Exportschlager Homophobie- Schwulenfeindlichkeit im Islam und der Anteil des Westens an diesem Phänomen


In Anknüpfung an meinen Beitrag Ein Dschihad für die Liebe möchte ich auf einen spannenden Vortrag des Berliner  Soziologen Georg Klauda hinweisen. Klauda dekonstruiert durch ausführliche Verweise auf  klassische arabische Dichtung die einen offen Umgang mit der Gleichgeschlechtlichen Knabenliebe pflegte das Bild vom; homophoben Islam. Er weist nach,dass Homophobie im Grunde erst durch den Kontakt mit den westlichen Kolonialherren seinen Weg in die arabisch-islamische Welt fand.Die; Knabenliebe bzw. nämliche Homosexualität wurde erst durch die Durchsetzung eines Heteronormativen Beziehungsmodells tabuisiert. Die klassische arabische Dichtung offenbart laut  Klauda vor allem   einen zentralen Unterschied zwischen dem,was wir heute unter Homophobie verstehen und der Klassischen Islamischen Auffassung. zu diesem Thema,Zitat:"

[Man sieht hier] den Unterschied zwischen dem Islam in seiner traditionalistischen Gestalt, der natürlich einen restriktiven Zugang zu gleich aber auch gegen geschlechtlichen Formen der Sexualität hatte und dem modernen im Europäischen Kontext entstandenen System der Homophobie,dass überhaupt nicht darauf angewiesen ist, bestimmte Handlungen  zu verbieten, sondern seine Macht allein dadurch entfaltet, dass es auf der Grundlage von Begehrensdifferenzen Menschen in normale und anormale Subjekte einteilt.Dagegen dachten islamische Juristen selbst in ihren repressivsten Momenten nie daran, Menschen als Krank oder abnorm zu klassifizieren,weil sie eine Person des anderen Geschlechts begehrten."

Dies änderte sich laut Klauda erst, als die Kolonialmächte Großbritannien und Frankreich  das aus ihrer Sicht ineffektive Schariarecht,welches für Bestrafungen ganze 4 Zeugen oder das ertappen auf frischer tat voraussetzte, durch ihr heimisches Recht ersetzten.Strikte Auslegungen der Scharia erlebten erst ab den 1970er Jahren im Zuge des Aufstiegs islamistischer Bewegungen einen Siegeszug.

Zum Schluss verweist er zurecht darauf, dass homophobe Einstellungen mit Nichten eine mittelalterliche Erscheinung seien, die das aufgeklärte Europa längst überwunden habe.Er zeigt vielmehr, dass es in unseren Breiten zwar keine Srafverfolgung mehr gebe, neue Studien mit schwul-lesbischen jugendlichen aber zeigen,das  negative Einstellungen und  Gewalt gegen Homosexuelle  in dieser Gesellschaft nach wie vor ein Thema sind. Insofern ist wohl etwas mehr Selbstreflexion angesagt.

Insgesamt bin ich geneigt Klaudas Analyse zu teilen,sie erklärt aber nicht alles. Die Wahhabiten in Saudi-Arabien waren soweit ich die Geschichte im Kopf habe nie Kolonialisiert.Trotzdem entwickelten sie im 18. Jahrhundert ihre Frauen und Schwulen feindliche Lehre.Insofern greift es für mich ein wenig zu kurz alle Schuld dem Kolonialismus anzulasten, obwohl dieser offenbar einen großen Teil der Verantwortung für die heutige Homophobie in der islamischen Welt zu tragen scheint.

Leider fehlen mir die Kenntnisse um hier in eine vertiefte Analyse darüber einzusteigen,wie viel Homophobie sozusagen Home grown und wie viel importiert worden ist.Vermutlich lässt sich so etwas ohnehin nicht vernünftig quantifizieren.Falls ein Sachkundiger Leser oder eine Sachkundige Leserin in den Kommentaren etwas ergänzen möchte würde mich dass sehr freuen.

Mir bleibt vorerst nur noch viel Vergnügen mit dem Vortrag zu wünschen!


Henning Schmidt | , , | 2 Kommentare

Der perfekte Kino Vorfilm!


Ist auf jeden Fall dieses  Video,welches grandios zwischen 50er Jahre Style und rotzigem Metal wechselt  und dabei viele Wahrheiten über das Kinopublikum ausspricht,die auch mir oft auf der Zunge liegen.

Viel Spaß!




 Link

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

The Saga of Biorn!



Nach einer ganzen Menge politischen Analysen,hoffentlich interessanten Dokumentationen und politischen Satiren,ist es mal wieder an der Zeit dieses Blog mit etwas aufzulockern, das keinen großen intellektuellen Anspruch verfolgt, sondern den  Zuschauern "nur" ein paar Minuten der Zerstreuung vom Alltag bringen soll.Zu diesem Zwecke möchte ich den gelungenen Animationsfilm The Saga of Biorn empfehlen.

In ihm ringt der Wikinger Biorn um einen heldenhaften Tod,um so den Einzug nach Walhalla sicher zu haben,muss dabei aber  feststellen, dass dies gar nicht so einfach ist wie gedacht.

Viel Spaß!




Link

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Steven Colbert über die Terroranschläge in Norwegen



Über die Terroranschläge in Norwegen wurde und wird seit der letzten Woche sehr viel geschrieben. Nicht oft genug kann man dabei über die Medien reden,die massiv versagt haben indem sie ohne irgendwelche Sachkenntnis wie ein konditionierter Pawlowscher Hund den Anschlag Al-Kaida zu schrieben.

Genau darüber und nicht über die Opfer macht sich Steven Colbert am Beispiel der Amerikanischen Presse im folgenden Video lustig.

Viel Spaß damit!



Link

Henning Schmidt | , , , | Kommentar schreiben

Ein Dschihad für die Liebe-Zum Verhältnis von Homosexualität und Islam!


Islam und Homosexualität gelten gemeinhin als nicht miteinander vereinbar Unter Berufung auf den Koran ist in vielen muslimischen Ländern Homosexualität ausdrücklich verboten. Abhängig von Regierung und Rechtsprechung, geht die Bandbreite der Strafen von der Auspeitschung bis hin zum Tod durch Steinigung. Das führt dazu, dass viele Schwule Lesben oder Transsexuelle die Scham und Schande die sie ihren Familien bereiten verinnerlichen und unfähig sind ihre Sexualität zuzulassen geschweige den sie öffentlich zu leben und als Teil ihrer Identität anzunehmen.

Der Dokumentarfilm Ein Dschihad für die Liebe von Regisseur Parvez Sharma begleitet in eindrücklichen Interviews betroffene aus Südafrika, Ägypten, Pakistan, Indien, Iran, Frankreich und der Türkei durch ihren Alltag und erzählt von ihren Problemen Wünschen und Sehnsüchten.Es wird die Frage aufgeworfen,welche möglichen Wege bestehen um gläubiger Muslim oder Muslima und Schwul bzw. Lesbisch zugleich  zu sein. Wie können  sexuelle Identität udn religiöse Identität versöhnt  werden?

Ich kann den Film nur empfehlen und hoffe dass er einen wichtigen Beitrag zur Enttabuisierung des Themas in der islamischen Gemeinschaft leisten kann.

Ich wünsche informative und bewegende 88 Minuten!

 Update: Video wurde leide aus Youtube getilgt ich hoffe ich finde den Film irgendwie noch mal, wenn ja geht er wieder online !






Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Für ein Recht auf globale Bewegungsfreiheit auch für Menschen statt nur Waren!



Das ich der Deutschen und Europäischen Flüchtlingspolitik sehr kritisch gegenüberstehe habe ich auf diesem Blog schon in verschiedenen Beiträgen klar gemacht. Ich empfehle hierzu zum Beispiel die Lektüre der Einträge Der Flüchtling darf nicht zu dick sein,oder der Flüchtling darf sich nicht bewegen, indem ich mich mit der Residenzpflicht auseinandersetze.Nicht zuletzt ist der letzte Beitrag zum Thema erst wenige Stunden alt Manch einer mag sich nun durchaus zurecht fragen,was ausgerechnet mich,1er Politologe aus einem Haushalt der oberen Mittelschicht stammend,dem es materiell noch nie an etwas gefehlt hat antreibt,immer wieder empört Partei für Flüchtlinge zu ergreifen. Immerhin handelt es sich bei ihnen um eine Gruppe die in Deutschland neben Wohnungslosen die vermutlich ökonomisch schwächste Gruppe darstellt und in sofern Lichtjahre von meiner sozialen Realität entfernt ist.


Ich denke ein Grund liegt in meiner Sehschwäche  und Körperhinderung.Weil ich dadurch automatisch zu einer Randgruppe in dieser Gesellschaft gehöre empfinde ich eine Art Grundsolidarität mit anderen Randgruppen der Gesellschaft, seien es andere Behinderte, Langzeitarbeitslose, psychisch Kranke oder eben Flüchtlinge um einige Beispiele zu nennen. Dies  schließt natürlich nicht aus, dass mir trotzdem die Ghettokids im Marburger Stadtbus oft furchtbar auf die Nerven gehen und ich sehr froh bin mich von diesen abgrenzen zu können.Dennoch nehme ich für mich in Anspruch, stets bemüht zu sein auch solchen Menschen möglichst neutral zu begegnen und nicht den Stab über sie zu brechen. Das gelingt mir leider nicht immer. Manchmal bricht auch bei mir die Niedertracht durch die Oberfläche des Linken Bildungsbürgers,wie dieser ziemlich alte Eintrag demonstriert.


Faktor Zwei ist sicher meine Erziehung. Meiner Familie ging es wie gesagt ökonomisch immer gut und ab einem bestimmten Zeitpunkt sogar sehr gut. Dennoch wurde mir eingehämmert, dass man sich zwar nicht für Wohlstand schämen muss,sich jedoch ebenso immer bewusst sein müsse wie privilegiert man ist und dass es da draußen genug Menschen gibt,denen es nicht so gut geht wie uns.Also sei eine gewisse Bescheidenheit und ein Blick für die Gesamtgesellschaft von Nöten. Aus dem Selben Grund ist mein Papa auch zeitlebens Sozialdemokrat,obwohl er rein Ökonomisch betrachtet zum FDP Klientel zählt. Er prägte meine Abneigung gegen die FDP schon früh mit der Feststellung, die FDP könne man als verantwortungsvoller Bürger einfach nicht wählen,weil ihre Forderungen letztendlich schlecht für die Gesellschaft seien.


Die Dritte und wahrscheinlich stärkste Quelle ist eine tiefe moralische Empörung wenn ich die Asylpolitik Deutschland und der EU nachdenke.Ich finde es einfach zutiefst inhuman wie Deutschland seit dem sogenannten Asylkompromiss  von 1992  mit Flüchtlingen Umgeht. Das individuelle Grundrecht auf Asyl ist quasi abgeschafft, wie die unterirdisch niedrigen Anerkennungsquoten des zuständigen Bundesamts für Migration und Flüchtlinge zeigen. So wurden laut dieser Quelle 2010 gerade mal etwa 2,,6% aller Fälle aufgrund des Asylrechtsartikels 16a positiv beschieden.Etwas besser sieht die Schutzquote nur aus,wenn man die aufgrund der Genfer Flüchtlingskonvention aufgenommenen Flüchtlinge hinzuzieht.Hier kamen 2010 immerhin 14,7% der Flüchtlinge durch. weitere 5,6% dürften vorerst in Deutschland bleiben,weil ihnen in ihren Heimatländern zum Beispiel die Todesstrafe droht. Das führt zu einer Gesamtschutzquote von rund 21% Das bedeutet immerhin, das jeder fünfte Bedürftige auch den nötigen Schutz erhält.


An der quasi Abschaffung des Rechts auf Asyl ändert das freilich nichts,den durch die Drittstaatenregelung ist es ja quasi unmöglich geworden überhaupt aufgrund von Artikel 16a anerkannt zu werden. Die wenigsten Flüchtlinge schaffen eine direkte Einreise per Schiff oder Flugzeug. Zusätzlich empört mich bis heute,dass der Asylkompromiss letztendlich nicht anderes darstellte,als ein erbärmliches einknicken vor der Rechtsradikalen Gewaltwelle,die nach der Wiedervereinigung durch die Bundesrepublik schwappte und in Mölln Solingen Hoyerswerda oder Rostock-Lichtenhagen Menschen tötete. Damals entschlossen sich die Eliten dieses Landes lieber gegen Flüchtlinge vorzugehen statt gegen Rechts zu kämpfen.Dies war nur einer von vielen Fällen, in denen die SPD,deren Stimmen für die Verfassungsänderung benötigt wurden ihre Ideale verkaufte.


Ein weiterer Aspekt ist die Abschottung der Festung Europa. ich finde es unerträglich, wie die EU durch Agrarsubventionen und das Leerfischen von Küsten selbst Elend in Afrika produziert und dann die daraus resultierenden Flüchtlinge mittels dereigenen Paramilitärischen Agentur Frontex abfängt, oder eiskalt vor der Mittelmeerküste ersaufen lässt.So können die Skills der angeblichen Soft Power Macht EU nicht funktionieren.Was wir brauchen ist endlich eine gerechte globale Handels und Wirtschaftsordnung.Sie allein ist die beste Gewähr dafür,dass esvon vorne herein überhaupt nicht zu derart großen Fluchtbewegungen kommt wie heute. Schließlich verlässt in der Regel niemand aus Spaß seine Heimat,sondern weil er an Leib und Leben bedroht wird oder für sich zu hause keine Perspektive für ein Menschenwürdiges Leben sieht. 


Auch stellt sich doch längst die Frage,warum es nicht möglich sein soll,im Zuge der weiteren Globalisierung neben dem freien Fluss von Waren auch die globale Bewegungsfreiheit für Menschen durchzusetzen. Die heutige Hochrüstung der Grenzen ist langfristig sowieso nicht durchzuhalten und endet im schlimmsten Fall in einem rassistischen europäischen Superpolizeistaat . Eine gerechte Wirtschaftsordnung gepaart mit globalen Bürgerrechten inklusive Bewegungsfreiheit erscheint mir da letztendlich; als die langfristig wesentlich sinnvollere und normativ erstrebenswerte-Option.


Natürlich bin ich mir bewusst, dass in dieser von mir postulierten Forderung ganz viel utopischer Überschuss mit derzeit äußert geringen Realisierungschancen steckt. Wenn überhaupt wird noch Jahrzehnte dauern ehe wir soweit kommen. Ich halte es dennoch für wichtig diese Forderung zu stellen und für sie zu kämpfen,den wer die Möglichkeit einer besseren Welt aufgibt ist meiner Meinung nach  irgendwie innerlich tot. Träumen gehört schließlich zum Mensch sein.unbedingt dazu!



Schließen möchte ich den Beitrag dem dem Song Fluchtursachen des Rappers Holger Burner, indem er zu den Selben Schlussfolgerungen wie ich Kommt.


Free Movment is everybody's right - Bleiberecht für alle, überall, jederzeit!



Viel Spaß mit dem Song!





Link

Video via Matthias in Marburg

Henning Schmidt | , , , | 1 Kommentar

Warum profitiert die Grüne Bewegung nicht vom arabischen Frühling ?


Der Arabische Frühling hat eine ganze Region in Schwingung versetzt. Nur ausgerechnet die iranische Opposition 2009 noch so etwas wie Vorreiter der Bewegungen in der arabischen Welt kann überhaupt nicht von der Aufbruchstimmung profitieren. Was sind die Gründe für diese unbefriedigende Situation?


Hierzu hat Reza Hajtapour Iranist an der Universität Bamberg  eine spannende Analyse unter dem Titel Gefangen im System verfasst. Er  identifiziert einige Hauptgründe die ich an dieser Stelle kurz zitieren möchte:
"Tatsache bleibt, dass sowohl die politische Landschaft als auch die religiösen Netzwerke in Iran von inhomogenen Kräften dominiert werden. Das ist einer der Gründe dafür, dass der "Grüne Weg" nicht alle oppositionellen Gruppierungen vereinigen und deshalb auch keine breite Zustimmung im Volk finden konnte. (...) hinzu kommt, dass die religiöse Orientierung der Grünen Bewegung die säkulare Opposition und die gebildete Bevölkerung nicht anspricht."
 Ich würde Hajtapours Analyse durchaus zustimmen, frage mich allerdings wer oder was die säkulare Opposition ist  die es anzusprechen gilt. Wenn es sie gibt so existiert sie höchstens als gesellschaftliche Tendenz ist aber in keiner weise organisiert. Mir jedenfalls ist nicht eine im Iran operierende säkulare Oppositionsgruppe bekannt mit der die Grüne Bewegung ein Bündnis eingehen könnte.Wer säkular orientiert ist sitzt aus verständlichen Gründen im Ausland.Exil-Iranische Gruppen  haben aber bei  den Iranern und Iranerinnen keinen guten Ruf gerade weil sie nicht vor Ort sind.

Bis der Iran den Weg der Reform durchschritten hat wird noch einige Zeit verstreichen, zumal Hajtapour letztendlich auf einen kulturellen Wandel setzt und diese vollziehen sich noch wesentlich langsamer und langfristiger als Veränderungen im politischen System eines Staates Hajtapour umschreibt seine Vision Vom Wandel im Iran  folgendermaßen
"[Iran brauche] einen Wandel, der nicht nur auf religiösen oder nationalistischen Parolen fußt, sondern der vielmehr das Selbstbewusstsein der Nation neu definiert; einen Wandel, der auf politischer Ebene eine vernünftige Ausgewogenheit bringt und die Nation vor der Gefahr einer Spaltung bewahrt, indem er ihre iranische Identität und ihre religiöse Tradition in Einklang mit modernen Lebensformen bringt."
Ich fürchte  die Iranische Opposition wird noch dicke Bretter bohren müssen. Die spannende Frage ist wann der Iran seinen Weg zur säkularen Republik abgeschlossen haben wird. Schließlich darf man nicht vergessen, dass der Iran zwischen 1906 und 1911 schon mal eine Konstitutionelle Revolution durchlebt hat und mit Mossadegh auch schon mal über einen demokratisch gewählten Premier verfügte.Es existieren auf alle Fälle historische Linien an die angeknüpft werden kann. Für mich ist die Frage nicht ob sondern  nur wann und unter welchen Umständen dies geschehen wird.


Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Zivilcourage lohnt sich nicht !



Zu diesem Ergebnis muss ich kommen, wenn ich die Geschichte von Hassan Hussein in der Taz lese. Der hatte vor einigen Wochen im Nordbadischen Hemsbach einen Handtaschendieb gestellt und wurde dafür sogar von verschiedener Seite für Zivilcourage ausgezeichnet. Dennoch droht Hassan Hussein nun die Abschiebung in den Irak aus dem er vor rund 3 Jahren geflüchtet war. Dies geschieht obwohl er einen Deutschkurs besucht und sich sogar schon zweimal Arbeit gesucht hat, welche er jedoch wegen der fehlenden Arbeitserlaubnis jeweils nicht antreten konnte. Hassan Hussein zeigt also genau dass was von Politikern immer gefordert wird Integrationswillen. Dennoch will diese Gesellschaft ihn loswerden.

Abgesehen davon, dass ich die gesamte Konstruktion des Deutschen Asylrechts mit Drittstaatenregelung und Residenzpflicht für inhuman und im Grunde Menschenrechtswidrig halte, wäre es wenn man schon an dieser Gesetzgebung im Grundsatz festhält angebracht, diejenigen zu belohnen die sich aktiv um Eingliederung in ihre neue Heimat bemühen. Hier wäre dann der ewige Lehrsatz von der  Leistung die  sich lohnen muss  wenigstens einmal sinnvoll umgesetzt.Offenbar ist sogar eine Gesetzesänderung geplant, die zumindest in dieses Richtung geht. Ob diese aber Hassan nützt ist wohl recht unwahrscheinlich

Alles Grund genug um mal Wieder eine alte Forderung der radaikalen Linken zu erneurn: Kein Mensch ist Illegal ! Bleiberecht für Hassan und viele andere !
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Wie der Islam die Kultur des Abendlandes prägte



Der Islam gilt vielen Menschen als primitiv und der europäischen Kultur unterlegen. Häufig ist sogar von einer grundsätzlichen Unvereinbarkeit von europäisch-christlicher  und  arabisch-islamischer Kultur die Rede. Nicht zuletzt aus diesen Überzeugungen speist sich jener kulturelle Rassismus der am Vergangenen Freitag in Norwegen seinen blutigen Niederschlag gefunden hat.Dabei gebe ich gerne zu, dass sich der Islam seit einigen Jahrhunderten im Vergleich zu seiner Blütezeit in einer kulturellen Regression befindet. Die Ursachen  dieser Entwicklung sind vielfältig und übersteigen meine Kenntnisse.Eine wichtige Rolle spielte aber  wahrscheinlich der europäische Kolonialismus,, indem er traditionelle Strukturen in der Region  entweder für sich einspannte oder rücksichtslos zerstörte. 

Richtig ist aber eben auch, dass der Islam unsere europäische Kultur erheblich mitgeprägt hat. Wir verdanken dem Islam eine ganze Menge Wissen.  Erkenntnisse im Bereich  Papierherstellung  Astronomie und  Algebra sind nur einige Beispiele die zeigen.dass sich beide Kulturen in der Geschichte erheblich gegenseitig befruchtet haben.Kultureller Rassismus ist also mit Blick in die Geschichtsbücher absolut nicht angebracht. Wir Europäer  sollten etwas bescheidener auftreten!

Das folgende Video aus der Arte Sendereihe mit offenen Karten fasst das oben gesagte noch einmal zusammen, indem es einen Überblick über das goldenen Zeitalter der islamisches Kultur vermittelt.

Viel Spaß!




Link

Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Marc-Uwe Kling Die Känguru Chroniken


In meinem vorletzte Eintrag hatte ich ja angekündigt künftig verstärkt Bücher und Hörbücher die ich konsumiere hier um Blog vorzustellen.Beginnen möchte ich mit einem meiner Lieblingsbücher, das mich vergangenen Herbst begeisterte und dass ich noch immer dann und wann zur Hand nehme wenn es mir einmal nicht so gut geht.Dieses Buch ist nämlich besser als jeder Stimmungsaufheller!

Was aber Verbirgt sich hinter dem auf den ersten Blick seltsamen Titel Die Känguru Chroniken nun genau? Es handelt sich um eine Sammlung Satirischer Kurzgeschichten, die sich der Kabarettist und Poetry Slammer Marc-Uwe Kling (vgl. auf diesem Blog hier und hier und nicht zuletzt dort  )   ausgedacht hat.Geschildert wird Marc-Uwes Zusammenleben mit einem sprechenden Känguru. Dieses ist Kommunist und behauptet früher einmal beim Vietcong gekämpft zu haben. Gemeinsam erleben die beiden eine Vielzahl an Abenteuern, wobei alle politischen Richtungen ihr Fett weg bekommen.Sei es der Öko-Yuppie in Kreuzberg dessen Party die beiden sprengen,oder die Strauß Gedächtnis Ausstellung in München. Auch  der Spiegel den die beiden nur noch als das Hitler Blättchen bezeichnen,ist immer wieder ziel von Spott. Bisweilen wird es  auch ein wenig absurd ,wenn sich das Känguru etwa weigert den Führerschein zu machen, weil es die  Verkehrsregel rechts vor links nicht akzeptieren will.

Neben den explezit politischen Geschichten besteht ein Gutteil des Buches auch aus sehr witzigen Wortgefechten und Debatten die Marc-Uwe und das Känguru austragen.Zum Beispiel,als  sich Marc Uwe und das Känguru in der Geschichte der zerbrochene Krug um die Hausarbeit streiten. Insgesamt ist es aber schwer das Buch zu beschreiben,ohne ständig ganze Geschichten nach zu erzählen.Ich finde es lebt von einem ungeheuren Einfallsreichtum und enthält ganz viel Gesellschaftskritik. Diese wird aber so locker leicht verpackt,dass man kaum anstrengende Kopfarbeit leisten muss um sie zu verstehen

Alles in allem kann ich die Känguru Chroniken  jedem empfehlen der auf gutes Kabarett steht. Hier sind die Känguru Chroniken vielleicht das beste was derzeit auf dem deutschen Buchmarkt zu haben ist. Wem dieses Buch gefallen hat, der kann dann schon ab 12. August die Fortsetzung das Känguru Manifest erwerben.

Viel Spaß beim Lesen!


Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Planet der Affen Techno Remix



An dieser Stelle mal wieder etwas aus der Abteilung Popkultur. Einigermaßen gebildeten Nerds sollte die Filmserie Planet der Affen,von der demnächst ein wahrscheinlich schreckliches Remake in die Kinos kommt bekannt sein.Freunde und ich haben einmal versucht alle 5 bisherigen Filme zu gucken und schon nach Film nummre 3 aufgegeben, weil es einfach immer bekloppter wurde.Wie soll dann erst ein Remake nach über 40 Jahren werden? Richtig gut ist und bleibt nur das Original von 1968.

Das Folgendes  leicht psychodelisches Mashup paart Szenen eben jenes  Originals  mit einem ordentlichen Techno Beat. So wirkt die Reise unserer Helden wie eine Party. Das ist zwar gewöhnungsbedürftig,aber aus meiner Sicht eine  unter dem Strich  durchaus gelungene Operation.

Viel Spaß!



Link

Via Nerdcore


Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Neues Label Bücher und Hörbücher




Dieses Blog ist wie man schnell merkt alles andere als monothematisch aufgestellt. Zusätzlich bin ich recht experimentierfreudig und ordne Einträge gerne neu an um so ein neues Thema bzw. Label zu kreieren. So ist es auch jetzt  mal wieder geschehen indem ich das neue Label Bücher und Hörbücher eingerichtet habe. Bislang   besteht dieser Bereich erst aus zwei alten Einträgen.In Zukunft möchte ich aber ähnlich wie bei  Kinofilme die mir besonders gefallen oder missfallen haben auch über die Bücher die ich lese berichten. Das wird sicher nur ab und zu passieren, den ebenso wenig wie  ich über jeden der vielen Kinofilme die ich pro Jahr sehe schreibe werde ich über jedes Buch berichten das mir in die Finger kommt, zumal viele Bücher wissenschaftliche Publikationen sind die nur Leute vom Fach interessieren

Wenn ich es aber tue kann man sich darauf verlassen dass die Bücher entweder schlecht sind und ich vor ihrem Kauf warnen möchte,oder aber mir mindestens  gut gefallen haben.Außerdem hoffe ich über vermehrte Buch und vielleicht auch wieder mehr eigene Film Zusammenfassungen auch den Anteil an eigenem Content zu steigern. Dar mein Leben nicht so aufregend ist, und mir ein Spezialthema für das ich mit aller Kraft brenne fehlt besteht der Blog ja zu 80% aus Verweisen auf interessante Artikel,Podiumsdiskussionen,Dokumentationen Satiren,Karikaturen  oder  lustigen Werbespots aus aller Welt um nur einige der Kategorien an importiertem Content zu nennen.

Dadurch entsteht zwar auch ein hoffentlich unterhaltsamer Mix aus Information und Unterhaltung, zum dran bleiben  motiviert man Leser aber wahrscheinlich eher mit  selbst geschriebenen Texten die über die reine Hinführung zu einer externen Quelle hinausgehen. Ich hoffe dass mir dieser Strategie wechsel mit dem Bücher und Hörbücher Label sowie verstärkten Filmbesprechungen  in Zukunft  ein Stück weit gelingt und die Qualität des Blogs dadurch letztendlich gesteigert wird.
  
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Sherlock


An dieser Stelle möchte ich nach Längerer Zeit mal wieder einen Fernsehtipp abgeben. Es geht um die BBC Miniserie Sherlock.In ihr werden die klassischen Geschichten um Sherlock Homes und Dr Watson in die Gegenwart transferiert. Watson ist in dieser Version ein  in Afghanistan traumatisierter Militärarzt der mit seiner Familie  zerstritten ist und deshalb einen Mitbewohner sucht.Diesen findet er dann auch  im genialen Einzelgänger Sherloch Holmes, Der ist hier aber kein geachteter Meisterdetektiv, sondern  ein von der Polizei  misstrauisch beäugter Sonderling ist den viele Polizisten  für schlicht verrückt halten.

Was furchtbar albern werden könnte wird hier zu einem gelungenen Unterfangen Das liegt vor allem an der Interaktion der beiden Hauptdarsteller die nur so vor Witz sprüht. Der moderne Sherlock Holmes ist  wunderbar cooler und arroganter Nerd und Soziopath  der von seiner überlegenen Intelligenz überzeugt ist und die seiner Meinung nach minderbemittelte Polizei, im Grunde aber die ganze Welt die seiner Meinung nach schlicht nicht richtig denken kann verachtet. Integriert werden auch Zeiterscheinungen wie das Rauchverbot, wenn sich der von seiner Tabaksucht gepeinigte Sherlock Holmes den Arm mit gleich mehreren Nikotinpflastern beklebt und darüber stöhnt, dass man ja im heutigen London nirgends mehr vernünftig rauchen könne.    

In der ersten Folge ein Fall Ein Fall von Pink der Sonntag Abend um 21:45 im Ersten zu sehen war löst er eine Serie sinnlos erscheinender scheinbarer Selbstmorde. Er tut dies souverän und unterhaltsam.Jeder der Krimi jenseits des Tatort sehen will und dann noch britische Produktionen mit Augenzwinkern mag. sollte sich Sherlock nicht entgehen lassen. Ich bedaure jetzt schon, das die Erste Staffel nur 3 Filme umfasst udn hoffe dass die ARD die Zweite Staffel die ab Herbst bei der BBC läuft schnell nach schiebt. Davor haben  alle noch 2x die Chance dieses Kleinod der Fernsehunterhaltung zu genießne. Ich kann nur raten sie zu nutzen! 

Sherlock Sonntag 31.7. 2011+7.8.2011 jeweils um 21:45  im Ersten
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Die Eurokrise Funky erklärt!



Hier eine Hilfe für alle die noch immer nicht so recht verstehen worum es in der Eurokrise eigentlich geht. Der   britischen Guardian hat den  Euro Crises Song produziert, der die Krise erklären aber wohl auch die Eurozone verspotten soll.

Viel Spaß mit dem Song!




Link

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Was macht den Rechtspopulismus gerade in sozialdemokratischen Wohlfahrtsstaaten so stark?



Die beiden Bluttaten in Norwegen erschüttern die Welt.Wie inzwischen fest steht  handelt es sich bei dme Täter um einen Rechtsextremen Christliche Fundamentalisten, der sich auf einem Kreuzzug gegen Kulturmarxismus Multikulturalität und den Islam wähnt.Wie ich den Attentäter politisch einordne und wen ich zumindest moralisch für mitverantwortlich halte  habe ich ja bereits klar gemacht. Was aber sorgt dafür, dass der islamfeindliche Rechtsextremismus gerade in Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark oder den Niederlanden so ausgesprochen stark ist? Immerhin handelt es sich hierbei um Staaten mit einer explizit sozialdemokratischen weltoffenen Traditionen  und ausgebauten Wohlfahrtsstaaten.

Zusätzlich sind die sozialen Hierarchien wesentlich flacher und somit die Möglichkeiten für sozialen Aufstieg zumindest in der Theorie  besser gegeben als dass  etwa in Deutschland der Fall ist.
 Alles in allem  also Gründe die gegen den  Aufstieg rechter Bewegungen sprechen müssten.
Mögliche Gründe warum sich die Lage dennoch anders darstellt hat  Burkhard Schröder in einem informativen Artikel  für den Tagesspiegel herausgearbeitet.

Ich wünsche Viel Spaß mit der Lektüre!    
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Es wird Blut fließen,viel Blut- Eric Hobsbawm über die Kriese des Kapitalismus


Eric Hobsbawm gilt mit seinen mittlerweile 94 Jahren als einer der letzten Universalgelehrten der Welt. Der Sozialhistoriker Philosoph und Marxist hat wegweisende Werke verfasst. genannt sei an dieser Stelle  sein Buch Zeitalter der Extreme, indem er das 20 Jahrhundert 1914 einsetzen und mit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 enden lässt.Als Marxist hat er natürlich immer den Kapitalismus kritisiert und analysiert. Er ist also durchaus der richtige,wenn es darum geht die Finanzkrise,die meiner  Meinung nach noch lange nicht ausgestanden ist, sondern in der Eurokrise ihre Fortsetzung gefunden hat historisch und kritisch  einzuordnen und zu analysieren.In einem Interessanten Interview das er dem Stern bereits 2009 gab geht Hobsbawm sogar noch weiter und äußert sich zur Zukunft des Kapitalismus.

Seine Prognose ist wie man schon in der Artikelüberschrift lesen kann wenig optimistisch. Er geht zum Beispiel von einem langfristig unvermeidbaren Weltkrieg zwischen den USA und China aus, weil die  globalen Interessen beider Großmächte letztendlich keine Basis für eine friedliche Koexistenz böten. Ansonsten scheint Hobsbawn Anschluss fähig gegenüber Postwachstumsdebatten ( vgl. Wohlstand ohne Wachstum?), den er sieht nur die Alternative zwischen einer Überwindung des kapitalistischen Wachstumszwangs und dem Untergang der Menschheit. Damit mag er  Apokalyptiker sein, Grund zur Sorge besteht aber wahrlich genug. Ich bin nicht sicher ob die Menschheit die Herausforderungen welche sich aus der Finanzkrise und dem Klimawandel  ergeben wirklich meistern wird.Es gibt zwar faszinierende Ansätze,aber ob die auf globaler Ebene verankert werden können ehe alles zu spät ist halte ich für eine beunruhigend  offene Frage.Ich hoffe aber natürlich das sich der Mann irrt und die Menschheit doch vernünftige Auswege findet , die ihr das langfristige Überleben sichern. können.

Viel Spaß mit dem Interview!
 
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Die Türkische Namensreform 1934 und ihre Folgen



Nachnamen sind eine recht junge Erfindung. Besonders gilt dies für Staaten die erstens historisch relativ jung sind und zweitens Ergebnis einer Moderniserungsdiktatur sind. Das vielleicht prominenteste Beispiel ist die Türkei. Hier gibt es Nachnamen erst seit 76 Jahren. Dies diente zum einen sicher der besseren Unterscheidbarkeit der Bewohner, verfolgte aber vor allem politische Ziele. Durch den Zwang sich einen türkischen Familiennamen zuzulegen wurde nach außen eine Türkifizierung und Homogenisierung des Staatsvolks erreicht die in vielen aber nicht allen Fällen kurdische Namen verschwinden ließ.Es handelte sich also um eine nationalistisch begründete Zwangsmaßnahme. Die Kulturelle Identität von Minderheiten wie Kurden,Schwarzmeergriechen oder Armeniern, soweit diese nach 1917 noch auf türkischem Gebiet verblieben waren spielte für Staatsgründer Atatürk,welcher sich in seiner Spätphase ohnehin zunehmend dem europäischen Faschismus zu wandte( vergleiche hierzu Wer war Atatürk?), schlichtweg keine Rolle .Andere  Völker hatten in seinem homogenen Nationalstaat keinen Platz.

Da ich weder Türke,noch kundig in Türkischer  oder osmanischer Geschichte bin, möchte ich allen interessierten an dieser Stelle eine Zweiteilige Serie ans Herz legen(Teil 1,Teil 2). Sie wurde auf dem Lynxx Blog publiziert und arbeitet die Namensreform und ihre Folgen viel besser auf als ich dass mit meinen eher rudimentären Kenntnissen über die moderne Türkei oder das osmanische Reich jemals konnte.

Viel Spaß mit den beiden Artikeln! 


Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Iranische Propaganda - Unverhüllt =dumm!



An dieser Stelle möchte ich auf eine Karikatur der Fars News Agency hinweisen, die derzeit im Iran herum geht. Die Botschaft dieser Karikatur fast der Titel des Posts sehr gut zusammen.Es wird suggeriert, dass unzureichend verschleierte Frauen nicht nur moralisch verkommen sind, sondern im Vergleich zu ihren tugendhaften Geschlechtsgenossinnen auch noch ein kleines Gehirn haben und deshalb dumm seien . Da fällt einem selbst als dem Iran gegenüber  grundsätzlich  positiv gestimmter Mensch nicht mehr viel ein. Seht  selbst und bildet euch  eure Meinung! So sieht frauenfeindliche Propaganda im Iran des Jahres 2011 aus !




 
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Zur Rolle des Vorislamischen Erbes in den innenpolitischen Machtkämpfen Irans



In meiner Magisterarbeit hatte ich unter anderem untersucht, ob und wie der Iran seine persische Kultur den Schiismus; und seinen Persischen Nationalismus nutzt um seinen Einfluss im Nahen Osten auszubauen. Mein Fazit damals war ziemlich gemischt:
Bilanziert man die Rolle von Kultur, Schiismus und Nationalismus, so ist evident, dass persische Kultur und auch der Schiismus als Ressource zum Machtgewinn eingesetzt werden. Der Iran erzielt hier aber nur punktuelle Erfolge vor allem im Libanon. Im eigentlichen Untersuchungsbereich dieser Arbeit, also der Golfregion, scheitert der Iran entweder ganz mit Infiltrationsversuchen, oder stößt wie im Irak an theologisch begründete Grenzen. Deshalb sollte die Wirksamkeit der religiös-kulturellen Faktoren nicht überbewertet werden.

Offenbar spielt die Vorislamische Kultur des Iran symbolisiert durch Persepolis aber nicht nur als außenpolitisches Kapital eine Rolle, sondern wird auch im Innenpolitischen Kampf eingesetzt, wie ein Artikel von Elisabeth Kiderlen berichtet. Offenbar gibt es einen harten Kampf zwischen dem Klerus der  an der Allgemeingültigkeit des Islam festhält auf der einen Seite und dem Ahmadineschad-Lager prominent vertreten durch den Stabschef des Präsidenten Esfandiar Rahim Maschaei auf der anderen Seite.Dieser vertritt einen nationalen Iranischen Islam,der sich positiv auf das vorislamische Erbe des Landes bezieht und im Prinzip ohne die Machtbeteiligung des Klerus auskommt. Ziel der Neokonservativen ist ja letztendlich eine islamische Republik ohne Klerus. Deshalb wird ja auch behauptet man stünde in direkter spiritueller Verbindung mit dem entrückten Zwölften Imam. Wenn dem so wäre bräuchte es keine Mullahs als Vermittler mehr und damit auch keinen obersten Religionsführer. 

Nicht zuletzt deshalb enthalten Versuche mit einem spezifischen iranischen Islam zu punkten erheblichen politischen Sprengstoff. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und ob wir eventuell bald die zweite Absetzung eines Staatspräsidenten nach Abū'l-Ḥasan Banīṣadr 1981 erleben werden. Seit  sich Präsident und Revolutionsführer offen bekämpfen ist im Iran letztlich alles möglich.
 
Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Was will die Tea-Party Bewegung?



Hier zur Abwechslung  mal etwas zum Thema amerikanische Innenpolitik. Beim Aufräumen meiner Festplatte bin ich auf  eine interessante Podiumsdiskussion gestoßen. Diese ist zwar nicht mehr ganz  taufrisch, den sie wurde am 28.September 2010 im Vorfeld der Kongresswahlen ausgestrahlt,Ich denke sie  bleibt aber interessant, weil sich das Thema Tea-Party  ja nach wie vor nicht erledigt hat.

Die Debatte arbeitet meiner Ansicht nach auf gute Weise das Wesen  der Bewegung heraus. Thematisiert wird die Sozialstruktur der Bewegung , ihre Finanziers und ihre  politischen Grundhaltungen.Thema ist aber  auch die Frage des Verhältnisses der Bewegung zur republikanischen Partei oder das Phänomen Sahra Palin. Insgesamt also recht voll gepackte 45 Minuten.

Viel Spaß damit! 

Wut auf Washington - Was will die amerikanische Tea-Party Bewegung?

Es diskutieren im SWR2 Forum: 

Prof. Dr. Michael Hochgeschwender - Kulturhistoriker, Ludwig-Maximilians-Universität München,


Dr. Patrick Keller - USA-Experte; Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin,


 Prof. Dr. Christiane Lemke - Politikwissenschaftlerin, New York University 


Moderation: Ursula Nuser 

Henning Schmidt | , , , | Kommentar schreiben

der Moslem war's nicht!Ein paar kurze Gedanken zu den Anschlägen in Norwegen!



Die Welt ist voller Schrecken. Kaum verfolgt man einmal für ein paar Stunden nicht die Medien, bricht ein verheerender Anschlag über Norwegen herein und tötet 90 Menschen, die meisten von ihnen jugendliche Teilnehmer eines sozialdemokratischen Ferienlagers.Die mediale Resonanz ließ nicht lange auf sich warten, den natürlich schien die Sache klar. Der Moslem war's ! Indessen sind die Dinge nun offenbar anders gelagert als es so viele Menschen in und außerhalb der Medien gerne hätten. Wie unter anderem Spiegel Online meldet ist  der Attentäter kein Moslem, sondern ein blonder christlich-konservativer Waffennarr, der  offenbar in der sogenannten islamkritischen Szene sehr aktiv war. Ein Mann also der sich in Deutschland vermutlich der Pro Bewegung oder der neuen Partei die Freiheit zurechnen würde.

Was aber folgt daraus? ich hoffe inständig, dass jetzt endlich einmal eine Debatte beginnt ob es nicht doch einmal angebracht ist Hassseiten wie Pi-News oder Parteien wie Die Freiheit  durch die Landesämter und das Bundesamt  für Verfassungsschutz zu überwachen. Der gestrige Anschlag ist meiner Überzeugung das Ergebnis jener anti islamischen Hetze die seit 10 Jahren unsere Medien dominiert.Ich mache für diesen Anschlag aber nicht nur den harten Kern der Islamhasser verantwortlich.Eine Mitschuld tragen für mich auch Figuren wie Alice Schwarzer,Heinz Buschkowsky, Thilo Sarrazin Henryk M. Broder oder Necla Kelek. Sie bereiteten mit ihrer Stimmungsmache erst den Boden für einen solchen Anschlag,indem sie die Hetze gegen den Islam  salonfähig machten.Besonders  tragisch ist hier das Beispiel Schwarzer die anscheinend gar nicht bemerkt hat wie ihr ursprünglich linker Diskurs von Rechts gekidnappt wurde.

Ich hoffe dass die Anschläge wenigstens den ein oder anderen Sympathisanten dieser Strömung zum Nachdenken über seien Vorurteile anregen.Dann hätte diese schreckliche Bluttat am Ende noch einen positiven teuer erkauften Nebeneffekt  für Europas Gesellschaften.

Edit: Da aus meinem Umfeld angemerkt wurde das es zu Vorschnell sei eine Verbindung zwischen Islamhass und dem Attentäter zu ziehen, möchte ich kurz auf Spiegel Online verweisen. Auch  dort wird der Attentäter klar als Muslimhasser umschrieben. Hier wird offen  über Verbindungen zur Deutschen Islamhasser Szene spekuliert.  Insofern finde ich die Verbindung zwischen dem Attentat und der Islamhasserzszene so wie ich sie vornehme für gerechtfertigt. Wenn man dies tut muss man auch über die geistigen Wegbereiter nachdenken. Diese trifft zwar keine direkte Schuld aber eine moralische Mitverantwortung kann man meiner Meinung nach durchaus attestieren.

Edit 2  24.7.11 Scheinbar erhärtet  sich die Verbindung zwischen dem Attentäter und der Islamhasserszene. Siehe hier


Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Der Ajatollah und die Hexen


Unter diesem schönen Titel hat der amerikanische Iran Analytiker Mehdi Khalaji ,Senior Fellow am Washington Institute den Machtkampf zwischen Präsident Ahmadineschad und Revolutionsführer Khamenei schön zusammengefasst, und wagt einen interessanten Ausblick auf die nach Ahmadineschad Ära.Stimmt seine Vermutung werden wir 2013  nach dem Volkstribun Ahmadineschad einen ziemlich farblosen Bürokraten im Präsidentenamt erleben. Außerdem gibt Khalaji  einer islamischen Republik nach Khamenais tot nur noch schlechte  Überlebenschancen,eine Einschätzung die ich teile den es ist weit und breit kein Nachfolger in Sicht.Mir würde spontan nur Mezbah Yasdi einfallen und dieser Fanatiker möge dem Iran koste es was es wolle erspart bleiben. Gegen diesen Mann ist Ahmadineschad Kindergarten.

Langer Rede kurzer Sinn ich wünsche viel Spaß mit dem Artikel!

 
Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Warum gab es keinen Iranischen Tahir Platz?



Der Tahir Platz in Kairo wurde im Februar 2011 zum Zentrum der Ägyptischen Protestbewegung und gleichzeitig zu einem Symbol für dass was in der westlichen Perzeption inzwischen gemeinhin arabischer Frühling getauft wurde. Verdrängt hat man darüber den Pionier dieser neuen Demokratiebewegung in der islamischen Welt,die islamische Republik Iran. Es waren Millionen Iraner und  Iranerinnen, welche den  versteinerten Nahen Osten im Sommer 2009 als erste aus der Erstarrung rissen und mit einer beeindruckenden Energie die leider bislang nicht zum Ziel geführt hat für persönliche Freiheit Bürgerrechte und zu aller erst eine faire Wahl  eintraten. Einen zentralen  symbolträchtigen  Sammelpunkt wie den Tahir Platz in Kairo gab es im Iranischen Fall allerdings nie. Auch erreichte die Bewegung nie die Breitenwirkung wie sie dem erfolgreichen Ägyptischen Aufstand oder der Tunesischen Revolution vergönnt war. 

Warum ist das so? Hier möchte ich mal wieder auf einen Artikel verweisen.Diesmal stammt er  von meinem Bekannten Marian Brehmer den ich Ende Mai auf einer Tagung in Tutzing kennengelernt habe. Er hat   für Quantara eine Art Bilanz 2 Jahre nach den Wahlen verfasst . Ein zentraler Unterschied zu Ägypten  den Marian meiner Ansicht nach  richtiger weise ausmacht ist die Rolle der bewaffneten Kräfte. Im Iran kam es eben gerade nicht zu einer Verbrüderung der Sicherheitskräfte mit den Demonstranten. Basidsch und Revolutionsgarden zeigten sich loyal und erfüllten pflichtschuldig ihre systematisierende Aufgabe. Auch darf sicher nicht vergessen werden, dass das System der islamischen Republik trotz  des unzweifelhaft eingetretenen Verlusts an Legitimität noch immer über ein erhebliches Reservoir an Anhängern verfügt. Es gibt eben nach wie vor neben dem extrem westlich orientierten Nord Teheran auch Süd-Teheran oder ländliche Gebiete,auch wenn deren Bedeutung sicher stetig abnimmt. Schließlich hat auch der Iran inzwischen eine Urbanisierungsrate von über 70% erreicht.

Zusätzlich würde ich Marian zustimmen, dass es sehr viel schwerer ist ein Polyzentrisches System wie die islamische Republik in die Knie zu nzwingen, als eine relativ kleine Machtelite um Hosni Mubarak in Kairo, Ein weiteres Problem ist aber meiner Ansicht nach die Tatsache, dass die Führer der Grünen Bewegung selbst in das bestehende System kooptiert sind und es von daher nicht schaffen die Fesseln die ihnen die bestehende Verfassung der islamischen Republik auferlegt zu sprengen.Beispielsweise wird von ihnen die im Grunde  antidemokratische Institution des allmächtigen Faqi der über den republikanischen Institutionen steht nicht grundsätzlich in Frage gestellt, sondern nur anders ausgedeutet, etwa indme man ihm eine Art  eingeschränkte Wächterfunktion zuweist und ihn der Volkswahl unterwirft.Offen bleibt die Frage ob der Protest nicht längst soweit gediehen ist, dass eine islamische Republik light längst nicht mehr reicht. Die Tatsache das der Revolutionsführer  Ali Khamenei inzwischen offen als Diktator angegriffen wird deutet zumindest darauf hin.

Die Bewegung in Ägypten stand hingegen klar außerhalb des Systems und konnte daher "unbekümmerter"über die Frage debattieren,wie ein Ägypten nach Mubarak aussehen soll. Die Kämpfe die zur endgültigen Überwindung des Systems Mubarak ausgefochten werden müssen  sind dabei keineswegs vorbei, sondern werden bis heute täglich ausgetragen, wobei sich eine neue Frontlinie zwischen Demokratiebewegung und Militärrat auftut. Ich würde im Moment nicht unbedingt darauf wetten,dass der Militärrat nach Wahlen tatsächlich die Macht abgibt. und wir ab Herbst die erste demokratische Regierung seit den 20er Jahren in Kairo sehen.

Außerdem kann an der Stelle nur wiederholt werden was man im Bezug auf den Iran seit über einem Jahr liest. solange es der Grünen Bewegung nicht gelingt in breitere Bevölkerungsschichten vorzudringen, was etwa durch ein stärkeres aufgreifen der sozialen miesere im Land möglich wäre  und diese mit einer klaren Führung und Strategie sowie einem langen Atem gepaart wird kann die Grüne Bewegung nicht gewinnen.Andererseits teile ich Marians Überzeugung, das mit der Grünen Bewegung etwas begonnen hat,dass sich nicht mehr zurückdrehen lässt  und letztendlich  siegen dürfte.

Leider ist der Fortschritt aber eine Schnecke,sodass keiner weiß wann genau es soweit ist. Die nächsten Chancen zur Mobilisierung bieten die Parlamentswahlen im Frühjahr 2012 und natürlich die nächsten Präsidentschaftswahlen im Juni 2013.Vielleicht entzündet sich aber auch alles an einem vergleichsweise kleinen Zwischenfall wie Anfang des Jahres in Tunesien geschehen

Die Geschichte ist offen und wir können nur abwarten und das Beste für dieses faszinierende Land und seine Menschen hoffen. Diese lebendige Gesellschaft hat ein freieres Leben verdient und zwar möglichst ohne den schmerzhaften  Umweg über eine militärische Intervention, die nur die ganze Region in Brand steckt aber nichts gutes bewirkt. Hoffentlich hört der Westen bald damit auf den Iran nur auf die Atomfrage zu reduzieren und sieht endlich das große Potenzial dass in dieser Gesellschaft steckt.

     
Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Nochmal ein größerer Umbau!


Vor gar nicht langer Zeit hatte ich unter anderem ein Sternbewertung der Posts  installiert.  Dar die Sterne zumindest bei mir aber auch bei anderen  nicht zuverlässig geladen werden  habe ich sie nun rausgeworfen und nach dem Vorbild von Lynxx Ersatzweise das Outbrain Widget installiert.Dieses bietet auch die Option zur Bewertung mit Sternen. Darüber hinaus kann es auch  ähnliche Posts aus dem Blog zur Lektüre  vorschlagen. Auch diese Option schalte ich probeweise mal ein.Es ist allerdings auch gut möglich, dass ich diese Option in Kürze wieder deaktiviere und nur das Rating nutze Erst einmal bin ich froh endlich ein funktionierendes Bewertungssystem zu haben.

Darüber hinaus habe ich um das Laden der Startseite zu beschleunigen, die Zahl der auf der Startseite  angezeigten Post auf 5 halbiert. Zusätzlich werden jetzt auch nur noch die 5 statt die 10 beliebtesten Post angezeigt und bei den interessanten Blogs habe ich das Snippet,also den Auszug aus dem aktuellsten Eintrag deaktiviert. Ich hoffe den Blog so etwas zu beschleunigen,Andererseits ist die Vorschlagsfunktion natürlich  ein neuer Trafficerzeuger. Ich hoffe insgesamt hält es sich die Waage und der Blog wird zumindest nicht langsamer als er bisher war.

Ansonsten wünsche ich viel Spaß mit der neuen   Funktion. Ich hoffe der Algorithmus sucht auch thematisch halbwegs passende Einträge heraus. Sonst ist das ganze ja ein bisschen albern. Mal abwarten. wie es sich die Dinge entwickeln werden.

Update:  habe die Recommended Links Funktion auf Textlinks umgestellt,weil  ich erstens sowieso eher Textlastig blogge und es zweitens  albern ist wenn die meisten  Thumbnails  zu den Empfehlungen mangels Bildern einfach leer sind. 


Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Wie gefährlich sind die Salafisten für Deutschland wirklich?


Die sogenannten Salafisten,grob gesagt puritanische an der Nachahmung des Propheten Mohammed und ihrer Lesart eines Urislam  ausgerichtete islamische Fundamentalisten,waren auf diesem Blog vor kurzem bereits Thema, als ich versuchte ihre Gefährlichkeit im Vergleich zu den Evangelikalen einzuschätzen.

Gewissermaßen ergänzend zu diesem Eintrag möchte ich nun auf eine interessante Podiumsdiskussion aus der Sendereihe SWR 2 Forum hinweisen. In ihr wird sehr schön dargestellt was Salafisten ausmacht und wie ihre Szene in Deutschland in etwa strukturiert ist. Es wird klar,dass sich Salafismus und Gewalt keinesfalls ohne weiteres gleichsetzen lassen.Eine sehr wichtige Feststellung,die hilft das Phänomen vernünftig einzuordnen,statt in Terrorpanik zu verfallen.

Unter dem Titel  Ein Neues Feindbild? Salafiten in Deutschland,diskutieren:

Gudrun Krämer, Islamwissenschaftlerin, Freie Universität Berlin


Dr. Herbert L. Müller, Abteilungsleiter "Islamismus" am baden-württembergischen Landesamt für Verfassungsschutz

Holger Schmidt, Terrorismusexperte der ARD



Henning Schmidt | , , , , | Kommentar schreiben

Neues Label Analysen und Interviews



Ich habe den letzten Eintrag zum Anlass genommen mal wieder etwas an meiner Themenstruktur   zu verändern. Das  Ergebnis ist das neue Label   Analysen und Interviews. Hier habe ich versucht möglichst alle in der Vergangenheit auf diesem Blog verlinkten Interviews oder politischen Analysen zusammenzufassen. Innerhalb der Interviews wird übrigens nicht zwischen Boulevard und Politik unterschieden. Das bedeutetet, dass sich das Interview mit  Mohsen  Kadivar  oder Tim Jackson nun in Gesellschaft  mit dem Interview mit Janosch  befinden. Dazwischen gibt es eine ganze Reihe Politische Analysen wie etwa die erst gestern  verlinkten zu Algerien oder zum Iran

Ich bin mir zwar nicht ganz sicher ob diese Zusammenstellung so Sinn ergibt, war aber andererseits  zu faul zwei getrennte Labels einzurichten. Außerdem ist die Trennung oft auch  schwierig den viele der  hier verlinkte Interviews sind politische Interviews  und nehmen als solche auch eine  Analyse vor.

Die Idee hinter dieser Einteilung besteht letztendlich darin einen schnellen und  übersichtlichen Zugriff auf alle  Analysen und Interviews auf diesem Blog  zu gewährleisten.Eine möglichst ausgeklügelte Struktur wird nämlich meiner Meinung nach immer wichtiger,je größer der Blog wird. Bei  mittlerweile bald 1110 Einträgen  gehen sonst zuviele interessante Informationen sang und klanglos  unter.

Viel Spaß mit dem Neuen Label !



 
Henning Schmidt | Kommentar schreiben

Zwei Interviews zum Anti-Boykott-Gesetz und dem Zustand der Israelischen Demokratie!



In Israel ist seit kurzem ein Gesetz in Kraft, welches den Aufruf zum Boykott Israelischer Waren oder von Waren aus den besetzten Gebieten  unter Strafe stellt.Aktivisten müssen mit Empfindlichen Geldstrafen rechnen falsl sie das Gesetz misachten udn können außerdem etwa durch Betriebe  auf Schadenersatz verklagt werden, ohne dass diese belegen müssen wie sie geschädigt wurden.  Was sagt das über den Zustand der Israelischen Gesellschaft und der Demokratie in Israel aus? Ist Israel auf dem besten Weg in den Faschismus wie viele Kritiker nicht nur aus der anti imperialistischen Linken glauben? Gibt es noch Hoffnung auf einen Umschwung innerhalb Israels?

Interessante Einblicke gewährt hier ein Beitrag aus dem Videoblog zwischen Mittelmeer und Jordan des Israel Korrespondenten der ARD Richard C. Schneider. Er hat eine Israelische Staatsrechtlerin und einen Psychoanalytiker zur Lage in Israel Interviewt. Deren Einschätzungen machen nicht unbedingt Mut was die Zukunft der israelischen Demokratie angeht  sind aber ziemlich interessant.

Da man Heutzutage ja nie weiß wie lange der Beitrag auf den Seiten der Tagesschau verfügbar bleibt,habe ich es kurzerhand bei Youtube hochgeladen.


Viel Spaß damit !





  
Link


Henning Schmidt | , | 1 Kommentar

Das Kapitalistenlied



Hier mal ein schönes Stück Satire von Georg Kriesler. Das Kapitallistenlied ist eine gelungene bitterböse Satire auf den Kapitalismus bzw. seinen Träger den Kapitalisten.

Viel Spaß!



Link




Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Warum bleibt es ruhig in Algerien?



Fast überall in der MENA Region brodelt es  sei es In Tunesien, Ägypten Libyen Syrien, Bahrain Oman Saudi Arabien oder Marokko. Nur in Algerien ,immerhin knapp vor der demokratischen Republik Kongo das flächenmäßig größte Land Afrikas  ist es zumindest oberflächlich seltsam ruhig. Woran liegt das?

Unter dem Titel Talkin`'about no revolution hat mein Doktorvater Professor Rachid Ouaissa eine kurze und knappe,jedoch gut lesbare Analyse zu dieser Frage veröffentlicht, die ich hiermit allen interessierten zur Lektüre empfehlen möchte.

Viel Spaß!

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Zwei interessante Analysen zur Lage im Iran




An dieser Stelle möchte ich auf zwei interessante Einschätzungen zur Lage im Iran hinweisen. Zum einen ein Interview  mit dem Politikwissenschaftler Nader Hashemi. Er geht davon aus, das der Kampf der Ideen- islamisches System gegen westliche Demokratie seit 2009 entschieden sei,dar die islamische Republik ihre Legitimität verspielt hatte. Ich persönlich sehe das etwas anders. Zwar würde ich Hashemi zustimmen, dass die Legitimität der  islamischen Republik stark gelitten hat.Vergessen werden sollte aber nicht, dass die grüne Bewegung keine säkulare parlamentarische Republik  westlichen Musters anstrebt. sondern eher eine Liberalere Version des bestehenden Systems. Insofern bin ich mir nicht ganz sicher ob sich das Thema Islamisch inspiriertes System  versus  westliche Demokratie tatsächlich so abschließend erledigt hat wie es Hashemi  zu glauben scheint.

Ebenfalls spannend ist die Analyse von Karim Sadjadpour über den Aufstieg und Fall Ahmadineschads. Schön bereitet er auf, dass sich das Verhältnis zwischen Ahmadineschad und dem Revolutionsführer Khamenei merklich  abgekühlt und in einen Machtkampf umgeschlagen sei, Während Khamenei den Präsidenten eher als sein Werkzeug im Kampf gegen die Reformer ansieht verfolgt dieser längst seine eigene Agenda und sei bestrebt zu beweisen,dass er mehr als die Marionette des Supreme Leader ist.Dieser Umstand  wiederum, macht ihn  für Sadjadpour zu einem unfreiwilligen Verbündeten der Opposition, welche ja u.a. für eine Einschränkung der Machtbefugnisse Khameneis eintritt.

Ich finde beide Analysen interessant glaube aber dass die wirklich kritische Phase erst noch bevorsteht, nämlich  bei den  anstehenden Parlamentswahlen Anfang 2012. Hier stellt sich akut die Frage wie sich die Grüne Bewegung verhalten soll. Soll sie sich an den Wahlen beteiligen und nationale Versöhnung anstreben,  wie es ex-Präsident Chatamie  vorschlägt,oder soll sie die Wahlen konsequent boykottieren?
 über die  Präsidentschaftswahlen im Sommer 2013,wo der Amtsinhaber ja nicht mehr antreten darf will ich gar nicht groß spekulieren,dar hier alles noch völlig offen ist.

Alles in allem bleibt es wohl spannend im Iran. Ich hoffe nur dass die innere Entwicklung des  Iran nicht durch einen  Angriff  Israels torpediert wird. Dieser würde nur die bestehende Repression stabilisieren.




Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

I Feel Great!





Nach diesem geilen Werbespot für einen Schokoriegel  kann man gar nicht anders als gut gelaunt sein!



Viel Spaß!






Link





Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Sita sings the blues


Diesmal möchte ich auf den  charmanten Animationsfilm  Sita sings the Blues hinweisen.  Sita sings the Blues stammt von der amerikanischen Künstlerin Nina Paley Der Film  erzählt in feministischer Lesart das indische Nationalepos Ramayana in feministischer Lesart und verknüpft es geschickt  mit autobiographischen Erlebnissen Paleys. Teile der Geschichte  die sich auf insgesamt 4 Handlungsebenen abspielt werden von indischen Schattenfiguren erzählt und diskutiert,was die Sache sehr schön auflockert. Spaß machen auch die zahlreichen Jazz Stücke von Anette Hanshaw (1901-1985) mit denen die wichtigsten Szenen des Films unterlegt werden.Sehr schön ist auch, dass der gesamte Film unter einer Greative Commens Lizenz  steht und somit frei verbreitet werden kann.

Rund um Lizenzen gibt es auch eine schöne  Geschichte. Sita Sings the Blues wurde nämlich auf Youtube abgesehen von der hier eingebundenen Version durch den GEMA gesperrt , obwohl Paley für die nicht freien Stücke eigens einen Lizenzvertrag mit Sony Musik Entertainment abgeschlossen hatte.Aus Protest gegen diese Maßnahme hat Paley  quasi einen offen Brief an die GEMA  auf Youtube veröffentlicht den ich spaßeshalber ebenfalls hier einbinde 





Link


Nun viel Spaß mit Sita sings the blues !







Link

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Vom Regen In die Traufe- Salafisten Versus Evangelikale!



Wer macht mehr Angst,Salafisten oder Evangelikale? Fragt meine Facebook Bekanntschaft Lynxx Werter auf seinem Blog. Ich für meinen Teil habe meine Grundsätzliche Haltung, dass ich muslimischen und Evangelikalen Extremismus als im Grundsatz äquivalente Bedrohungen für die Demokratie ansehe die beide gleichermaßen bekämpft werden müssen schon vor Jahren auf diesem Blog glasklar formuliert. Für gefährlicher halte ich allerdings die Evangelikalen. Im Gegensatz zu radikalen Salafisten  alá Pierre Vogel verfügt die Evangelische Allianz über einflussreiche Fürsprecher im Bundestag. Mit Christina Schröder besetzt sogar ein bekennendes Mitglied einer Evangelikalen Freikirche ausgerechnet das Familienministerium. Selbst unser aktuelles Staatsoberhaupt Christian Wulff ist  über seine Mitgliedschaft im Kuratorium Pro Christ indirekt mit diesen Kreisen verbandelt.


Auch Medial stehen den Evangelikalen ganz andere Möglichkeiten zur Verfügung als den Salafisten.Man denke nur an den   Satellitensender Bibel TV oder die große Evangelikale Nachrichtenagentur Idea.Auch in Fernsehräten sind Evangelikale vertreten und nahmen in der Vergangenheit sogar aktiven  Einfluss auf die Bundeszentrale für politische Bildung.Eine Evangelikale Unterwanderung der Landeskirchen mit entsprechenden Folgen für das gesellschaftliche Klima in diesem Land ist vermutlich wesentlich wahrscheinlicher als die viel beschworene Islamisierung Deutschlands.

Es erscheint demgegenüber ziemlich Undenkbar, dass Salafisten ein Themenheft bei der Bundeszentrale bekommen. Davon abgesehen besteht  auch ein erheblicher Quantitativer Unterschied. Während die Zahl der Evangelikalen Christen in Deutschland auf circa 1,4 Millionen geschätzt wird, liegt die Zahl der Salafisten bei gerade einmal circa 10.000. Bezogen auf die gesamte muslimische Gemeinde in Deutschland ist das eine Verschwindend geringe Minderheit. Von dieser ohnehin kleinen Gruppe befürwortet nur eine kleine Minderheit Gewalt und von dieser wiedrum üben noch weniger tatsächlich selbst Gewalt aus. Damit will ich nicht sagen, dass gewaltbereite Salafisten  kein Problem seien  wünschenswert wäre allerdings dass die Sicherheitsbehörden auch die Evangelikalen mit ähnlicher Intensität beobachten. Dazu dürfte es aber aufgrund der oben erwähnten politischen Verflechtungen vermutlich niemals  kommen.

Das ist schade den Grund zum Misstrauen gibt es genug. Das zeigt unter anderem die Spannende Dokumentation Das Jesus Camp die Gotteskrieger vom Teufelssee,die sogar für den Oscar nominiert wurde. Hintergrundinformationen über die in Teilen umstrittene Doku gibt es  hier. Am ende noch ein Technischer Hinweis.Leider liegt die Doku bei  Youtube nur in 5 Teilen vor. Ich habe allerdings die 5 Teile in eine Playlist gepackt und unten eingebunden. So können interessierte die Doku hier an einem Stück sehen.Es gibt lediglich am Ende jedes Teils eine kurze Ladepause die aber  nur wenig stört.

Nun wünsche ich viel Spaß mit der Doku und würde mich über Kommentare und oder Sternwertungen freuen!







Link 

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Neue Schrift Sharing Optionen und alternatives Bewertungssystem für Posts installiert



Irgendwie ist dieser Tage ein Stück weit Umbau Thema des Blogs Erst hatte ich mir ja ein individuelles  Favicon gebastelt.Kurz darauf folgte der Einbau eines Links zur mobilen Version des Blogs. Jetzt folgt  nochmal ein dreifacher schlag von Veränderungen  ehe der Blog erst einmal wieder so bleibt wie er ist.

1.  Habe ich  eine Neue Schrift ausgewählt. Sie heißt Droid Sans Mono sieht schön aus  und stammt aus den Google Web Fonts. Da sie von den Google Servern geladen wird braucht sie offenbar nicht auf dem Computer der Nutzer installiert sein und soll mit jedem modernen Browser und auch auf dem I Phone oder Android Smartphones laufen. Nur Leute die Javascript blockieren haben das  Nachsehen da die Schrift über Javascript eingebunden wird. Sollte es Probleme geben bitte in den Kommentaren aus kotzen dann gehe ich wieder auf eine Standardschrift zurück!

2. Habe ich diverse Sharing Schaltflächen integriert.Mit denen kann man meine Posts jetzt per E-Mail versenden, bei Facebook teilen,twittern, in einem Blogger Blog zitieren ,bei Blogger Buzz verwursten, oder bei Google+ ein sogenanntes +1 vergeben . Ich  bezweifele zwar dass diese Möglichkeiten irgendjemand nutzen wird,denke aber da ich mittlerweile sowohl bei Facebook, als auch Google+ und auch Twitter aktiv bin steht dem Blog eine etwas stärke Vernetzung mit dem Web2.0 gut zu Gesicht.Also fangt ruhig  mal kräftig an Posts zu verbreiten!

3.  Habe ich die Reaktionen unter den Posts entfernt und  durch das von Blogger alternativ angebotene Sterne Rating ersetzt. Hier kann jeder Eintrag auf einer Skala von Ich hasse es bis ich liebe es bewertet werden. Es würde mich freuen wenn dieses Rating ausgiebig genutzt wird, damit ich einen Eindruck bekomme welche Themen gut und welche weniger gut ankommen.Wer also nicht kommentieren will würde mit mit  einem Klick auf die Sterne eine Freude machen.


Das war`s viel Spaß mit den Änderungen!



Henning Schmidt | | 4 Kommentare

The Muppets: Bohemian Rhapsody



Nun mal wieder etwas das ganz ohne Politische oder Politsatire Komponente  einfach nur Spaß macht!

Die Muppets singen Bohemian Rhapsody! Einfach groß!

Enjoy it!




Link




Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Ist plagiieren "typisch konservativ"?



Es ist schon erstaunlich wie epidemisch sich das Phänomen Plagiieren in Dissertationen derzeit ausbreitet. Nach Karl-Theodor zu Guttenberg, der Stoiber Tochter Veronika Saß und der FDP Europapolitikerin Silvana Koch-Mehrin hat es nun mit Georgios Chatzimarkakis ebenfalls FDP Mitglied im EP bereits den vierten Politiker aus dem eher konservativen Lager erwischt.Damit noch nicht genug, mit dem Niedersächsischen Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) und der Westerwelle Vertrauten Margarita Mathiopoulos (FDP) stehen aktuell noch mindestens 2 weitere Politiker des sogenannten bürgerlichen Lagers unter akutem Verdacht sich ihre Doktorgrade erschlichen zu haben. Aus dem Mitte-Links Lager  ist hingegen bislang kein einziger Fall bekannt. gibt es am Ende etwa gute Gründe warum dieses peinliche Problem bisher nur bei CDU/CSU und FDP aufgetreten ist oder ist diese Häufung lediglich Zufall?

Ich möchte mich an dieser Stelle einmal ein wenig aus dem Fenster lehnen  und die These aufstellen, dass die Häufung von Fällen im Konservativen Lager kein Zufall sondern eher ein Symptom ist. Meiner Meinung nach sind  Karrierestreben, die Jagd nach Statussymbolen und das Bedürfnis nach sozialem Prestige gerade in Konservativen Kreisen sehr viel Stärker verbreitet. Da reicht es dann nicht ein sehr gutes Diplom zu haben, wer etwas auf sich hält muss quasi promovieren und zwar auf Teufel komm raus auch um den Preis des Betrugs .  Nicht umsonst hat Guttenberg neben anderen fadenscheinigen  Gründen auch die Erwartungshaltung seiner Familie als Entschuldigung für sein Fehlverhalten angeführt.

In eher linken Kreisen so der Zweite Teil meiner These wird zwar durchaus  auch promoviert,der Titel wird aber anders bewertet.Da viele Linke oder Grüne tendenziell Postmaterialisten sind sind für sie eher  Themen wie  Frieden, eine saubere Umwelt, ein Job der Spaß macht oder Glück in der Liebe entscheidend. von einem, Doktortitel hängt nicht  das persönliche wohl und wehe ab. Man kann durchaus auch ohne ihn glücklich leben und arbeiten. Da Doktortitel tendenziell mit einem gewissen Elitedenken einhergehen sind sie mit linker Gesinnung ohnehin ein Stück weit inkompatibel.

Soweit meine Gedanken. Any comments?






Henning Schmidt | | 5 Kommentare

Die Daily Show über den News of the World Skandal !



Die Lage der USA ist wahrlich frustrierend. Der Staatsbankrott droht, die Wirtschaft liegt danieder und im Irak oder Afghanistan wird der Niedergang des US-Imperiums offenbar.Insgesamt also genug Gründe für den armen John Stuart so richtig frustriert zu sein.Have no fear England is here sagt hingegen John Oliver und fast den News of the World Skandal einmal zusammen.sein Fazit.: im Vergleich zur verlotterten britischen Politikerkaste geht es den USA noch einigermaßen gut.

Viel Spaß mit dem Video!



Henning Schmidt | , , , | 1 Kommentar

"Islamkritik in Deutschland. Hintergründe und Motive"



 An dieser Stelle möchte ich mal wieder auf eine interessante Podiumsdiskussion hinweisen. Unter obigem Titel diskutierten Seyran Ates Rechtsanwältin und Aktivistin sowie Patrick Bahners Leiter des  Feuilleton der FAZ in den Räumen der Gerda-Henkel-Stiftung. unter Moderation des Zeit Journalisten Jörg Lau.

Die Debatte welche es bei der Gerda-Henkel Stiftung leider nur in kleinen Schnippseln gibt zeichnet sich durch ein breites Themenspektrum aus. Zur Sprache kommen Themen wie die Frage ob es sich bei der Islamdebatte primär um eine Deutsche Identitätsdebatte handelt,was der Rechtsstaat tolerieren muss, ob Islamkritik Grenzen haben muss oder welche Rolle der Feminismus spielt.

Ich persönlich muss ein wenig Abbitte leisten, den Seyran Ates ist anscheinend wesentlich differenzierter als ich bisher angenommen habe.Bislang hatte ich sie mehr oder weniger mit Necla Kelek gleichgesetzt. Zu Unrecht wie diese sehr differenzierte Debatte zeigt.

Ansonsten bleibt mir an dieser Stelle nur noch  allen interessierten viel Spaß beim Konsum dieser Veranstaltung zu wünschen.


Henning Schmidt | , , , | Kommentar schreiben

Der Zaubersprit - Die Wende für das Wasserstoffauto?



In meinem Letzten Eintrag hatte ich über das schmutzige radioaktive Geheimnis der Öl-und Gas Industrie berichtet und dabei am Ende auch erwähnt, dass eine Zentrale Alternative zum Verbrennungsmotor nämlich das Brennstoffzellenauto noch immer an grundsätzlichen Problemen krankt. Erstens fehlt es nach wie vor an der nötigen Infrastruktur, Zweitens weiß man bisher nicht so genau wie man auf erneuerbarem Weg und nur dann ergibt  es Sinn genug Wasserstoff produzieren kann,drittens ist Wasserstoff an sich schwer zu handhaben.Man müsste entweder einen Tank bauen, der den Wasserstoff konstant auf 700 Bar Druck hält, oder den Wasserstoff auf -260 Grad Celsius herunterkühlen.

Inzwischen scheint sich aber für die Probleme der Dritten Gruppe eine mögliche Lösung abzuzeichnen.Wie Spiegel Online berichtet experimentieren Forscher derzeit mit einer  Kohlenwasserstoffverbindung namens N-Ethylcarbazol. Diese ist in der Lage Wasserstoff chemisch zu speichern und über einen Katalysator  auch wieder abzugeben. Diese Trägerflüssigkeit hat offenbar ähnliche Eigenschaften wie Diesel udn ließe sich daher problemlos lagern transportieren und Tanken.In der Vision der Wissenschaftler müsste der Autofahrer von morgen dann nur noch an die Tankstelle fahren, wo seine Trägerflüssigkeit abgesaugt, udn wieder mit neuen Wasserstoff angereichert werden würde. so entstünde quasi ein Kreislaufsystem.

Wie bei guten Ideen üblich gibt es aber auch noch erhebliche Probleme. zunächst  muss das N-Ethylcarbazol chemisch so verändert werden, dass es mehr Wasserstoff aufnehmen kann. Derzeit ist wohl bei 60 Gramm je Liter Schluss.Als Konsequenz daraus bräuchte man im Moment doppelt so große Tanks wie beim herkömmlichen Auto.Auch die hohen Temperaturen, die der Katalysator zur Herauslösung des Wasserstoffs benötigt, machen den Wissenschaftlern noch Probleme Derzeit funktioniert die Aufspaltung erst ab einer Temperatur von 200 Grad. Aktuelle Brennstoffzellen arbeiten aber mit einer Temperatur von 80 Grad. Auch ist der bei der Aufspaltung entstehende Wasserstoff offenbar nicht rein genug und wird im Motor zu langsam produziert. Dies beeinflusst  offenbar  die Fahrdynamik von Autos negativ 

Man sieht also die Probleme sind noch Vielfältig.Ich finde den Ansatz dennoch hoch interessant  und hoffe dass er durch die Industrie weiter verfolgt und zur Marktreife gebracht wird. Wenn es gelingt die beschriebenen Probleme mit der Trägerflüssigkeit zu  lösen, diese möglichst unbegrenzt wieder mit Wasserstoff geladen werden kann,  und zugleich der benötigte Wasserstoff erneuerbar erzeugt wird  wäre ein faszinierender Kreislauf etabliert.Somit wärem unsere Co2 Probleme im Bereich Mobilität gelöst und ein wichtiger Baustein für einen umweltfreundlichere Lebensweise vorhanden.



Letztlich bleibt uns Laien aber nur abzuwarten, denn ebenso gut kann sich natürlich herausstellen, dass der hier beschriebene Ansatz verworfen werden muss. Hoffen wir auf die beste Lösung für den Verkehr von morgen und übermorgen. Letztendlich führt sowieso kein Weg an weniger Individualverkehr vorbei sonst erstickt die Welt unter einer Blechlawine, aber das ist ein anderes Thema welches definitiv  einen eigenen Eintrag verdient hätte.




Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Das strahlende Geheimnis der Öl- und Gas Industrie





Öl und Gas werden zurecht  mit so einigen Übeln  in Verbindung gebracht. Mir fallen an  dieser Stelle  spontan Luftverschmutzung Naturzerstörung Klimawandel sowie je nach Weltbild auch Kriege ein.Radioaktivität gehörte jedoch  bisher  eigentlich nicht dazu.

Das ändert sich nun,denn heute Nacht habe  durch Zufall auf einer CD-Rom die mir vor einiger Zeit Blog Kommentator Karl aus Karlsruhe zugeschickt hat,das spannende Radiofeature Strahlende Quellen-  Das radioaktive Geheimnis der Öl- und Gas Industrie entdeckt. Autor Jürgen Döschner spürt darin der Tatsache nach, das bei der Förderung von Öl-und Gas  offensichtlich massive radioaktive Abfälle anfallen.

Das wäre ärgerlich aber zu ertragen,wenn man sich darauf verlassen konnte,das sich die Industrie vernünftig um die Entsorgung dieser Abfallprodukte kümmern würde.Wie  in solchen Fällen üblich passiert dies aber nicht. Döschner weist vielmehr minutiös nach, das in der Industrie eine Mischung aus Ahnungslosigkeit und Verantwortungslosigkeit zu regieren scheint. Seine Recherche in Deutschland bringt zum Beispiel  zu Tage, dass die Industrie die Menge der anfallenden Abfallstoffe viel zu niedrig angibt.Außerdem wird  in dem Feature unumwunden zugegeben, dass man das Problem zwar kenne es aber bewusst nicht gegenüber der Bevölkerung kommuniziert. Besonders erstaunlich ist darüber hinaus, dass die  Deutsche Industrie noch nicht einmal klare Angaben darüber macht, wo und wie die Radioaktiven Abfallstoffe entsorgt werden.

Auch Kontrollinstanzen wie das Bundesamt für Strahlenschutz oder die Umweltministerien der   drei Bundesländer in denen  Öl und Gas in geringen Mengen gefördert wird,( Schleswig-Holstein, Niedersachsen und  Nordrhein-Westfalen) ,versagen grandios. Sie behaupten  es gebe keine Daten oder es handele sich nur um geringe natürliche Radioaktivität die nicht gefährlich sei. Selbstredend finden sich im Beitrag Experten die diese Aussagen in Zweifel ziehen.

Klar wird allerdings auch, dass dieses Problem ein globales ist,den anhand eines drastischen Falls wird auch die Situation in den USA thematisiert.Letztendlich kommt das Feature zu dem Fazit,dass die Altlasten in etwa mit der Asbest Problematik von vor 20 Jahren vergleichbar sind. Dies ist wahrlich keine schöne Aussicht für die Zukunft der Menschheit und des Planeten Erde.

Insgesamt bin Ich sehr angetan von diesem Feature und  möchte es trotz meiner kleinen Zusammenfassung zum selber hören empfehlen, den es ist wirklich sehr gut produziert und recherchiert und öffnet einen die Augen für ein offenbar weitgehend totgeschwiegenes Problem.

Als Grüner ergibt sich für mich aus dieser neu gewonnenen Information mehr den Je die Notwendigkeit den Ausstieg aus dem Öl-und Gas Zeitalter so schnell wie nur irgend möglich zu vollziehen.Die Frage besteht nur darin wie dieser Ausstieg bewerkstelligt werden kann. Was die Energieerzeugung  betrifft sind wir ja mit Biogas, Wind Wasser  und Sonnenenergie auf einem guten Weg. Im Bereich der individuellen Mobilität gibt es aber noch viele Fragezeichen. Das Brennstoffzellen Auto kämpft noch immer mit grundsätzlichen Problemen und die Elektromobilität kommt nur langsam ins Rollen. Außerdem ist auch sie mit ökologischen Risiken behaftet. Irgendwie müssen schließlich auch die Akkus der künftigen Elektroautos produziert und später entsorgt werden.







Kurz und  bündig es bleibt noch sehr viel zu tun um möglichst global einem sauberen Lebensstil zu etablieren.Tolle Ansätze hierzu gibt es genug,Setzen wir sie endlich um und entmachten die Konzerne welche skrupellos Mensch und Umwelt killen!



Henning Schmidt | , , , , , | Kommentar schreiben

Link zur Mobilen Version des Blogs eingepfelgt.



Und wieder gibt es eine technische Veränderung. Nachdem ich vorgestern mein eigenes Favicon installiert habe, nehme ich heute eine Weitere Änderung vor. Ab sofort findet ihr ganz oben noch vor der Startseite den Link zur Mobilen Version dieses Blogs Zugleich habe ich die bisher bestehende Zwangsumleitung von Smartphones und Tablets auf die Mobilversion aufgehoben.

So kann jeder mobile Leser bzw. Leserin  selbst entscheiden ob er die Traffic intensivere Normalversion,oder die für mobile Geräte optimierte Fassung nutzen möchte.Ich hoffe mit diesem Schritt zu mehr Wahlfreiheit meine Leser und Leserinnen zu erfreuen.

   
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Alles Koscher !



An dieser Stelle möchte ich nach längerer Zeit mal wieder einen Kinofilm vorstellen den ich heute gesehen und der mich sehr gut Unterhalten hat. Es handelt sich um die Britische Komödie Alles Koscher (Originaltitel The Infidel). Erzählt wird die Geschichte des Londoner Muslims Mahmud Nasir, Dieser lebt mit seiner Frau; Saamiya, seinem Sohn Rashid und seiner Tochter Nabi  in einer ruhigen Vorstadt,praktiziert seine Religion nur halbherzig und begeistert sich für tuntigen 80er Jahre Pop.

Sein Leben gerät  aus zwei Gründen aus den Fugen.Zuerst eröffnet ihm Rashid  dass er seine Freundin Uzma, die Stieftochter des fundamentalistischen Predigers Arshad Al-Masri, heiraten möchte. Um Al-Masris  Zustimmung zur Ehe zu bekommen sollen sich die Nasirs als strenge Muslime inszenieren. Als sei dies noch nicht Schock genug, findet Mahmud bei der Auflösung des Hauses seiner Mutter heraus, dass er adoptiert,und als das jüdische Baby Solly Shimshillewitz geboren wurde. Durch den Jüdischen Taxifahrer Lenny Goldberg erfährt er vom Aufenthaltsort seines leiblichen Vaters Izzy Shimshillewitz der in einem jüdischen Altersheim im sterben liegt. Sein Rabbi  verweigert ihm jedoch ein Treffen solange  er keine  Kenntnisse über das Judentum nachweisen kann.

Unser Held steckt also in einer für Culture Clash Komödien typischen Zwickmühle. Einerseits möchte er unbedingt seinen Vater kennenlernen und seine jüdischen Wurzeln ergründen, andererseits muss er  aber für das Liebesglück seines Sohnes den Vorbildlichen Moslem geben.

Daraus  entstehen sehr amüsante Verwicklungen.So  lässt sich Mahmud einerseits von Lenny ins Judentum einführen und muss mit ihm sogar eine Bar-Mizvar bestreiten, gleichzeitig nimmt er aber auch mit seinem Sohn an einer Anti-Israel Demo teil und verbrennt dort seine Kippa die er versehentlich noch dabei hatte.Natürlich bleibt diese Aktion nicht lange verborgen.

Da Mahmud seiner Familie zunächst nichts von seinen Identitätsqualen sagt,  glaubt seine Frau zeitgleich  von ihm betrogen zu werden.Zu allem Überfluss verbreitet der Imam der Moschee  auch noch die Information Mahmud sei Schwul.Mahmud ist also in einem großen Tohuwabohu  gefangen und zunächst geht auch alles den Bach runter, Seine Familie verlässt ihn, seine Kollegen lachen ihn aus und sein jüdischer biologischer Vater stirbt ehe es zu einem Treffen kommt.

Letztendlich  findet Mahmud am Ende doch noch einen Weg um seine Lage zum guten zu wenden.Wie dieser aussieht möchte ich an dieser Stelle nicht verraten um noch ein Mindestmaß an Spannung  für alle aufrecht zu erhalten, die sichden Film noch ansehen wollen.

Insgesamt ist Alles Koscher eine zeitgemäße  wunderbare respektlose Komödie über Identität und Toleranz die von der ersten bis zur letzten Minute gut unterhält und mit einem sehr ironischen Ende aufwarten kann.Der Film garantiert einen vergnüglichen Abend. Insofern schließe ich diesen Eintrag mit der eindeutigen Aufforderung sich diesen Film anzusehen!

Viel Spaß dabei!

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Eigenes Favicon eingefügt.


Es gibt mal wieder eine kleine technische Neuerung. Heute Nacht habe ich mir mit Paint ein eigenes Favicon gebastelt und mit der neuen entsprechenden Funktion bei Blogger installiert. Es besteht aus den leider etwas krakelig geratenen  Buchstaben HWW für Hennings Wunderbare Webwelt.Mir gefällt es, den es verleiht dem Blog ein Stück mehr Individualität.Allerdings wären mir die Buchstaben gerne sauberer geglückt,aber Spastiker bleibt Spastiker egal ob mit dem Stift oder der Maus.

Dieses Logo  ist nebenbei auch eine Referenz an die Frühzeit des Blogs, den bevor ich ihn  am 31.8.2006 nach tagelanger mühevoller Copy and Paste Arbeit  endgültig  zu Blogger.com transferiert hatte, war er zuvor fast 6 Monate unter der Adresse hww.blogg.de erreichbar gewesen.Als Leser ergibt sich jetzt der Vorteil, dass sich dieser Blog aus dem Meer der Blogger Blogs abhebt und somit  innerhalb der Tabs potenziell besser zu identifizieren ist als bisher.

Ich hoffe diese Änderung sagt meinen Leserinnen und Lesern zu !

Update 11.7.2011

Ich habe nochmal ein anderes  Favicon eingebaut bei dem man jetzt endlich alle 3 Buchstaben einigermaßen gut lesen kann. 

Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Otter versus Puff Fisch!



Nach längerer Zeit gibt es jetzt mal wieder etwas mit Tieren! Das folgende Video indem ein Otter mit einem  sogenannten Puff Fisch ringt und daran scheitert,finde ich sowohl unterhaltsam als auch interessant.Der Puff Fisch ist nämlich in der Lage sich mittels Luft so aufzublasen, dass er am Ende die Form eines Wasserballs annimmt. So kann der Otter ihn dann nicht greifen.

Diese Strategie des Puff Fisch hat am Ende  eine höchst ironische Seite, die ich an dieser Stelle aber nicht verraten möchte. seht euch einfach das Video an.Natur ist einfach faszinierend.

Viel Spaß!

 

Link

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Ein Besuch bei den Libyschen Rebellen!



Der Aufstand in Libyen hält schon lange an und schleppt sich quälend einem unbekannten Ende entgegen. Wie aber sieht es in dem Umkämpften Land aus? Wie versorgen sich die Rebellen? Wer kämpft eigentlich gegen Gaddafi und wie schlecht sind die Rebellen tatsächlich ausgerüstet?

Einen Eindruck von der Lage und eine Näherungsweise Antwort auf all diese Fragen bietet eine lesenswerte Reportage von Alfred Hackensberger auf Telepolis, die ich hiermit jedem interessierten   ans Herz legen möchte. Danach hat man noch mehr Respekt vor diesen Menschen die trotz haushoher militärischer Unterlegenheit verbissen für ihren Traum von einem anderen Libyen einstehen!Möge es ihnen bald gelingen gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft Gaddafi zur Aufgabe zu bewegen.


Henning Schmidt | , | 2 Kommentare

Keine Panzer für Saudi-Arabien!



Politik und Moral sind traditionell eine schwierige Sache. Aktuell kann man das  am Beispiel deutscher Außenpolitik besichtigen.Einerseits lobte man den arabischen Frühling, andererseits aber will man nun Leopard 2 Panzer an die Saudis verkaufen. Deren Spezialität ist-welch Zufall die Niederschlagung von Aufständen.  Dass die Saudis durchaus Kompetenzen  in diesem Bereich haben zeigten sie vor kurzem erst in Bahrain eindrucksvoll.  Moralisch ist dies natürlich schwer erträglich.Die Analyse von Philipp Mißfelder Saudi-Arabien sei kein Spannungsgebiet und die Lieferung daher in Ordnung kann man angesichts der regionalen Umbrüche nicht ernst nehmen.

Die andere Dimension ist natürlich die liebe Geostrategie,und die signalisiert nun mal klar und deutlich dass Deutschland kein Interesse an einer Stärkung Irans hat. Der ist ja angeblich  böse und gefährlich.Dies gilt erstaunlicherweise  obwohl die iranische Militärstrategie  nachweislich defensiv ausgerichtet istund der Iran seit sehr langer Zeit keinen Krieg mehr begonnen hat. Historisch gesehen hat Deutschland sogar sehr lange und eigentlich gute Beziehungen zum Iran und zwar über alle Systembrüche hinweg. Außerdem ist und bleibt  es einigermaßen albern einerseits  über islamischen Terrorismus zu jammern, andererseits aber deren Hauptfinanzier letztlich aufgrund diffuser Ängste vor dem Iran militärisch aufzurüsten.

Letztendlich überwiegt für mich die Moral den eine glaubwürdige Unterstützung der Demokratiebewegungen in der Region und dieser Panzerdeal passen einfach nicht zusammen. Deshalb habe ich soeben bei Campact gegen den Panzerdeal protestiert Schließt euch  an und helft mit dieses Geheimgeschäft durch öffentlichen Protest so schwer wie möglich zu machen.Ich mache es euch so einfach wie möglich und binde ein Banner ein,auf das ihr nur noch klicken müsst!



Kampagne: Panzer-Export nach Saudi-Arabien stoppen



Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Google+



Seit einigen Jahren ist Facebook der unumstrittene Herrscher wenn es Um soziale Netzwerke geht.Das war nicht immer so. In Deutschland benutzte zunächst alle Welt das Studivz, und außerdem war zwischenzeitlich einmal Myspace ziemlich populär. All dies ist Geschichte. Studvz ist heute ein toter Dienst, weil Eigner Holzbrinck ab einem bestimmten Punkt die technische Weiterentwicklung des Dienstes schlicht verschlief, Myspace verlor weit über 90% seines Wertes und wurde vor wenigen Tagen für 35 Millionen Dollar geradezu verschachert. Ob es den neuen Eigentümern zu denen unter anderem Justin Timberlake zählt gelingt Myspace so zu überarbeiten , dass es wieder auf die Erfolgsspur kommt darf durchaus entschieden bezweifelt werden.

Interessant an alldem ist, dass Google sonst in so vielen Bereichen des Netzes der Primus im Bereich soziale Netzwerke nicht vorkommt. Das ist durchaus ein Problem,den soziale Netzwerke sind derzeit wohl der dynamischste Teil des Netzes mit potenziell großen Gelderlösen, aus Werbung und Micropayment für Spiele Filme und einiges anderes mehr.Google hat also ein vitales Interesse in diesem Markt Fuß zu fassen, scheitert daran aber seit Jahren kläglich. Es scheint fast so als könne Google Social Media  einfach nicht.

Dabei ist es keineswegs so als hätte Google nicht schon einiges probiert. Zuallererst hat man schon seit Jahren sein Netzwerk Orkut, aber das benutzt außer in Brasilien wo es der Hit ist offenbar niemand. Dann gab es da mal kurzzeitig Google Wave,eine Clevere E-Mail Ergänzung die aber auch nie eine kritische Benutzermasse erreicht und inzwischen wieder eingestellt ist. Zuletzt hatte man es mit Google Buzz versucht, scheiterte aber auch hier recht kläglich. Zwar ist Buzz soweit ich weiß immerhin noch nicht eingestellt, aber außer ein paar Google Fanboys benutzt diesen Dienst heute vermutlich  fast  keiner mehr.

Jetzt nimmt Google einen dritten Anlauf mit dem neuen Dienst Google+ der meiner Meinung nach erstmals so durchdacht ist, dass er tatsächlich verdient hätte zu einem ernsthaften Facebook Konkurrenten aufzusteigen.Google+ bietet zunächst mal alles was man von Facebook kennt. Man kann sich mit Menschen befreunden,Links und Videos Posten Chatten oder seine Interessen angeben. Größter Unterschied zu Facebook sind die sogenannten Kreise. In ihnen organisiert man seien Kontakte. Standardmäßig gibt es die Kreise Freunde Bekannte Familie  und nur Folgen.Nur Folgen stellt dann die Kontakte dar, welche man nicht persönlich kennt an deren Updates man aber interessiert ist. Ihnen folgt man dann wie bei Twitter.

Angenehm hebt sich Google+ auch durch wesentlich transparentere Datenschutz Bestimmungen auf. So kann man bei jedem Post festlegen  mit welchen Kreisen dieser Post geteilt wird. So ist es dann zum Beispiel möglich Fotos gezielt nur für die Familie freizugeben, oder Einträge nur seinen Freunden zu zeigen. Auch kann man Google direkt bei der Anmeldung verbieten Daten aus Google+ für personalisierte Werbung bei Dritten zu verwenden. Auch die Sichtbarkeit des eigenen Profils im Web lässt sich so Steuern, das nur Mitglieder in Kreisen es lesen können. Wie sinnvoll das ist sei dahingestellt, den generell sollte man ja auch von Leuten gefunden werden können die noch nicht mit einem befreundet sind. Schön ist auch die Möglichkeit die eigenen Google+ Daten herunterzuladen.So hat man zumindest das Gefühl die eigenen Daten unter Kontrolle zu haben.

Schön finde ich die Option zum Videochat.Dies ist derzeit auch das einzige Feature über dass  bislang nur Google+ aber nicht Facebook verfügt.Hier sehe ich auch ein Problem. Google muss wohl schnell einen Mehrwert generieren den es nicht bei Facebook gibt.Es wird wahrscheinlich nicht reichen einen reinen Facebook Aufguss zu fabrizieren. Google braucht also schleunigst Spiele,Apps,Gruppen, oder am Besten irgendetwas das man bisher nicht kennt. Man braucht schließlich einen Grund immer wieder zu kommen.

Ansonsten fürchte ich ehrlich gesagt, das Google+  trotz guter Ansätze nach dem ersten Hype ein ähnliches Schicksal erleiden  wird wie Wave oder Buzz. zuvor. Entscheidend ist ist es die Leute dauerhaft davon zu überzeugen, dass sie neben Facebook auf jeden Fall noch ein zweites oder Zusammen mit Studivz  unter Umständen gar drittes Netzwerk benötigen um Kontakte zu organisieren.Dies dürfte schwierig werden, den auch wenn viele sich über Facebook aufregen, haben sich doch die meisten inzwischen gut dort eingerichtet. Andererseits ist es einfach zu früh Google+ abzuschreiben, schließlich ist es erst wenige Tage alt. Ich hoffe es hat Erfolg den Konkurrenz täte Mark Zuckerberg durchaus gut.

Henning Schmidt | | Kommentar schreiben
Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt