Venezuela Guatemala Nicaragua Bolivien und Chile.

Allen gemein sind bzw. Waren Verhältnisse,in denen diktatorische oder halb Demokratische Systeme installiert wurden, die einen politischen Output produzierten, der lediglich im Interesse einer kleinen USA-freundlichen Oligarchie lag. Die in der Regel Indigene Bevölkerungsmehrheit litt hingegen unter Gesellschaftlicher Ausgrenzung ohne real Möglichkeit zur Partizipation und massiver Armut.

Bestechend logisch aber von mir bisher nie so klar gesehen ist Pilgers Position zum Neoliberalismus.Er argumentiert das es sich beim Neoliberalismus lediglich um eine neue Technik zur Beherrschung Lateinamerikas handelt. Nachdem anti-kommunistische Militärdiktaturen am Ende des kalten Krieges nutzlos geworden waren brauchte es eine neue Form der Kontrolle,diesmal auf wirtschaftlicher Ebene die der Neoliberalismus liefert.

Im Lichte dieser Analyse sind Erscheinungen wie Hugo Chavez und sein Bolivarismus nur Ausdruck von Gegenwehr,der es bei allen Demokratie Defiziten und Autoritären Neigungen immerhin zunehmend gelingt die Macht der alten Oligarchien zu brechen Armut abzubauen und die Partizipation der indigenen Bevölkerungsmehrheit zu stärken.Offen bleibt dabei freilich die Frage ob am Ende dieses Prozesses nicht eine neue diesmal vordergründig Linke Staatsklasse steht, die sich im Ergebnis ähnlich verhält wie ihre heutigen Gegner. Ob es dazu kommt hängt wohl davon ab wie weit sich die Basisbewegungen vor Ort vom Staat abnabeln können.

Insgesamt ist The War on Democracy eine sehr gute wenn auch dezidiert Linke Dokumentation, die klar für die Basisbewegungen in Lateinamerika Partei ergreift.


The War On Democracy (English subtitles)

Henning Schmidt | , , , , | 1 Kommentar

EU Milchexportsubventionen Stoppen !


Neoliberale sind schlicht und einfach nicht lernfähig! Zu dieser Einsicht muss man gelangen wenn man sich auf die Fakten Einlässt die Campact mit seiner aktuellen Kampagne gegen EU Exportsubventionen für Milch benennt. Seit Januar Subventioniert die EU den Export des EU Milch-Ünerschusses in Entwicklungsländer.

Mal ganz abgesehen davon, dass es ökologischer Blödsinn ist Milch aus Europa nach Afrika zu verschiffen, drückt diese Politik die Preise für Milch auf dem Weltmarkt und zerstört die Kleinbäuerlichen Strukturen in Entwicklungsländern. Damit werden Grundlagen für eine Wirtschaftliche Entwicklung zerstört und Menschen ganz Real in Hunger und Elend gestürzt.Ein ums andere mal straft sich die Neoliberale Freihandels Ideologie selbst Lügen und zeigt dass es nicht um Freihandel mit fairen Marktbedingungen für Alle geht, sondern um die Aufrechterhaltung quasi Kolonialer Beziehungen die dem Westen die Möglichkeit einer billigen Ausbeutung des Kontinents sichern.

Ich bin nicht bereit mir Wehklagen über Afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge anzuhören solange die Bedingungen global so sind wie sie sind. Viele auf Lampedusa und anderswo mögen Wirtschaftsflüchtlinge sein, doch ihre Existenz ist die logische und gerechtfertigte Quittung für inzwischen Über 30 Jahre Neoliberale Bigotterie.Solange wir unsere Politik nicht ändern werden die Flüchtlingsströme weiter anschwellen, und irgendwann wird auch die hoch gerüstete EU Grenzschutzbehörde Frontex schlicht überfordert sein. Nun aber genug Apokalypse kommen wir zurück zur Milch.

Besonders Pervers am Fall der Milchsubventionen ist zusätzlich auch noch das noch nicht mal Europäische Bauern sonderlich profitieren. Sie haben abgesehn von wenigen Exportorientierten Molkereien überhaupt nichts von dieser Maßnahme.

Dies alles sind gute Gründe die Oben angeführte Kampagne zu Unterstützen.Unterschreibt den Appell an die Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner und macht Druck damit dieser Wahnwitz abgeschafft wird. Für alle denen die Zusammenhänge Oben nicht Klar geworden sind hänge Ich das Video zur Kampagne an, das alle Fakten kurz und prägnant auf den Punkt bringt.



Ein zorniger Henning

Via Matthias
Henning Schmidt | , , , | Kommentar schreiben

Das Killerspiel ist Schuld!

Einen Tag ist es her, dass Tim K. im Schwäbischen Winnenden um sich geschossen und dabei 16 Menschen getötet hat. Das ist Schlimm ja geradezu entsetzlich. Deshalb finde ich es auch erbärmlich das wieder nur der übliche Täter aus der Kiste geholt wird den natürlich sind die Bösen Killerspiele, namentlich Counterstrike schuld.Das der Kerl offenbar wegen Depressionen in Behandlung war interessiert niemanden. ist ja auch viel einfacher alles auf die Killerspiele zu schieben.

Mal abgesehen davon das der Begriff Killerspiele eine Sprachliche Unerträglichkeit ist,verkennt er auch den Charakter dieser Spiele. Zwar geht es ums Töten von Gegnern, allerdings haben Spiele wie Counterstrike auch eine Starke taktische Komponente die sie eher zu einer Kriegssimulation machen.Ich halte die ganze Kausalität für Zweifelhaft. Wären Spiele wie Counterstrike der Hauptgrund müssten wir platt gesagt viel mehr Amokläufe haben. meiner Erfahrung nach wirken die Spiele sogar eher im Sinne einer Katharsis zum Ablassen von Aggression

Dabei möchte ich nicht bestreiten das diese Spiele bei ohnehin psychisch angeschlagenen einen Baustein ins Verhängnis ausmachen können. Geschossen wird dann aber nicht wegen der Spiele sondern weil die betroffenen schlicht ein gravierendes Problem haben. Glückliche Menschen schießen nach aller Erfahrung eher selten um sich. Auch nicht mehr hören kann ich in diesem Zusammenhang den Satz kam aus einem guten Elternhaus. Das mag zwar hinsichtlich der Ökonomischen Situation stimmen, ansonsten kann es so Pralle aber ja wohl nicht gewesen sein. Alleine wenn ich lese das der Vater 17 Waffen besitzt fasse ich mir an den Kopf. Wie Krank ist das den bitte? Eine davon dann auch noch im Nachttisch aufzubewahren verstößt nebenbei schlicht gegen das Waffenrecht.

Was es also meiner Meinung nach braucht sind mehr Psychologen und eine bessere Sozialarbeit in den Schulen, damit gefährdete Jugendliche identifiziert und ihnen entsprechend geholfen werden kann.Das ist sicher Zielführender als jetzt alle Computerspieler kollektiv verantwortlich zu machen.
Henning Schmidt | , | 1 Kommentar

Todesstrafe? Viel zu Teuer!


Es gibt Tausend gute Gründe gegen die Todesstrafe zu Sein. Sie ist archaisch Inhuman und verstößt schlicht gegen Menschenrechte. Nichts von alle dem hat bisher dafür gesorgt das sich die Gegner der Todesstrafe in den USA auf breiter Front durchsetzen konnten.

Just die Finanzkrise bringt die Todesstrafe in den  USA nun aber ins Rutschen, den sie ist schlicht zu teuer. Es ist wesentlich billiger jemanden Lebenslang einzusperren  Gründe sind die lange Prozessdauer und vor allem die sich dann anschließenden Berufungsverhandlungen, die dazu führen, dass in Kalifornien durchschnittlich fast 20 Jahre von der Verurteilung bis zur Hinrichtung vergehen. Weitere Kostentreiber sind die immer häufiger stattfinden DNA Analysen. Diese Verunsichern Die Anhänger der Todesstrafe,führen sie doch häufig zur Freilassung unschuldiger Todeskandidaten

Nach Berechnungen aus  New Jersey Kostet die Umsetzung einer Todesstrafe durchschnittlich 4,2 Millionen $ Ganz schöner Finanzieller Aufwand zur Vernichtung eines Menschen. dass alles führt dazu, dass noch in diesem Jahr Maryland, Nebraska, Colorado, New Mexico, Montana, New Hampshire, Washington und Kansas die Todesstrafe   vermutlich abschaffen werden.Die Finanzkrise fördert hier also Humanität eine schöne Nebenwirkung 
Henning Schmidt | , | 2 Kommentare

Internet Libre

Vor kurzem gab es hier eine muntere Diskussion um die Entwicklung Kubas.  Dabei standen sich im Wesentlichen Drei Positionen gegenüber. Erstens eine das Recht jedes Staates auf seinen eigenen Entwicklungsweg betonende, eine zweite  die anknüpfend an den zur Diskussion gestellten Artikel Die Chancen einer libertär-Kommunistischen Umgestaltung Kubas betonte,und schließlich die Auffassung die letztendlich auf einen Regime Change und die Etablierung einer Art Kubanischen Sozialen Marktwirtschaft hinausläuft.

Ich setzte diesen Verweis, dar sich in Kuba interessante Dinge Tun, welche wenn sie von Erfolg gekrönt sein sollten Position Zwei stärken.  könnten.  Wie die taz  berichtet sammeln derzeit Oppositionsgruppen auf der Insel Unterschriften für einen freien Internetzugang. Derzeit ist die Netzversorgung in Kuba trübe.Auf Grund des US-Embargos ist man von den eigentlich vor der Küste verlaufenden Leitungen abgeschnitten   und nur über Satellit an das Netz angebunden. Die wenigen Anschlüsse die es gibt sind Behörden Universitäten und Schulen sowie staatlichen Computerclubs vorbehalten und stark Zensiert. Auf illigale Verbindung mit dem Netz steht Gefängnis.

Trotzdem gibt es in Kuba eine rege Untergrundszene. Menschen Kaufen sich Satellitenschüsseln und vermitteln illegale Zugänge Staatsbedienstete und Wissenschaftler die über ungefilterte Anschlüsse verfügen verkaufen ihre Kennung damit die Kunden sie Nachts nutzen können und ähnliches. Die Repression des Regimes wird also zunehmend ineffektiv.

Die Opposition versucht sich nun eine Bestimmung der Verfassung zunutze zu machen. und ein Volksbegehren für freies Internet zu erzwingen. Gemäß Artikel 88  der kubanischen  Verfassung muss das Parlament ein Bürgerbegehren behandeln, wenn dafür mindestens 10.000 Unterschriften eingereicht werden.Allerdings sind die Erfolgsaussichten Zweifelhaft den ähnlichen Initiativen wie etwa die zur Vollen Anerkennung des Privateigentums gelang es bisher  nicht eine Behandlung im Parlament zu erzwingen.

Die Initiatoren solcher Aktionen konnten sich bisher hingegen sicher sein massiven Repressalien durch die Staatsmacht ausgesetzt zu werden.Dennoch Stimmen mich diese Nachrichten aus Kuba eher optimistisch, den sie Zeigen dass der Zivilgesellschafliche Druck auf die  KP steigt die Verhältnisse zu lockern. Ist der Aktion genügend Zulauf beschieden halte ich einen Erfolg nicht für gänzlich ausgeschlossen,und sei es auch nur deshalb,weil die Regierung Dampf aus dem Kessel lassen will. Es tut sich was auf Kuba. Wenn im Herbst die Breitbandleitung aus Venezuela tatsächlich fertig wird, dürfte die Kontrolle des Netzes noch schwerer fallen.           
Henning Schmidt | | 1 Kommentar

Die Geheimnisse von Twitter

Seit gut Zwei Wochen nutze ich nach langem Widerstand und einem gebrochenen Online Schwur nun bei Twitter und es macht mir erstaunlicherweise einigen Spaß. Allerdings gibt es einige kryptische Abkürzungen, die einem das Verständnis des Dienstes doch um einiges erschweren. Das ist dumm, den sie sind offenbar der Schlüssel um den Dienst wirklich effektiv nutzen zu können Helfen tut da das folgende Video von Cnet,den es führt sehr gut in die Bedienung von Twiter ein und spart dabei die erwähnten Kürzel nicht aus. Mich hat das Video heute im Bezug auf Twitter weiter gebracht.Möge es euch genau so gehen

Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Die Finanzkrise und der globale Süden


Die Weltweite Finanzkrise wird in unseren Medien stets aus Nationaler oder aus US-amerikanischer Perspektive betrachtet. Was aber richtet die Finanzkrise auf der südlichen Halbkugel an,die im Englischen schlicht the Global south heißt?

Dieser Frage widmet sich das preisgekrönte unabhängige Us-Nachrichtenmagazin Democracy Now im folgendem Interview mit Martin Khor,Direktor des Third World Network, das ich von Attac geklaut habe.



video


Ebenfalls interessant für unser Thema ist der 2. Teil der fünfteiligen Serie Capitalism and Its Discontents von Pacifica Radio, indem es einen Großteil der Sendezeit (etwa ab Minute 19 bis zum Schluss) um die Auswirkungen der Finanzkrise auf Südafrika geht. Links zu den einzelnen Teilen gibt es bei Matthias.



Audiolink
Henning Schmidt | , , , , | Kommentar schreiben

Auf das Image kommt es an!



Image ist in unserer Gesellschaft ausgesprochen wichtig es entscheidet über Erfolg und Misserfolg in Beruf und den sozialen Beziehungen. Mancher sagt Image ist alles und ich bin der Meinung dieser Leitsatz stimmt ganz besonders für Behinderte.

Blinde zum Beispiel haben ein sehr gutes Image. Sie gelten als gelehrsam, überdurchschnittlich Musikalisch, mit einem feinen Gehör gesegnet und empathisch. Nicht von ungefähr gibt es Tausende Liebesromane und Fernsehfilme, in denen sich die gestresste und vom Schicksal gebeutelte Großstadt Frau in den Mörderisch empathischen und Weisen Blinden Maseur verliebt und ihr neues Glück findet.

Auch historisch betrachtet hatten Blinde relativ gute Karten, den die Nazis hatte so ihre Probleme damit die Blinden in ihre Vernichtungsprogramme einzubeziehen, schließlich hatten alle Mitleid mit  ihnen , und außerdem waren viele hochdekorierte Kriegsheimkehrer. So wurden zwar viele Zwangs sterilisiert und mancher kam auch in Haina und andere Anstalten um, verglichen mit anderen hatten sie aber vergleichsweise gute Überlebenschancen.Man sieht also Selbst in der finstersten Diktatur Image ist alles. !

Dies positive Tradierung hilft Blinden bis Heute. Ich kann das aus meinem Alltag selbst berichten. So erntet man keinerlei böse Blicke wenn man jemanden im Supermarkt an rempelt.Hat man eine Blindenbinde an ist es sogar so, dass einem die anderen Kunden regelrecht wie die Hasen aus dem Weg springen. Ich gestehe an dieser Stelle,dass ich mir gelegentlich einen boshaften Spaß daraus mache jemanden absichtlich anzurempeln und dann seine Entschuldigung wohlwollend anzunehmen.Blind sein ist toll, man darf Arschloch sein und es stört niemanden. ! Auch im Umgang mit Kommilitonen fühlt man sich manchmal einfach nur Groß. Es gibt nämlich die Tendenz schnell zum Wunderkind stilisiert zu werden, ungefähr nach dem Motto Was Blind und trotzdem Abitur und Studium? Ich finde dich ja so Bewundernswert! Dabei zählt dann nicht die reale Studienleistung sondern allein die Tatsache es an die Uni Geschafft zu haben,so als sei Blindheit normalerweise mit Intelligenz Minderung verknüpft. Das nervt zwar manchmal aber unter dem,Strich fühlt man sich geschmeichelt.Wie ich bereits Sagte Image ist alles !

Ein weniger gutes Image haben dagegen Geistig Behinderte. Das kann man sehr gut beobachten wen man mal mit 5 von Trisomie 21 betroffenen Kindern ins Restaurant geht und dann versucht etwas zu bestellen. Mitunter dauert es sehr lange bis sich ein Kellner heraus traut und die Bestellung anmint, von den irritierten Blicken der anderen Gäste mal ganz& abgesehen. Tolle Erlebnisse kann man auch im Park haben wenn einem ein Arschloch von Park Besucher mitteilt man möge doch bitte diese Dinger einfangen sie gingen ihm auf die Nerven. Geistig behindert sein ist nicht schön, zumindest gilt das für den Kontakt zur Umwelt. Ansonsten halte ich Trisomie 21 für ein vergleichsweise Schöne Behinderung den die Betroffenen sind meist sehr kreative freundliche und mit dem Leben in ihrem eingeschränkten Horizont äußerst zufriedene Menschen. Außerdem sind sie wahre emotionale Extremisten, den sie Mögen einen entweder sehr sehr gern oder Hassen einen. Falschheit ist ihnen Fremd, eine Eigenschaft die ich nur zu gerne auf den Rest der Menschheit übertragen sähe.

Zum Schluss möchte ich noch auf eine Dritte Gruppe eingehen, nämlich die der Rollstuhlfahrer. Die haben nach meinen Erfahrung Zwei Probleme. Erstens sind sie natürlich oft mit Mitleid konfrontiert, den Im Rollstuhl zu landen gilt in diesem Land offenbar als schwere Strafe, und Zweitens müssen sie aller Welt vermitteln das trotz ihrer schweren Schicksal trotzdem noch Freude am Leben haben, so als sei es Undenkbar trotz Rollstuhl noch Spaß am Leben zu haben. Dieser Effekt dürfte sich verstärken, wenn den Betroffenen Gliedmaßen fehlen. Ich wäre hier entschieden für eine Werbekampagene mit Sprüchen wie Bein frei und Spaß dabei oder so ähnlich.

Vielleicht würde aber auch ein Werbe Joint-Venture mit den Migranten das Image Problem lösen.Für die gibt es ja schon die Kampagne Vielfalt als Chance. Das sind de Fernsehwerbespots wo die Türkische Polizistin dem Kleinen Türkenproll erklärt wie er eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung vermeidet. Letztlich lässt sich Behinderung &;als eine von Vielen menschlichen Erscheinungsformen begreifen und so in die Kampagne integrieren, den bei allen Unterschieden sind wir doch  alle Menschen -Oder?

Henning Schmidt | , | 1 Kommentar

Graf Zahl und Krümelmonster

Nachdem mir Bassi vorgeworfen hat ich würde ihm seine Kindheitserinnerung zerstören, indem ich Graf Zahl so böse in den Dreck ziehe bin ich nochmal auf die Suche gegangen um ein Video zu finden das  Graf Zahl rehabilitiert. Gefunden habe ich gleich zwei und das beste daran ist, dass in beiden auch mein persönlicher Sesamstraßen Favorit das Krümelmonster vor kommt.

viel Spaß !



Link




Link
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Scheidung eingericht

Liebe LeserInnen

Ich habe heute die Scheidung eingereicht.Allerdings nicht von meiner Frau, was auch schwierig wäre,schließlich habe ich gar keine,sondern vom Nachrichtenmagazin der Spiegel. Acht Jahre lang waren der Spiegel und ich ein Paar, doch jetzt ist der Punkt erreicht wo es nicht mehr weiter geht. Der Spiegel hat in den letzten Jahren für mich alles verloren was ihn einst gut machte. Das Prinzip im Zweifel Links ist unter Chefredakteur Aust in eine knallhart Neoliberale Linie transformiert worden,die kaum mehr zu ertragen ist, Außerdem schreibt der Spiegel immer wieder unsachliche Artikel gegen die Grünen. Zwar hat sich auch einiges im Blatt wieder gebessert seit Aust keine Verantwortung mehr trägt, doch wurde der Spiegel neben der Politischen Beruhigung zugleich immer Boulevardesker und vom Fokus kaum mehr unterscheidbar.

Ich habe jetzt ein neues Lieblings Blatt, den Freitag Hier finde ich jene Publizistische Linie die ich früher auch im Spiegel mochte, und fühle mich gut aufgehoben. Sicher hat nicht nur der Spiegel schuld, ich bin heute auch einfach Linker als früher sodass wir einfach nicht mehr zusammen passen.Letzter Ausschlaggebender Punkt war dann der Preis. 3,70€ für ein Blatt an dem ich eh nicht mehr hänge ist einfach zuviel.

Mach es gut Spiegel vielleicht kaufe ich dich noch ab und zu am Kiosk
Henning Schmidt | | 1 Kommentar

Schmutziger Graf Zahl

Der Sesamstraßen Vampir Graf Zahl heißt in Amerika Count von Count. man beachte hierbei den feinen Wortwitz der bei der Übersetzung ins Deutsche leider verstorben ist. Außerdem gibt es in den USA Sieben Wörter die im Fernsehen tabu sind,darunter auch fuck.Wenn man also ein Graf Zahl Video nimmt und jede Erwähnung von Count durch ein Piepen ersetzt macht der Amerikaner daraus ein fuck. So bekommt ein harmloses Kinderlied plötzlich einen neuen amüsanten Charakter

Viel Spaß!




link

via Die wunderbare Welt von Isotopp via USA erklärt
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

slumdog Millionaire

Es ist Zeit mal wieder über einen Film zu berichten, den ich gerade in der Sneak sehen dürfte. Slumdog Millionaire von Danny Boyle ist schlicht gut gemachtes Kino und hat seine acht Oscars voll verdient doch worum geht es? Der Film behandelt einen Tag im Leben des Jamal Malik. Nur noch eine Frage trennt ihn von der gigantischen Summe von 20 Millionen Rupien, doch als er das Studio verlässt wird er von der Polizei welche der Moderator der Show, Prem Kumar alarmiert hat überwältigt.Für Kumar der selbst aus bescheidenden Verhältnissen stammt   gibt es keinen Zweifel, dass es sich bei dem 18-jährigen Jamal um einen schamlosen Betrüger handelt, zumal er selbst auch aus den Slums stammt und sich schlicht nicht vorstellen kann das ein Slumdog so erfolgreich ist. Kumar Stellt Jamal sogar eine Falle indem er in einer Werbepause auf dem Klo eine falsche Antwort hinterlässt doch Jamal durchschaut dies.

So landet Jamal  zunächst bei der Polizei die ihn brutal foltert, doch als er gegenüber dem ermittelnden Kommissar ein ums andere mal begründen kann warum er die Fragen lösen konnte wendet sich für ihn das Blatt. Jede Frage ist dabei mit Rückblenden verbunden die jamals Leben erzählen vom Leben als Halbwaise in einem Slum über dne Tod seiner Mutter bei einem anti-Muslimischem Pogrom, über die unfreiwilligen Zeit in einem Betlerring, dem Leben im Zug  bis zum Bruch mit seinem Bruder. So zeigt sich auch schnell dass Jamals zentrales Motiv für die Teilnahme an der Show  nicht das Geld ist sondern  der Kampf um seine große Liebe Latika die er im verlauf des Films immer wieder unter  dramatischen Umständen aus den Augen verliert Jamal hofft letztlich durch die Teilnahme Latika wieder zu finden.Ob er es auch schafft wird an dieser Stelle nicht verraten um ein wenig Spannung zu erhalten . 

Danny Boyle ist mit Slumdog Millionaire nicht nur ein Panorama über das Leben im modernen Indien gelungen, sondern auch ein schönes Märchen das ergreifend und erheiternd zugleich ist und vor allem bis zum Ende spannend bleibt. Diesen Film sollte man nicht verpassen, egal ob man Indischen Film,Danny Boyle oder schlicht gutes Kino mag!
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Kuba am Ende einer Tiefen Kriese?

Fragen mein Kommilitone Steffen Niese und Dr. Johannes M. Becker in der aktuellen Z- Zeitschrift für Marxistische Erneuerung, Die Beiden gehen in ihrer Analyse von einem solidarischem Marxistischem Standpunkt aus, stellen also das Kubanische System nicht im bürgerlich demokratischen Sinne in Frage. Dennoch halte ich den Beitrag nicht für eine Verblendete Liebeserklärung Zweier Marxisten an die Kubanische Revolution sondern für durchaus interessant und wert sich mit ihm auseinander zu setzen.

Er gibt einen sehr guten Überblick über Kubas Entwicklung seit Mitte der 80er Jahre und fördert dabei einen der wesentlichen Gründe für das Überleben des Kubanischen Sozialismus zutage.Dieser Grund ist die Flexibilität der Kubanischen Führung, mit der diese Inzwischen auch einen privatwirtschaftlichen Sektor und Ansätze einer Arbeiterselbstverwaltung zulässt.

Ich bin zwar skeptisch was die langfristige Funktionieren solcher Modelle betrifft, den bei meinen Studien zum Jugoslawischen Modell vor einigen Jahren konnte ich die Gründe für das Scheitern gut herausarbeiten, jedoch bin ich der Meinung, das nur über Arbeiterselbstverwaltung so etwas wie eine Synthese aus Demokratie und Sozialismus überhaupt denkbar ist.Insofern konnte sich Kuba hier auf einem hoffnungsvollem Weg befinden.Problematisch bleibt natürlich die Menschenrechtslage, doch auch hier wären sicher Entspannungen denkbar, wenn der Eingeschlagene Weg der langsamen Demokratisierung im Sinne von Arbeiterselbstverwaltung und Basisdemokratie weiter verfolgt wird.

Abzulehnen ist eine Ad-Hoc Demokratisierung nach US-Amerikanischem oder Europäischem Muster, den diese Würde im Moment vermutlich nur den Ausverkauf der beachtlichen sozialen Infrastruktur des Landes bedeuten. Schließlich ist bekannt das beachtliche Exil-Kubanische Kreise in Miami nur darauf warten sich nach einem Regime Change all das was sie 1959 verloren haben wieder anzueignen.Außerdem glaube ich nach Sieben Jahren Beschäftigung mit den Prinzipien des Neoliberalismus nicht das Kubas Bevölkerung sonderlich profitieren würde.Sie hätte dann zwar ein Bürgerliches Parlament wäre aber ansonsten mit üblen Strukturanpssungsprogrammen des IWF konfrontiert.Wir haben im Rest Lateinamerikas gesehen wohin dies führt. Der Siegeszug Linker Präsidenten und Demagogen in ganz Lateinamerika ist quasi die Gegenbewegung zu dieser Entwicklung.

Mancher Stammleser mag sich nun die Augen reiben und sich fragen ist der Henning jetzt plötzlich Kommunist? Dies kann ich nach wie Vor verneinen. Allerdings bin ich nach vielen Diskussionen mit Matthias, von dem ich auch den Link zum Artikel von Niese und Becker klaue, und nicht zuletzt bedingt durch meine beiden Iran Reisen zunehmend bereit Ländern ihren eigenen Entwicklungsweg zuzugestehen. Es bringt einfach nichts Ländern unsere Vorstellung von Gesellschaftlicher Organisation auf zwingen zu wollen. Nichts hat dies Eindrucksvoller bewiesen als der Irak oder Afghanistan Der Wunsch nach westlicher Demokratie muss wenn überhaupt von Unten wachsen.
Henning Schmidt | , | 4 Kommentare

Der 3. Blog Geburtstag

Ist schon wieder eine Gelegenheit sich im Bezug auf dieses Blog zu fragen was war, was ist und was sein wird.Fangen wir also mit der Vergangenheit an

Im Vergangenen Jahr wurden hier circa 200 Einträge produziert. Laut Analytics griffen zwischen dem 2. März 2008 und Heute 10365 Besucher auf die Seite zu was 28,32 Zugriffe / Tag entspricht, wobei die Zahl natürlich dadurch relativiert wird das a) alle mit abgeschaltetem Javascript nicht erfasst werden, und b) die Zahlen für Heute natürlich noch nicht fertig sind. Das kann also noch leicht nach oben gehen.

Die Aktuelle Entwicklung deutet auf ein weiteres Wachstum des Blogs hin, den seit Jahresbeginn hat das Blog bereits 2356 Zugriffe beziehungsweise 38,62 Besucher je Tag erreicht. Auch hier unter Einschluss der unvollständigen Zahlen von Heute. Wichtig ist dabei die Unterscheidung zwischen Besuchern und Lesern, den bei einem durchschnittlichem Aufenthalt von gerade mal 54 Sekunden kann höchstens einer oder Zwei kurze Artikel gelesen werden. Hier von Lesern zu sprechen halte ich für etwas vermessen,zumal fast alle Über Google kommen und nur 12,44% als wiederkehrende Besucher registriert werden.

Eher schon ein Indikator für wirklich regelmäßige Leser sind da die Zahlen zum RSS-Feed. Bezogen auf die Letzen 7 Tage weist dieser 48 Leser aus. Bezogen auf die letzten 30 Tage sind es 46, und In der so genannten all Time Ansicht sind es dann immerhin noch 24.

Alles in Allem eine zufriedenstellende Entwicklung für ein reines Hobby-Projekt dessen Werbeanstrengungen sich auf Mitgliedschaften in einem Blogverzeichnis, dem Anpingen diverser Newsdienste ein bisschen Propaganda im persönlichen Umfeld und Kommentieren in anderen Blogs beschränken.Die Frage ist wie weit das Wachstum dieses Blogs mit dieser Strategie noch reichen kann.

Was Wird sein? wo will ich mit diesem Blog noch hin? Gute Frage. Ich möchte natürlich die Zahl sowohl meiner Besucher als auch Leser Steigern. Zu diesem Zweck muss ich mich wohl doch mal bei weiteren Blogverzeichnissen eintragen, auch wenn ich mich bisher immer dagegen gewährt habe,weil ich nicht wollte das mein Blog zur Werbebande wird. Außerdem stellt sich die Frage welche Verzeichnisse überhaupt etwas bringen. Hat jemand Tipps? Ansonsten möchte ich noch viel mehr andere Blogs Kommentieren, auch das bringt ja Besucher ein.Außerdem werde ich weiter versuchen durch Verweise auf mein Blog bei Twitter ein paar Menschen zu fangen.


Abgesehen von Allgemeinen Maßnahmen zum Besucher Abgreifen bin ich aber derzeit mit dem Themenspektrum welches der Blog abdeckt ganz zufrieden und plane hier keine Innovationen, mal abgesehen davon das ich wahrscheinlich bald endlich dazu komme das Dead End namens Podcast nochmal zu reaktivieren. Gelegentlich habe ich ja auch die Idee Dieses Blog zukünftig mit jemandem Gemeinsam zu Schreiben. Allerdings fehlt mir schlicht jemand in meinem Umfeld. Interessenten könne sich ja gerne mal per Kommentar melden, dann kann man gucken ob man zusammen was entwickeln kann und diesen Blog dann in etwas neues transformiert. Ich konnte mir zum Beispiel spannende Politische Debatten mit einem politisch konservativeren Co- Blogger vorstellen.


So lange das aber nicht passiert und ich nicht die Lust oder die Zeit verliere bleibt das Blog mein Online Baby und wird hoffentlich weiter gedeihen. Happy Birthday Blog und auf ins vierte Jahr!

    Henning Schmidt | , | 2 Kommentare

    Inside the Meltdown



    Ist eine sehr gute rund einstündige Dokumentation des Public Brodcasting Service (PBS). In ihr wird der Ausgangspunkt und die Chronologie der Krise sehr gut dargelegt und zwar aus der Sicht von Beteiligten.

    Sehr zu empfehlen !




    Link


    via Written in Basic

    Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

    Evangelikale Schüchtern massiv ein

    Sagt Katinka Kaden Vorsitzende der liberalen Vereinigung  Offene Kirche  in Württemberg in einem aktuellen Interview mit der taz berichtet sie von einem immer weiter um sich greifendem Machtanspruch der Evangelikalen, der inzwischen dazu führt das deren Position in den Synoden der Württembergischen Landeskirche Mehrheitsfähig sind. Ganze Gemeinden leiten ihre Spenden inzwischen nicht mehr an Brot für die Welt sondern an Evangelikale Missionswerke, und die Evangelische Allianz hat inzwischen so machtvolle Parallelstrukturen, dass Kaden fast schon eine Zweite  Evangelische Kirche in Deutschland Aufkommen sieht.

    Das alles zeigt für mich das ich durchaus recht hatte als ich Ende letzten Jahres  Gegen die Evangelikalen wetterte Dieses Spektrum hat einen klaren Machtanspruch mit dem Ziel die Kirche gänzlich zu unterwandern.Ihre Gesellschaftlichen Vorstellungen unterscheiden sich im Ergebnis in nichts von denen radikaler Islamisten. Sie sind nur bei der Durchsetzung raffinierter. Da sie die Kirche von innen übernehmen müssen sie keine Bomben in die Hand nehmen. Kaden und ihre Mitstreiter versuchen nun mit einem Brandbrief an die Kirchenleitung Widerstand zu mobilisieren. 

    Ich hoffe wir befinden uns noch in einem Stadium in dem dies etwas bewirkt. Ansonsten sehe ich mittelfristig nur die Lösung in einer inner Evangelischen Spaltung in der sich Liberale Kräfte von den Landeskrichen Emanzipieren.

    Stoppt die Evangelikalen! 

    Verfassungsschutz in die Gemeinden! 

     
    Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben
    Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt