Iran baut google Alternative



Ich mag ja meine Iraner irgendwie. Nicht nur das ihr Neokonservativer Präsident einen diebischen Spaß daran zu haben scheint, die Welt zu schockieren und zu provozieren, worauf diese unsinniger weise immer wieder einsteigt und ihm damit erst die Chance gibt sich so richtig schön als Held der arabischen Straße zu inszenieren, nein darüber hinaus sind die Iraner manchmal auch einfach trotzig wie die kleinen Kinder. So ist das Internet nicht zuletzt seit den Protesten des letzten Jahres ein zunehmendes Ärgernis, udn damit natürlich auch Google als die Suchmaschine schlechthin eine potenzielle Bedrohung.

Scheinbar hat das Regime inzwischen eingesehen das. das der Durchschnitts Iraner einfach nach einer Möglichkeit verlangt im Internet zu suchen,und es daher offenbar nicht praktikabel ist Google zu sperren ohne etwas anderes zu bieten.  Deshalb soll jetzt bald eine staatliche Suchmaschine die laut Jerusalem Post auf den Namen Oh Lord hört entwickelt werden., Angeblich natürlich vor allem weil eine soclhe heimische Searchengine schneller billiger und sicher sei.

Wahrscheinlich geht es aber doch eher darum mit einer eigenen Suchmaschine den ersten Schritt in Richtung eines voll kontrollierten Iranischen Internets nach chinesischem Muster zu gehen, auch wenn den Iranern dafür zumindest im Moment wenn man der Jerusalem Post glaubt noch das Know how fehlt.  So bleibbt die Sache wohl vorerst eine amüsante Randnotiz, aber wer weiß schon wie lange es dauert bis das Regime seine Überwachungsziele erreicht.  wenn sie tatsächlich China kopieren, kämen die Iraner  der perfekten Überwachung relativ nahe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt