Exportschlager Homophobie- Schwulenfeindlichkeit im Islam und der Anteil des Westens an diesem Phänomen


In Anknüpfung an meinen Beitrag Ein Dschihad für die Liebe möchte ich auf einen spannenden Vortrag des Berliner  Soziologen Georg Klauda hinweisen. Klauda dekonstruiert durch ausführliche Verweise auf  klassische arabische Dichtung die einen offen Umgang mit der Gleichgeschlechtlichen Knabenliebe pflegte das Bild vom; homophoben Islam. Er weist nach,dass Homophobie im Grunde erst durch den Kontakt mit den westlichen Kolonialherren seinen Weg in die arabisch-islamische Welt fand.Die; Knabenliebe bzw. nämliche Homosexualität wurde erst durch die Durchsetzung eines Heteronormativen Beziehungsmodells tabuisiert. Die klassische arabische Dichtung offenbart laut  Klauda vor allem   einen zentralen Unterschied zwischen dem,was wir heute unter Homophobie verstehen und der Klassischen Islamischen Auffassung. zu diesem Thema,Zitat:"

[Man sieht hier] den Unterschied zwischen dem Islam in seiner traditionalistischen Gestalt, der natürlich einen restriktiven Zugang zu gleich aber auch gegen geschlechtlichen Formen der Sexualität hatte und dem modernen im Europäischen Kontext entstandenen System der Homophobie,dass überhaupt nicht darauf angewiesen ist, bestimmte Handlungen  zu verbieten, sondern seine Macht allein dadurch entfaltet, dass es auf der Grundlage von Begehrensdifferenzen Menschen in normale und anormale Subjekte einteilt.Dagegen dachten islamische Juristen selbst in ihren repressivsten Momenten nie daran, Menschen als Krank oder abnorm zu klassifizieren,weil sie eine Person des anderen Geschlechts begehrten."

Dies änderte sich laut Klauda erst, als die Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich  das aus ihrer Sicht ineffektive Schariarecht,welches für Bestrafungen ganze 4 Zeugen oder das ertappen auf frischer tat voraussetzte, durch ihr heimisches Recht ersetzten.Strikte Auslegungen der Scharia erlebten erst ab den 1970er Jahren im Zuge des Aufstiegs islamistischer Bewegungen einen Siegeszug.

Zum Schluss verweist er zurecht darauf, dass homophobe Einstellungen mit Nichten eine mittelalterliche Erscheinung seien, die das aufgeklärte Europa längst überwunden habe.Er zeigt vielmehr, dass es in unseren Breiten zwar keine Srafverfolgung mehr gebe, neue Studien mit schwul-lesbischen jugendlichen aber zeigen,das  negative Einstellungen und  Gewalt gegen Homosexuelle  in dieser Gesellschaft nach wie vor ein Thema sind. Insofern ist wohl etwas mehr Selbstreflexion angesagt.

Insgesamt bin ich geneigt Klaudas Analyse zu teilen,sie erklärt aber nicht alles. Die Wahhabiten in Saudi-Arabien waren soweit ich die Geschichte im Kopf habe nie Kolonialisiert.Trotzdem entwickelten sie im 18. Jahrhundert ihre Frauen und Schwulen feindliche Lehre.Insofern greift es für mich ein wenig zu kurz alle Schuld dem Kolonialismus anzulasten, obwohl dieser offenbar einen großen Teil der Verantwortung für die heutige Homophobie in der islamischen Welt zu tragen scheint.

Leider fehlen mir die Kenntnisse um hier in eine vertiefte Analyse darüber einzusteigen,wie viel Homophobie sozusagen Home grown und wie viel importiert worden ist.Vermutlich lässt sich so etwas ohnehin nicht vernünftig quantifizieren.Falls ein Sachkundiger Leser oder eine Sachkundige Leserin in den Kommentaren etwas ergänzen möchte würde mich dass sehr freuen.

Mir bleibt vorerst nur noch viel Vergnügen mit dem Vortrag zu wünschen!


Kommentare:

  1. Die Wahhabiten in Saudi-Arabien waren soweit ich die Geschichte im Kopf habe nie Kolonialisiert.Trotzdem entwickelten sie im 18. Jahrhundert ihre Frauen und Schwulen feindliche Lehre.

    In der Geschichte hat es die Wahhabiten auch gar nicht gegeben. Sie sind selbst recht neu auf der Halbinsel.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Serdagunes!

    Danke für diese Ergäntzng ich mnuss zugeben nicht so wirklich viel über die Wahabiten zu wissen. Ich habe nur mal ein Seminar zu Saudi-Arabien gemacht und daraus mitgenommen das Ibn Abdul Wahab im 18. Jahrhundert wirkte und ein Bündnis mit der Saud-Familie einging. Wie sich Wahabiten jetzt strukturieren, anscheinend gibt es ja mehrere Strömungen wenn du sagst es gab nie Die Wahabiten weiß ich leider nicht. kannst du da was zu Lesen empfehlen?

    Grüße

    Henning

    AntwortenLöschen

Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt