Kommentare jetzt moderiert

Eine Kurze Nachricht an alle LeserInnen ! Da sich Blogger in letzter Zeit leider zu einer fürchterlichen Spamschleuder entwickelt hat und ich keine Lust habe ständig Spam Kommentare zu löschen sind die Kommentare ab sofort moderiert. Mir tut dieser Schritt Leid,da ich immer ein Anhänger einer sehr liberalen Kommentar Politik war.Solange Blogger aber keine Bessere Möglichkeit zur Spamabwehr bietet sehe ich keine andere Option.Es wird also in Zukunft unter Umständen etwas dauern bis ein Kommentar online geht da ich ihn erst freischalten muss.

Es grüßt

Henning
Henning Schmidt | | 3 Kommentare

Panzer fahren macht Mädels spitz !



Denkt sich offenbar das österreichische Bundesheer und hat  für seine Kampagne Heer4U einen Werbespot lanciert, der dermaßen plump und dämlich ist, dass man nicht weiß ob man ihn wegen Sexismus verdammen soll, oder sich besser kaputt lacht über soviel Dummheit auf Seiten der Macher.Ich neige mal wieder zur Zweiten Variante und präsentiere den Clip somit als gelungen trauriges Stück Realsatire!

Viel Spaß !




PS: geklaut haben die Ösis die Idee übrigens offenbar aus der Ukraine, und zwar reichlich schlecht, aber seht selbst




Henning Schmidt | | 1 Kommentar

Howard Zinn gestorben

Das Leben bietet schon manchmal merkwürdige Zufälle auf.Da lese ich auf Empfehlung meines Lieblingsbuchhändlers gerade Howard Zinns Hauptwerk Eine Geschichte des Amerikanischen Volkes,und Schwupps stirbt der Mann an einem Herzanfall.Obwohl ich im Grunde nulll vertiefte Kenntnis über Zinn habe bedaure ich seinen Tot doch irgendwie. Seine Geschichte des Amerikanischen Volkes, die der Antikriegs Aktivist, Marxist und Historiker konsequent als Geschichte aus Sicht der Unterdrückten interpretiert empfinde ich als sehr anregende Lektüre. Außerdem fürchte ich das mit Zinns Ableben möglicherweise niemand diesen kritischen Forschungsansatz weiter führen wird.Es mag aber sein das Zinn sich einige Schüler herangezogen hat von denen ich nur nichts weiß.Unzweifelhaft verliert die Amerikanische Linke mit Zinn eine schillernde Figur.

Um Zinn ein wenig zu würdigen möchte ich ein Interessantes Feature des Linken Us-Nachrichtenmagazins Democracy Now mit euch Teilen. Dort gibt es ein Interview mit Zinn, Infos zu Zinns Biographie und Interviews mit seinen Weggefährten Alice Walker Noam Chomsky Naomi Klein und Anthony Arnove

RIP Howard Zinn

Informative 60 Minuten wünscht

Henning

Henning Schmidt | , , , , | Kommentar schreiben

Karriere nur mit Englisch? Das ich nicht lache !

Hier gibt es   einen Mutmacher für alle Englisch Nullen. Das folgende Video zeigt das man auch mit grottigem Englisch richtig fett Karriere als EU-Kommissar machen kann.Was Günther Oettinger da abliefert ist so mies,dass ich ehrlich gesagt nicht weiß ob ich Lachen oder weinen soll.Aber die bessere Strategie dürfte darin bestehen das Elend einfach weg zu lachen. Immerhin sind wir jetzt vermutlich vor weiteren revisionistischen Umdeutungen ehemaliger NS-Marinerichter  sicher.Nun aber viel vergnügen mit dem radebrechenden Günther O !



Link
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Der 1. C3 1984 aus Sicht der Tagesschau

Bei Netzpolitik.Org fand ich einen amüsanten Bericht vom ersten  Chaos Computer Club Kongress  1984. Angesehen davon das mich die Bilder ein wenig nostalgisch gemacht haben, erinnerten sie mich doch an meine ersten Gehversuche mit dem C64, die ich 2-3 Jahre später unternahm,ist der Bericht der Tagesschau noch aus einem anderen Grund interessant. Es wird nämlich deutlich, dass es schon vor 26 Jahren um ähnliche Themen wie heute ging. Auch damals diskutierte man den Datenschutz und schon Damals spielte IT-Sicherheit eine Rolle.Ich persönlich würde sogar sagen,das erst der CCC dieses Thema in die Gesellschaft einführte. Interessant wäre es einmal zu untersuchen warum das Thema  Datenschutz nach einer ersten Hochphase in den 80er Jahren für 20 Jahre von der Agenda verschwand, und erst in den letzten Jahren durch Gruppen wie die Piratenpartei reaktiviert werden musste.




Link
 
Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Rot-Rot-Grün kommt in die Pötte

Wenn es um neue Koalitionen geht, so war Rot-Rot Grün schon immer mein bevorzugtes Bündnis, dar ich es von den Programmtischen Schnittmengen her als das  für die Grünen Weitaus logischere und natürlichere Bündnis ansehe als Schwarz-Grün oder Jamaika. Jedoch liegt auf diesem Bündnis bislang ein erstaunlicher gesellschaftlicher Bann. Während inzwischen Sowohl Schwarz-Grüne als auch Schwarz-Gelb-Grüne "Pilotprojekte"  auf Länderebene etabliert  sind, gibt trotz einiger Versuche bis Heute keine Rot-Rot-Grüne Landesregierung.

Woran liegt das ?Ich denke zum einen an Lafontaine und dessen nie aufgearbeitetem Bruch mit der SPD. Andererseits gibt es aber auch handfeste Programmatische Unterschiede, so unterscheidet sich das Sozialstaatsverständnis von Dunkelrot und Grün, obwohl man das Bekenntnis zum Sozialstaat teilt im Detail doch ganz erheblich.

Auch Unterstützt die Linke im Osten nach wie vor massiv den Braunkohle Tagebau, oder ganz im Westen an der Saar den Steinkohlebergbau. Beides sind Projekte die für Grüne nur schwer verdaulich sind. Was fehlt ist eine Verständigung über Konkrete Inhalte und Ziele die das Rot-Rot-Grüne Lager in einer Landes oder gar Bundesregierung verwirklichen will. Ausgearbeitet werden muss also so etwas wie ein Rot-Rot-Grünes Projekt.

Auf dieser bislang vernachlässigten Ebene gibt es ganz aktuell nun offensichtlich Bewegung.Unter dem Titel Das Leben ist bunt hat eine Gruppe Junger Politiker aus den drei Parteien einen Aufruf veröffentlicht In ihm werden erstmal klipp und klar gemeinsame Projekte genannt und angekündigt ein breit angelegte Debatte in den Parteien aber auch in der Zivilgesellschaft anstoßen zu wollen. Diese ist sicher auch nötig um erstens die Vorbehalte in den 3 Parteien abzubauen, und der Gesellschaft die regelrechte Angst vor diesem Bündnis zu nehmen.

Ich für meinen Teil  hoffe auf einen raschen
Konsens damit Schwarz-Gelb möglichst schon 2013 beendet werden kann. Schwarz-Gelb oder Rot-Rot ist kein Schicksal anderes regieren ist möglich und auch bitter nötig, wenn man sich die grässlichen Pläne im Gesundheitswesen oder in der Energiepolitik ansieht
Henning Schmidt | | 1 Kommentar

Über Irans Blogsphäre

Iran lässt mich einfach nicht los, selbst wenn ich wie am Wochenende mal nicht für meine Magisterarbeit lese. Diesmal möchte ich in aller Kürze auf einen interessanten Artikel zur Iranischen Blogsphäre hinweisen.Unter dem Titel  Tausendundein Kanal der Freiheit beschreibt der Exil-iranische Blogger und Informatiker Arash Abadpour die Iranische Blosphäre und ihre Strategien in der Auseinandersetzung mit dem Regime.

Viel Spaß mit dem Artikel !
Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Blog jetzt teilweise Statisch

Es gibt mal wieder eine Technische Neuerung auf diesem Weblog. Blogger in draft bietet erfreulicherweise seit gestern Statische Seiten. Da ich mir eine solche Funktion schon vor Jahren gewünscht habe, gibt es nun folgende Statische Inhalte auf diesem Blog .

1.Eine Seite über mich, die den  hässlichen Über mich Kasten ersetzt

2. Eine Seite über Konzept und Motivation zu diesem Blog 

3.Eine Seite mit meinen Blog Empfehlungen welche das Blogroll ersetzt.

4. Ein Impressum


 
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Haiti Land ohne Chance

Haiti ist seit dem schockierenden Erdbeben in aller Munde. Vergessen wird dabei dass das Land auch schon vorher in einem Erbärmlichen Zustand war. Die taz zeigt mit einem interessanten Blick in Haitis Geschichte sogar, das Haiti im Prinzip nie eine Chance hatte einen stabilen Staat zu bilden. Auch für die Zukunft scheint es nur wenig Hoffnung zu geben, den die Wirtschaft des Landes produziert im Grunde fast nichts, Tourismus kann es mangels Infrastruktur auch nicht geben.

Man fragt sich bei der Lektüre des Artikels wie sich dieses Land unabhängig vom Erdbeben jemals entwickeln soll.Ich habe wirklich noch nie eine so niederschmetternde Länderanalyse gelesen. Armes Haiti. 
Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

FDP lässt Maske fallen

Wohltuende Ehrlichkeit von den Liberalen. Endlich bekennen sie offen Ja wir sind Klientelpartei und wer an uns spendet darf Gegenleistung erwarten, Schließlich muss sich Leistung wieder lohnen, Außerdem ist es aus sicht der FDP Zeit für ein modernes Politikverständnis im Sinne der Leistungsgerechtigkeit. Wer bereit ist, viel zu geben, der sollte auch mehr bekommen als der, der nichts gibt.

Nun leider Zurück zur Realität

Natürlich waren die Liberalen nicht wirklich, so ehrlich, das wäre ja auch politischer Selbstmord,aber der Fake der Exra 3 Macher über den der Stern  berichtet ist trotzdem sau geil. Sehr schöner satirischer Protest und eine gute Blosstellung der Geisteshaltung meiner Lieblingsfeinde im Demokratischen Lager.
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Kapitalmacht in der Kleinstadt oder Marburg ist kein Museum


Gerade habe ich etwas über Marburg gelernt. Zwar wusste ich das die Deutsche Vermögensberatung hier ihren Sitz hat, das dieses Unternehmen aber tatsächlich  der größte Gewerbesteuerzahler der Stadt ist, noch vor den Behringwerken war mir neu.Wie die FR berichtet plant die Deutsche Vermögensberatung  nun ein großes Schulungszentrum+ eine neue Konzernzentrale die im Marburger Bahnhofsviertel beheimatet sein wird. Dabei muss das älteste Haus der Marburger Nordstadt dran glauben. Es wird abgerissen, nachdem nach Aussage der Statiker der Versuch gescheitert ist das Gebäude in den neuen Komplex zu integrieren.

Die Marburger Linken wehklagen nun das Gebäude sei zu retten, man scheue nur die Kosten und überhaupt regiere in Marburg das Kapital, dessen willfähriger Knecht der Magistrat sei.Meine Haltung zu dem Thema sieht folgendermaßen aus.

1 Es mag sein das man von Seiten der Stadt der Deutschen Vermögensberatung und ihrem Gründer Reinfried Pohl entgegengekommen ist.Dafür scheint sich dieser aber auch durchaus sinnvoll zu revanchieren, indem er beispielsweise die Universität kräftig fördert.

2. Im Standrotwettbewerb muss man sich eben manchmal flexibel Zeigen, was nicht heißt das sich Städte endlos erpressen lassen sollten, aber in einer freien Welt muss man sich seine Investoren eben warmhalten.

3. Wer weiß wie heruntergekommen das Marburger Nordviertel ist, der kann nur begrüßen, wenn hier neue Städtebauliche Impulse gesetzt werden. Marburg ist kein lebendes Freilichtmuseum, sondern eine lebendige Stadt die sich weiterentwickeln muss. Man kann nicht jedes Denkmal retten.

Henning Schmidt | , | 3 Kommentare

Auf der suche nach der Struktur

Inzwischen ist die Magisterarbeit angemeldet, und jene seltsame Zwischenphase angebrochen,in der ich meine Magisterarbeit zwar angemeldet habe, aber die neunmonatige Bearbeitungszeit noch nicht angebrochen ist. Diese beginnt offiziell erst am 25. 2. 2010.

Die Arbeit ist also in eine neue Phase getreten und viele meiner Kommilitonen fangen vermutlich jetzt gerade an am Thema zu arbeiten. Ich tue dies schon seit Mitte Oktober 2009, aber noch wird die Arbeit nicht weniger. Auch wenn Thema und Titel der Arbeit inzwischen feststehen gibt es noch viel auch grundlegendes zu tun. Dabei sind unter anderem folgende Fragen zu klären:

1. Wie lässt sich der Neorealismus nach Kenneth Waltz auf den Iran anwenden?

2. Durch welche anderen Theorien muss  der Strukturelle Realismus nach Waltz  gegeben falls  ergänzt werden um am Ende brauchbare und gut begründete Begriffe und Analysewerkzeuge zu haben?

3. Anhand  welcher Staaten oder Staatengruppen soll das Hegemonalstreben des Iran konkret untersucht werden?

4. Wie muss überhaupt das Verhältnis zwischen Theoretischer Grundlage und Emperie zum eigentlichen Thema abgewogen werden?

5. Wie könnte eine erste Gliederung aussehen?


So fahre ich derzeit zweigleisig. Einerseits sammele ich derzeit noch relativ unstrukturiert, andererseits mühe ich mich damit ab meine bisherigen Erkenntnisse zu ordnen und so eine erste Gliederung zu erhalten. Nur so kann ich erstens meine derzeit noch etwas unausgegorenen und teils widersprüchlichen Ideen ordnen und zugleich die unter den Punkten 1-4 aufgeführten Grundsatzentscheidungen treffen.

Nicht zuletzt stellte sich vergangenen Donnerstag heraus, dass die Betreuung durch meinen Prof im Moment an ihre Grenzen stößt  und erst vernünftig weitergehen kann,wenn ich eine Gliederung vorlegen kann an der entlang man weiter diskutieren kann.

So hängt nun alles an einer ersten Struktur, wobei ich schon mal sanft darauf vorbereitet wurde, dass ich diese wahrscheinlich 2-3 mal umwerfen werde. Mein strategisches Ziel ist es nun das Ringen um die Struktur der Arbeit bis zur Themenausgabe am 25. 2. zumindest vorerst abgeschlossen zu haben. Drückt mir die Daumen.  
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Hörbuch süchtig

Liebe Gemeinde !

Ich gestehe ich bin neuerdings Hörbuch süchtig.Schuld daran ist Audible wo ich seit rund zwei Wochen Kunde bin. Nun ist es keineswegs so das Hörbücher für mich etwas gänzlich neues wären, im Gegenteil ich nutze sie im Grunde mein halbes Leben mehr oder weniger intensiv. Das nette an Audible liegt für mich in drei  Aspekten begründet.

1. Ich kann mir viele exklusive Titel die es auf CD nicht gibt runterladen und bei bedarf auf CD Brennen. Ärgerlich ist dass ich das nur einmal kann und dass Audible ein Spezialformat benutzt das man im Grunde nur mit Genuss nutzen kann wenn man einen Audible Kompatiblen MP3 Player sein Eigen nennt. In meinem Fall wurde mir ein solcher glücklicherweise zum Vertragsabschluss  geschenkt 

2. Mit 9,95 Pro Hörbuch ist die Ersparnis gegenüber dem Buchladen dramatisch. vor allem bei den ungekürzten Komplett-Lesungen denen mein Hauptinteresse gilt.

3. das Schoppen auf Audible ist einfach sehr Bequem. Titel suchen, in den Warenkorb legen, zur Kasse gehen, und binnen Sekunden wird mir das neu erworbene Buch in meiner Online Bibliothek bereitgestellt. Von dort kann ich es dann so oft ich will runter laden, aber wie gesagt nur einmal als Audio-CD brennen.

Insgesamt ist Audible die top Möglichkeit wenn man sich bequem Literatur rein pfeifen will.Ich habe in den letzten 11 Tagen den neuen Dan Brown als ungekürzte Lesung genossen, und gerade sitze ich an der 50 Sündigen ungekürzten Version von die  Tore der Welt von Ken Follet. Auch danach wird mir der Lesestoff nicht ausgehen, den ich habe schon diverse Kandidaten auf meinem Merkzettel.

Der einzige negative Aspekt ist, dass der Umsatz den mein Stammbuchladen  in Sachen Hörbüchern mit mir  noch machen wird voraussichtlich stark zurück gehen wird. Aber daran wird er nicht eingehen den er verdient auch so noch an normalen Büchern die ich  gerne einfach so zwischendurch kaufe  und dann irgendwann, meist aber  im Sommerurlaub lese.     
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Philosophen im Streik

Zur Abwechslung mal eine nette kaikatur über Streik unter Denkern.

Viel Spaß


Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Grenzdebiel am Montag

Es gibt Tage da habe ich ein wenig Angst vor meinem Gehirn. Heute war mal wieder so ein Tag. Das lag daran das mir schon den Ganzen Tag der Song Gewalt von den Monsters of Liedermaching nicht mehr aus dem Kopf geht. Das hatte dann zur Folge das ich heute mehr oder weniger den ganzen Tag bestens gelaunt durch Stadt und Uni lief und dabei die ganze Zeit leise  den Song trällerte. Dieser hat einen höchst albernen und in sozialen Interaktionen irritierenden Text und insbesondere  Refrain. Dieser lautet schlicht Gewalt, Gewalt ich mach euch alle Kalt! Gewalt Gewalt  es lebe die Gewalt!  Es wird wirklich zeit das sich ein neuer Song in meinen Kopf setzt.Einstweilen bin ich aber noch fasziniert von dem Song und möchte ihn dehalb mit euch teilen.

Viel Spaß mit dem Song und an alle Bedenkenträger da draußen immer dran denken alles Ironie!



Link
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Iranisch-Saudischer Stellvertreterkrieg im Jemen

Bisher habe ich auf diesem Blog den Iran ausschließlich hinsichtlich seiner Innenpolitischen Dynamik betrachtet. Jetzt ist es auch mal an der Zeit Irans Außenpolitisch Interessen zu beleuchten. Dazu bietet der Jemen einen guten Anlass dort liefern sich nämlich die beiden regionalen Rivalen Iran und Saudi-Arabien einen Stellvertreterkrieg. Während die Saudis im dortigen Bürgerkrieg die Regierung stützen, gibt es Hinweise darauf das Teheran die Schiitischen Huthi Rebellen logistisch unterstützt. Dies würde nicht verwundern schließlich verfolgt der Iran schon länger das Ziel seinen regionalen Einfluss mittels der Unterstützung Schiitischer Klienten auszubauen. prominentestes Beispiel für ein solches Vorgehen ist die Libanesische Hisbollah, die einst durch Iranische Revolutionsgardisten aufgebaut wurde.Allerdings hat die Hisbollah inzwischen ein beträchtliches Eigenleben innerhalb der Machtkämpfe des Libanon entwickelt,weshalb  keiner mehr genau weiß, wie  weit iranischer Einfluss heutzutage tatsächlich noch reicht.

Bei Zeit Online wird der Konflikt im Jemen meiner Meinung nach sehr schön erklärt  Auch ich konnte hier eine ganze Menge dazu  lernen.

Ich wünsche viel Spaß bei der Lektüre !
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Unruhe im Iran eine kleine Artikelsammlung

In den letzten Tagen ist es im Iran wieder etwas ruhiger, was zu einem schlagartigen Rückgang der Massenmedialen Berichterstattung führt. Hier soll es  aber kontinuierlich weitergehen, nicht zuletzt weil der Iran inspiriert durch meine beiden Iran Aufenthalte 2007 und 2008 zum Schwerpunkt meiner wissenschaftlichen Beschäftigung aufgestiegen ist.Deshalb hier schnell verlinkt einige Artikel, die ich obgleich einige Monate alt interessant fand.

1.Ahmad Salamatian gibt in der Le Monde Diplomatique einen kurzweiligen Überblick über die Geschichte der Machtkämpfe  in der Islamischen Republik.

2.Sharareh Omidvar beleuchtet in ihrem ebenfalls in der  Le Monde Diplomatique erschienen  Artikel Fraktionen und Koalitionen- Das innenpolitische Kaleidoskop im Iran  die Innenpolitischen Fraktionen und Koalitionen im System, und zeigt wer die Basis der Grünen Bewegung ausmacht und wer nicht.


3.Ramine Motamed-Nejad Schließlich gibt in Armut und Reichtum der islamischen Republik  eine interessante Zusammenfassung der Iranischen Wirtschaftspolitik seit ende des ersten Golfkriegs 1988

Ich wünsche eine anregende Lektüre !
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Alles halb so wild im Iran ?

Ich berichte auf diesem Blog ja ausführlichst über den Iran. Dabei stütze ich mich logischerweise auf Artikel, Meldungen und Gerüchte die  über Medien vermittelt werden. Doch wie viel westliche Propaganda spielt dabei eine Rolle?Um das herauszufinden helfen Berichte aus der Region. Ich Lese zum Beispiel Gerne das Blog meines Bekannten Georg . Der Studiert Iranistik und macht derzeit ein Auslandssemester an der Universität Teheran. Liest man seine Eintragungen hat man so gar nicht den Eindruck, das die Lage in Teheran sonderlich explosiv wäre. Nach seiner Wahrnehmung geht das Leben offenbar seinen normalen Gang, lediglich von gelegentlichen Protesten unterbrochen.

Dementsprechend Verächtlich äußerte sich Georg vor kurzem über westliche Propaganda.Ich versuchte dem mit folgendem Kommentar entgegenzutreten:

Hallo Georg !

Es mag Übertreibungen und da und dort auch westliche Propaganda geben aber du wirst ja wohl nicht bestreiten wollen das es im Iran erhebliche Gesellschaftliche Spannungen gibt, und das die Iranische Regierung erhebliche Probleme hat die Lage unter Kontrolle zu bringen oder ?

Grüße aus Marburg

Henning    

Interessant finde ich auch seine Antwort. Er schrieb folgendes zurück:

Nö, bestreite ich nicht. Aber diese "gesellschaftlichen Spannungen" gibt es in anderen Teilen der Welt auch. Im Falle Irans werden diese Spannungen aber durchaus vom Westen angeheizt, nach dem Motto: wie kommen wir nur an das doofe iranische Oel und Erdgas ran??
Westliche Propaganda ist, wenn in den Medien immer der Eindruck erweckt wird, die gesamte "iranische Jugend" wuerde gerne das System umwerfen. Das zumeist "hautnah" berichtet vom ARD-Studio aus Istanbul. So ist es aber keineswegs. Selbst hier im Teheraner Norden gibt es zu Hauf Jugendliche, die glauben Ahmadinejad haette zwar betrogen, aber auch ohne diesen Betrug, die Wahl gewonnen. Manche haben hier auch Rezai gewaehlt.
Ich finde die iranische Regierung hat keine erheblichen Probleme, die Lage unter Kontrolle zu bringen. Die Lage vor Ort gestaltet sich anders. Alle paar Monate gibts mal ne kleine Demonstration.Und seit wann sind gesellschaftliche Probleme ein Grund fuer die Aenderung des Systems, da hätte es ja spätestens in den 70ern in Deutschland ne Revolution geben müssen, ne?! Wahlbetrug gibts auch woanders, siehe Bush-Wiederwahl.Nach wie vor gilt: Am westlichen Wesen soll die Welt genesen. Dabei ist z. B. die deutsche Demokratie mehr als löchrig.

Ich Persönlich würde ja was das Thema wahlfälschung gibt es auch anderswo betrifft durchaus zustimmen. Auch gibt es garantiert westliche Interessen im Iran die auch die Berichterstattung beeinflussen mögen. Eher albern ist es der  ARD vorzuwerfen, das sie über den Iran aus Istanbul berichtet.Schließlich tut sie das in Erster Linie weil ihre Teheraner Korrespondenten vor Ort nicht arbeiten dürfen.

Dieser Fakt weist  für mich wiederum darauf hin das die Lage wohl doch dramatisch sein konnte.Würde alles ruhig sein konnte der Iran doch problemlos aus dem Land berichten lassen. Unabhängig davon ist ein gewisser Skeptizismus im Umgang mit Medien sicher nötig.
Henning Schmidt | , | 3 Kommentare

Eine kurze Geschichte des Internets

Nach soviel Iran hier mal wieder was anderes, nämlich eine nette und    informative Animation  zum Thema Computer und Technik Geschichte. Melih Bilgil erzählt in seiner History of the Internet wie sich die Technischen Grundlagen für unser heutiges Netz entwickelt haben.

Viel Spaß damit !



Link
Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Wohin steuert die Grüne Bewegung?

Als vorläufigen Abschluss der Iran-Berichterstattung möchte ich an dieser Stelle auf einen Interessentaten englischsprachigen Artikel von Muhammad Sahimi hinweisen,den dieser für die vom  US- Public Brodcasting Service betriebene Nachrichtenseite tehranbureau verfasst hat.Darin bietet er einen sehr umfassenden Überblick über den aktuellen Zustand der Grünen Bewegung,gibt Hinweise auf die aktuellen Kräfteverhältnisse im System und zeigt auf was die Grüne Bewegung leisten muss um weiter Erfolgreich zu agieren.
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Montaseri Junior warnt vor Untergang der Islamischen Republik

Und wieder etwas neues von der Iranischen Opposition Said Montaseri Filius des kürzlich Verstorbenen Regimekritikers und Großayatollahs Hossein Montaseri warnt bei Spon vor dem Untergang der Islamischen Republik.Diese Gefahr würde ich ohne weitere auch sehen. Als einen möglichen Katalysator für eine solche Entwicklung sieht Montaseri Junior übrigens eine mögliche Verhaftung oder gar Ermordung von Oppositionsführer Mussawi.

sympathisch pragmatisch zeigt sich Montaseri Junior bei der Frage was am Ende der Proteste stehen sollte. Er Kann sich sowohl eine grundlegend reformierte islamische Republik, als auch eine säkulare Republik und sogar eine Rückkehr der Monarchie vorstellen. Hauptsache sei das die Menschen in Freiheit leben können und ihre Stimme gehört würde Dies ist ein sehr frommer Wunsch der wohl nicht in Erfüllung gehen dürfte, es sei den es kommt zu einer nicht vorhersehbaren glücklichen Fügung

Ansonsten verwette ich jetzt schon einiges das es im Falle des Sturzes der Islamischen Republik zu Flügelkämpfen über die Frage des Danach kommen wird. Dazu muss man kein Prophet sein, sondern sich lediglich die Frühzeit der Islamischen Republik in Erinnerung rufen. Dort übernahm zunächst der gemäßigt islamische Mehdi Bazargan die Macht, ehe nach 2 Jahren Kampf ab Anfang 1981 die heutige Theokratische suprimatie errichtet wurde.Es könnte uns also noch einiges bevorstehen
Henning Schmidt | , | 2 Kommentare

Internet Bezahldienste und ich


In letzter Zeit vollzieht sich bei meinem Medienkonsum im Netz ein Mentalitätswandel. Noch vor kurzem boykottierte ich Internet Bezahldienste und beschaffte mir Musik und Filme anders. Heute mache ich das nicht mehr weil es sich in der Regel nicht mehr lohnt. Außerdem muss man sagen, dass die Industrie inzwischen durchaus Angebote macht,für die ich bereit bin zu zahlen. Im Musikbereich ist das seit Mitte November Spotify, das für mich  unsaubere Praktiken unnötig macht.Was Hörbücher betrifft teste ich gerade Audible. Dort finde ich zwar bestimmte Aspekte des Kopierschutzes etwas ärgerlich,sollte aber die Mehrheit der Bücher die mich interessieren in CD-Qualität Verfügbar sein,was zumindest bei Audible.com  nicht selbstverständlich ist,könnte ich mit dem Dienst glücklich werden. Sein großer Vorteil ist  nicht nur der Preis von 10€ Je Buch,sondern auch die Große Zahl ungekürzter Bücher,die es im Buchhandel nicht zu Kaufen gibt. Dafür nehme ich gerne DRM in Kauf,zumal Audibles Modell noch relativ liberal ist.Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Praktikables Video on Demand System, den mit den Online DVD Verleihern bin ich nicht glücklich geworden.

Alles in allem befinde ich mich aus Sicht der Industrie in Umpolung der Bekannten Starwars Maxime auf dem weg zur Guten Seite der Macht.Man wird sehen,wie sich die Sache für mich persönlich und ganz generell Weiter entwickelt. Wenn die Industrie weiter dazu lernt und gute Angebote wie Audible oder Spotify weiter verbessert , könnte die Downloadszene weiter an Boden verlieren, und das nicht,weil die Content Inhaber mittels fragwürdiger Gesetze Filesharer  durch GVU und Co verfolgt , sondern weil der Markt Angebote macht, die strafbare Handlungen überflüssig machen.Baustellen dafür gibt es nach wie vor genug,wie das unwürdige Verhalten der Verlage beim Thema E-Book zeigt.
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Der Tschador als Politische Waffe der iranischen Opposition

Im Iran müssen sich die Frauen mit dem Tschador, oder alternativ dem Kopftuch plus langer Kleider verhüllen. Für Männer gilt das nicht. Allerdings greift seit Mitte Dezember die freiwillige Männerverhüllung um sich. Anlass hierfür ist der Fall des Studentenführers Majid Tavakoli, Dieser hatte bei Studentenprotesten an der Teheraner Universität  eine Mutige Rede gehalten und war danach verhaftet worden. Wenig Später verbreiteten staatliche Medien folgendes Foto



 Tavkoli in Frauenkleidern

Diese Schikane sollte Tavkoli regelrecht entmannen und der Lächerlichkeit preisgeben. Dieses Manöver ging für die Machthaber aber offenbar nach Hinten los. Die Opposition nutzt den Fall nun als Aufhänger für eine Kampagne und macht den Tschador zu einer politischen Waffe der Opposition. Unter dem Motto wir sind alle Majids verhüllen sich nun Männer und stellen entsprechende Fotos ins Internet.   Mädchen ihrerseits geben sich  so lange wie möglich als Männer aus um sich nicht verhüllen zu müssen. So verfällt die Autorität des Systems und Tabus die noch vor kurzem unantastbar schienen verfallen. Dies gilt insbesondere für die Autorität von Revolutionsführer Ali Chamenei. So verbreitet die Opposition folgendes Poster das Chamenei in Frauenkleidern zeigt.




 Revolutionsführer Chamenei als zarte Schönheit


So arbeitet die Grüne Bewegung kreativ und subversiv daran das System der islamischen Republik weiter zu unterminieren.Natürlich wird dies alleine nicht reichen das System zu stürzen, allerdings ist die Zerstörung der Legitimität eines System unzweifelhaft ein wichtige Voraussetzung zu dessen Bewältigung. Insofern ist diese Kampagne ein weiterer Tropfen der möglicherweise schon bald die Islamische Republik zum Einsturz bringen konnte.    

 
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Mussawi will Märtyrer werden

Die Spannungen im Iran verschärfen sich nach den blutigen Protesten des vergangenen Wochenendes weiter. Oppositionsführer Mussawi erklärte nun er sei bereit, für die Rechte des iranischen Volkes zu sterben. Das ist eine sehr starke Propagandistische Waffe,den Märtyrertum hat im Schiitischen Islam eine sehr starke Bedeutung, Allerdings dürfte Mussawi diese Ankündigung doch nicht ganz so ernst meinen den im selben Atemzug hält er die Tür für Kompromisse mit dem Regime offen.Mussawi ist der Ansicht die Staatskrise sei noch innerhalb des Bestehenden Systems lösbar. Hierfür sieht er drei  Voraussetzungen.

1. ein Neues Wahlrecht
2. ein Amnestie  für alle Politischen Gefangenen
3. Pressefreiheit.

Dies alles klingt erstmal vernünftig, allerdings wirft Bahman Nirumand  in der taz die aus meiner Sicht völlig berechtigte Frage auf ob es für solche Kompromisse nicht längst zu spät ist. So  verweist Nirumand zwar auf Brüche im System die der Opposition nützen,wie etwa Großayatollahs die sich auf Seiten der Opposition stellen,oder beginnende Befehlsverweigerung bei Basidsch und Revolutionsgarden, zugleich droht der Bewegung aber die Spaltung.

Bei den Jüngsten Protesten traten vermehrt Protestierende  auf, die dem alt bekannten Tod dem Diktator den Slogan Iranische Republik hinzufügen.Es zeichnet sich also innerhalb der Grünen Bewegung  die Herausbildung eines radikalen Flügels ab. Diesem Geht es offenbar nicht mehr um eine verbesserte Islamische Republik,sondern vielmehr die Errichtung eines neuen demokratischen Systems. Eine Spaltung der Bewegung aber würde diese schwächen und es dem Regime vermutlich erleichtern  die Lage unter Kontrolle zu bekommen.         
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Die Blog Jahresbilanz 2009

Wieder ist ein Jahr Vergangen, und es ist für mich aus einer irrationalen Statistik Verliebtheit heraus Zeit zu bilanzieren wie sich das Bog im Vergangenen Jahr entwickelt hat. ich stelle dabei ein ums andere mal fest, dass sich das Blog weiter steigender Beliebtheit erfreut. Im Jahr 2009 zählte Analytics insgesamt 10894 Besuche,was einer Steigerung von 8.94% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Im Schnitt suchten damit 29,85 Besucher Pro Tag das Blog auf. 2008 Waren es noch 27,32  Besucher gewesen.

Die Meisten Zugriffe kamen dabei aus Berlin gefolgt von Gießen,München,Frankfurt und Hamburg.

Die fünf Beliebtesten Kywords 2009 waren: 

1. Myspace Songs downloaden

2. Imbissdeutsch für Anfänger
  
3. diktatorenquartett

4.Lufballonsex

5. Gedanken  erraten 


Interessant ist das Position 1,2 und 3 bereits 2008 zum Beliebtesten gehörten was dieses Blog zu bieten hat. Hier sind mir also echte Suchmaschinen Dauerbrenner gelungen.

Apropos Suchmaschinen, Interessant ist auch wie diese Blog überhaupt gefunden wird. Hier gibt es einen gewissen Trend zur Diversifizierung. Neben der Googles suche die im Vergangenen Jahr 55,96 Prozent der Seitenzugriffe vermittelt hat, und der Google Bildersuche mit einem Anteil von 16,46% ,entfallen immerhin 13,12% auf Direktzugriffe.1,96% der Zugriffe kommen direkt über Blogger und 1,56% über Twitter. 

1,56% Sind zwar ganz in Ordnung,wenn man bedenkt das ich erst recht Kurze Zeit meine Blog Links über Twitter verteile,ein strategisches Ziel des kommenden Jahres wird aber dennoch sein noch mehr Zugriffe über Twitter zu generieren.Ansonsten  gilt es natürlich wie eh und Je auch im Jahr 2010 wieder mehr Besucher zu haben als im abgelaufenen Jahr. Ob mir das gelingt halte ich allerdings für fraglich, da aufgrund der Magisterarbeit damit zu rechen ist,dass ich weit weniger als die 210 Beiträge des Vorjahres produzieren werde. Zumindest in der Vergangenheit folgte auf nachlassende Postingfrequenz immer ein Absturz der Besucherzahlen. Es kann also gut sein,dass 2010 das Erste Jahr ist in dem auf dem Blog "Rezession" herrscht. Warten wir es ab. 

 

Nun aber genug des Rückblicks und mit voller Kraft in ein hoffentlich erfolgreiches 2010! 


Henning Schmidt | | Kommentar schreiben
Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt