Ich Liebe mein Smartphone



Hallo Gemeinde!

In den letzten Tagen ist es hier etwas stiller geworden. Schuld daran ist im wesentlichen mein  Smartphone, das Huawei Ideos X 3, welches ich seit vergangenem Samstag mein Eigene nenne. Die Folge ist, dass ich weniger blogge, dafür aber sehr viel mehr Twittere.Also einfach mal auf mein Twitterprofil schauen, oder hier im Blog die Spalte neues auf Twitter beobachten.

Ich gehe allerdings davon aus, dass die Faszination Smartphone sich demnächst normalisiert und ich wieder mehr blogge. Dies wird so oder so nach dem Wochenende passieren, weil ich am Dienstag  das viel zitierte Büro beziehe und dann tagsüber arbeite statt ständig mit dem Telefon zu spielen. Also nicht böse sein und dran bleiben. Dieser Blog wird im Rahmen des möglichen auch neben der Promotion weiter gepflegt. Ich habe vor die Blogger App für Android  zukünftig für kurze Außenberichte mit Fotos zu nutzen,und zwar für dass, was gesagt werden muss aber nicht in 140 Zeichen passt.

Stay tunded!

Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Ab 2015 Wahlrecht für Frauen in Saudi-Arabien



Der Fortschritt ist ein Schnecke heißt es im Volksmund.Auch Schnecken kommen allerdings irgendwann ans Ziel. Dies scheint jetzt auch für den langen Kampf der saudischen Frauen um ihr Wahlrecht zu gelten. Zumindest hat König Abdullah angekündigt, Frauen ab 2015 ein Kommunales Wahlrecht einzuräumen, und zwar aktiv und passiv. Aus westlicher Sicht mag das nicht viel sein, für das Ultra- konservative wahabitische Königreich ist diese vorsichtige Öffnung aber bereits beachtlich. Freilich kann dass nur der Anfang sein, den andere steinzeitlich anmutende Verbote sollen bestehen bleiben. So ist weder geplant Frauen, das Auto fahren zu gestatten, noch das Verbot aufzuheben, welches besagt,dass sich Frauen nicht ohne nämlichen Blutsverwandten oder Ehemann auf der Straße bewegen. dürfen.

Immerhin ist aber ein Anfang gemacht, und es wäre nicht das erste Mal,dass eine zunächst vorsichtige Reform zu weiteren Reformen führt, einfach weil der gesellschaftliche Druck zu stark wird. Ganz nach dem Motto reiche den kleinen Finger, und du bist ruck zuck deine Hand los. Ich wünsche jedenfalls den saudischen Frauen und Menschenrechtlern, dass sich die Dinge ausgehend von dieser Reform in ihrem Sinne entwickeln, genau wissen kann man natürlich nicht, denn die Zukunft ist offen und der Fortschritt wie zu Beginn erwähnt definitiv eher eine Schnecke den ein Wirbelwind.

Henning Schmidt | | 2 Kommentare

Fast nichts geht ohne Rosetta Stone !



Dieses Blog stößt in seinem mittlerweile 6.Lebensjahr hinsichtlich der zahl täglicher Seitenbesuche in Dimensionen vor, die ich mir nie ausgemalt habe. 100-150 Besuche auf der Seite sind inzwischen keine Besonderheit mehr. Ich freue mich einerseits über diesen Boom,den natürlich schreibt man auch um von der Suchmaschine gefunden zu werden. Blöd ist nur, dass zwischen 70 und 80 Prozent des täglichen Traffic  auf einem einzigen Post basiert, nämlich meiner Rosetta Stone Rezension aus dem Februar. Diese steht zur Stunde bei gigantischen 5855 Zugriffen. Diesen Wert dürfte kein anderer Eintrag toppen.

Umgekehrt heißt dies also, dass gerade mal 20-30% aller Blogbesucher etwas anderes von diesem Blog wahrnehmen als Rosetta Stone. Dies stimmt mich ein bisschen traurig, angesichts der großen Vielfalt an Material,welche ich hier zusammengetragen habe und noch Zusammentrage. Fast jeder dürfte hier  irgendwas brauchbares finden,und sei es nur ein Musikvideo oder eine verlinkte Satire.

Also liebe Leserinnen und Leser, die ihr über das Stichwort Rosetta Stone hoffentlich auf diesen Artikel gestoßen seid, nehmt euch ruhig die zeit die Rezension zu lesen, aber schaut euch danach auch einmal im sonstigen Angebot des Blogs um. There is so much more than Rosetta Stone!

Ps hier  noch als kleinen Service für meinen Freund und regelmäßigen Leser Thorsten B der Wikipedia Artikel zum Stein von Rosetta,dem Namensgeber für die Software,weil er mich vor kurzem  fragte wer oder besser was  eigentlich Rosetta Stone sei.


Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Bloggen aus dem Garten



Ich besitze seit gestern ein Android smartphone,welches mich sehr begeistert.Dar mein wlan bis in den Garten reicht,kann ich diese Zeilen sogar schreiben ohne das Volumen meines internettarifs zu belasten.Der Eintrag entsteht dementsprechend mit der blogger App für Android.

Weil meine Hände langsam krampfen will ich es bei einem kurzen Testeintrag belassen.

Aus dem spät sommerlichen Marburg grüßt

Henning




Henning Schmidt | | 1 Kommentar

Grobi goes Lollywood



Hier mal wieder etwas lustiges aus dem Bereich Sesamstraße. Leider nicht mit meinem All Time Favourite Cookie Monster aber mit Grobi. Diesen kann man hier in einem recht psychodelischen Lollywood remix erleben. Lollywood ist übrigens die pakistanische Variante von Hollywood und Bollywood..

Das Lied im folgenden Video stammt von M. Ashraf feat. Ahmed Rushdi und heißt Sound of Wonder !


Viele Spaß !




Link

Henning Schmidt | , , , , | Kommentar schreiben

Die Piratenpartei bei Markus Lanz!


Die Piratenpartei ist am Sonntag mit 9% ins Abgeordnetenhaus von Berlin eingezogen. Diese Partei ist Fleisch vom Fleische der Grünen. Wenn sich diese Partei stabilisiert kann sie den Grünen sehr gefährlich werden. Schon in Berlin hätten die Piraten beinahe Rot-Grün verhindert. Selbst wen die Piraten 2013 nicht in den Bundestag kommen konnten ihre 3 Prozent diejenigen sein, die Rot Grün zur Mehrheit fehlen. Deshalb heißt es für mich aus Grüner Sicht das Internet studieren, Forderungen der Piraten aufnehmen und dafür kämpfen so viele Wähler wie möglich zurück zu holen.

Sehr gut ist auch folgendes Video aus der Sendung Markus Lanz, wo Hans-Ulrich Joerges die Piraten und ihren Erfolg sehr gut analysiert. Auch der eingeladene Pirat verkauft sich sehr authentisch!

Viele Spaß!



Link

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Die Türkei wird kein religiöser Staat !



Im Umgang mit der AKP- Regierung in der Türkei wird auch nach mittlerweile fast 10 Jahren Regierungszeit immer wieder von einer geheimen Agenda der Partei geredet, mit deren Hilfe die Türkei in einen zweiten Iran transformiert werden soll. Interessant sind in diesem Zusammenhang stimmen aus der Türkei, welche die Lage in aller Regel wesentlich nüchterner sehen als Deutsche oder Europäer .

Als Beispiel möchte ich auf ein interessantes Interview des Österreichischen Standard mit dem türkischen Kolumnisten Mustafa Akyol verweisen. Seine Grundthese ist die, dass die türkische Gesellschaft zwar einerseits konservativer wird, andererseits aber auch die Konservativen sich modernisieren und sich dadurch Kemalisten und  " Islamisten" eher annähern,statt die Gesellschaft weiter zu polarisieren.

Viel Spaß mit dem Interview !

Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Vom Märtyrertum zur Lust am Leben !



So lässt sich die Quintessenz des FR-Interviews mit dem Soziologen Dawud Gholamasad zusammenfassen.Seiner Ansicht nach erodiert die islamische Republik schleichend durch um sich greifenden zivilen Ungehorsam, und den Verfall der Autorität der herrschenden Geistlichkeit. Einen Umbau des islamischen Republik hin zu mehr republikanischen Elementen  hält er für gescheitert, was aber nicht heißen müsse, dass es nur die alternative eines gewaltsamen Umbaus gibt. Ich würde ihm da tendenziell zustimmen, das Problem ist nur, das Prozesse des Wertewandels sehr langsam ablaufen.Es kann also noch Jahre bis Jahrzehnte dauern,ehe der Verfall soweit voranschreiten ist, dass tatsächlich die Oben nicht mehr können und die Unten nicht mehr wollen.Zwar bin ich überzeugt,dass die Geduld der Bevölkerung nahe daran ist erschöpft zu sein, solange aber die heutigen Mächtigen  Militär, Polizei und Revolutionsgarden noch fest auf ihrer Seite haben,wird ein wie auch immer gearteter Umbau schwer durchsetzbar sein.Der nächste Indikator für den Zustand des Systems konnten die Parlamentswahlen im März 2012 sein,die aber wahrscheinlich ohne Beteiligung der Grünen Bewegung stattfinden werden.

Es bleibt spannend im ehemaligen Persien !

Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Auch manch gutes kommt von Adolf!



Keine Angst Liebe Leserinnen und Leser, jetzt kommt kein Lammento alá bei Hitler war doch nicht alles Schlecht. Der Nationalsozialismus bleibt die größte Schande der jüngeren Deutschen Geschichte.  Fakt ist aber, dass manch gute Einrichtung Folge eines Vorherigen schlimmen Ereignisses ist.

So wurde die Deutsche Blindenstudienanstalt 1917 als direkte Folge des Ersten Weltkrieges gegründet, weil sich plötzlich das Problem stellte,wie man die tausenden erblindeten Frontsoldaten wieder ins Arbeitsleben integrieren sollte. Auf zivile Blinde weitete die Blista wie sie von eingeweihten genannt wird ihre Arbeit erst ab Mitte der  20er Jahre aus, als das heutige Gymnasium  an dem auch ich 2003 mein Abitur machte seinen Betrieb aufnahm. Es dauerte im Übrigen bis in die 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, ehe  sich Die Blista neben Blinden  auch für sehbehinderte Schüler öffnete

Ganz ähnlich verhält es sich auch mit dem Deutschen Behindertensportverband (DBS) und dem Nationalsozialismus.. Die Taz berichtet, dass dieser pünktlich  zum 60. Vereinsjubiläum seine Vergangenheit in einer Studie hat aufarbeiten lassen.Die Ergebnisse waren für mich sehr überraschend, sind es aber eigentlich gar nicht, wenn man etwas nachdenkt.  Die Entstehungsgeschichte des Deutschen Behindertensportverbands (DBS) ist nämlich aufs engste mit Männern Verbunden die im Nationalsozialismus eine durchaus tragende Rolle spielten.

Die Ursache dafür liegt wiederum in der Vorläuferorganisaion des DBS.Ganz Kind seiner Zeit, wurde der Verband nämlich am 4. Juli 1951 unter dem Namen Arbeitsgemeinschaft Deutscher Versehrtensport" (ADV) gegründet. Der Verband änderte seinen Namen erst nach Langem Streit im Jahr 1975,und war Plakativ ausgedrückt ein Verein verkrüppelter ewig gestriger Altnazis. zur inhaltlichen Unterfütterung Hier ein längerer Auszug aus dem Taz

Bis weit in die Siebziger Jahre hinein und nicht unbegründet eilte dem namentlichen Vorläufer des Deutschen Behindertensportverbands "der Nimbus eines Haufen Ewiggestriger" voraus, wie es der Autor der Studie, Wedemeyer-Kolwe, erklärt. In Niedersachsen zum Beispiel wurden rund 20 Prozent aller Versehrtensportvereine von Personen gegründet, die eine nachweislich hohe "NS-Belastung" aufwiesen. "Die personellen Kontinuitäten in dieser Höhe sind eindeutig, und es gibt keinen Grund, diese Verhältnisse nicht auch auf andere Bundesländer zu übertragen", so Wedemeyer-Kolwe. Der Historiker hat 250 Versehrtensportler allein in Niedersachsen biografisch untersucht. Zwanzig von ihnen gehörten der Waffen-SS, den KZ-Wachtruppen oder dem Reichssicherheitshauptamt und dem Rasse- und Siedlungshauptamt an, die für die "Umsiedlung", Ausplünderung und Ermordung der Juden verantwortlich war. Ein späteres Landesvorstandsmitglied war als SS-Angehöriger der Warschauer Gestapo für das jüdische Ghetto zuständig


Und weiter: 

In den Versehrtensportvereinen in ganz Deutschland sammelten sich auffallend viele NS-Schergen, SS-Sturmmänner, die an Massenmorden beteiligt waren. Nicht selten wurden für diese Männer von "Vereinskameraden" aber auch seitens der Verbände Spendensonderkonten eingerichtet, um die Familie der Angeklagten zu unterstützen sowie ihre Verteidiger zu bezahlen.

Auch gelang es den Nazis Im Verband nie ihre Ideologie bedingten Vorbehalte gegenüber sogenannten Zivilbehindeten abzubauen.  Auch dies ist aber erklärbar, wenn man sich vergegenwärtigt, wo diese Sportler herkamen, Auch hierzu nochmals ein längeres  Zitat aus der taz:

Es waren vor allem kriegsgeschädigte Soldaten hohen Ranges, die bereits zu Wehrmachtszeiten Sport betrieben und den Versehrtensport der Nachkriegszeit prägten. Waffenträger, für die der Dienst in der Wehrmacht ein Ehrendienst war. Sportärzte und Sportlehrer, die in der SS aktiv waren und in den SS-Heilanstalten, vor allem in der SS-Heilstätte Hohenlychen, ihre Fortbildung zum Versehrtensportler absolviert hatten.Diese sportlichen Kriegsversehrten verstanden sich auch nach der Niederlage des NS-Regimes weiterhin in der Rolle, die ihnen das NS-Regime zuvor zugewiesen hatte: "Edelversehrte", eine Art Elite, die im Kampf für das Vaterland Arme oder Beine verloren hatte.Sie hegten, immer noch befangen in der NS-Ideologie, offen Ressentiments gegenüber Menschen mit anderen, sogenannten Zivilbehinderungen, die sie als "asoziale Elemente" ansahen.(...)

Ich will damit den  DBS nicht diskreditieren, zumal die entsprechenden Nazis inzwischen tot sind, sich das Problem also biologisch gelöst hat.Ich finde vor allem interessant, wie selbst so etwas gutes wie Behindertensport mit der NS-Vergangenheit verquickt ist.  in Deutschland scheint ohne Nazis nichts denkbar.

Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Ken Loach über den anderen 11. September


Heute beziehungsweise gestern je nachdem ob man ab null Uhr rechnet oder erst nach dem Aufstehen den neuen Tag beginnt war der 10. Jahrestag des 11. September 2001.Das ist ohne Zweifel ein historischer Tag. Leider gerät darüber der andere 11. September der jüngeren Geschichte Vergessenheit, nämlich jener im Chile

Dort hatte 28 Jahre vor dem 11. September 2001 ein durch die USA gestützter Putsch die Regierung des  bislang einzigen jemals zweifelsfrei demokratisch gewählten Marxisten der Geschichte Salvador Allende beendet. Dieser hatte mit seiner Unidad Popular(Volksfront) im September 1970 die  Parlamentswahlen gewonnen und war daraufhin wenig später durch den Kongress zum Präsidenten gewählt worden. Trotz massiver innerer Unruhen und eines beispiellosen Wirtschaftsboykotts   könnte die UP bei den Kommunalwahlen von 1971 ihre Mehrheit  sogar nochmals ausbauen.

Nachdem also der Versuch gescheitert war Allende durch Wirtschaftsboykott und Destabilisierung zu stürzen musste das Militär ran. Was folgte war die 17 Jahre andauernde brutale Pinochet Diktatur. Wer sich für deren juristische Aufarbeitung und konkrete Schicksale interessiert, dem möchte ich nochmals die Doku the Judge and the General empfehlen.

Loachs Kurz Doku rekapituliert auf eindringliche Weise die Ereignisse der knapp dreijährigen Allende Periode und macht Parallelen zwischen den beiden 11. September Ereignissen  auf. Die sind natürlich streng genommen etwas Hanebüchen, aber an der Stelle geht es sowieso eher darum die Erinnerung an den anderen 11. September und seine Opfer wach zuhalten. Dies gelingt Loachs kleinem Film wie ich finde sehr ansprechend. 

Nun aber genug gelabert.

Viel Spaß mit dem  Film !



Link

Henning Schmidt | , , , , | Kommentar schreiben

Ist die Piratenpartei Berlin ein Modell für die Gesamtpartei ?



Über die Piratenpartei habe ich mich auf diesem Blog bereits mehrfach geäußert.Etwa hier über Parallelen zwischen Piraten und Grünen.Wenn ich ehrlich bin, hatte ich die Partei nachdem sie nun seit 5 Jahren nicht aus dem Quark kommt ziemlich abgeschrieben, und argumentativ eher auf kleine Organisationen wie die NGO Digitale Gesellschaft gesetzt.  Auch meine Eindrücke von der Piraten Basis die ich einige Zeit auf der Mailingliste und am Stammtisch gesammelt habe waren sehr gespalten. Zwar gab und gibt es sehr vernünftige Leute, leider aber auch so einige vorsichtig ausgedrückt seltsame Menschen.Zu meiner Zeit gab es auch einen für mich schwer aus haltbaren Diskurs warum die Partei nicht Links sei sich aber auch nicht klar nach Rechts abgrenzen wollte.   Insgesamt machte alles einen sehr zerstrittenen und chaotischen Eindruck. Scheinbar waren alle mit allen Zerstritten. Die  Kreisverbände mit den Landesverbänden  und diese erst recht mit dem Bundesverband.

Jetzt scheint sich aber zumindest graduell etwas zu tun. Nach neusten Umfragen steht die Piratenpartei in Berlin unmittelbar vor dem Sprung ins Landesparlament.Das wäre ein riesiger Erfolg, den bisher schafften es die Piraten nirgendwo über 2.5%  Jetzt hat die Taz ein Interview mit dem Berliner Spitzenkandidaten Andreas Baum geführt. Dieses kann man lesen oder auch ungekürzt  hören (Teil1 Teil2  ). Dort positioniert sich Baum eindeutig Sozial-Liberal und gibt Antworten oder zumindest gute Ansätze auch zu nicht Internet-Themen wie Bürgerrechte,Transparenz von öffentlichen Verträgen, oder Bürgerbeteiligungen. Davon bin ich ausgesprochen angetan, denn ich bin davon überzeugt,dass die Piraten nur eine Zukunft haben, wenn sie sich als Sozialliberale Konkurrenz zu den Grünen positionieren. Ich persönlich sehe zwar die Grünen derzeit als Die Linksliberale Kraft an,es wäre aber gut, wenn die Piraten sich als  eine Art radikaleres Korrektiv etablieren Auch und vielleicht sogar gerade den Grünen  täte Konkurrenz auf der Sozialliberalen Flanke  gut, um dem schleichenden Rechtstrend der Grünen entgegenzuwirken. Außerdem gehört Renate Künast für ihre schlicht ekelhaft arrogante Aussage sie wolle die Piraten im Falle eines Parlamentseinzugs Resozialisieren bestraft.

Die für mich spannende Frage ist nun, wie sich ein Parlamentseinzug der Piraten in Berlin Kurz-mittel und langfristig auf die Gesamtpartei auswirken wird.Fest steht, dass ein Einzug der Berliner innerhalb der Partei all jene Kräfte stärken würde, die sich für eine Konsequente Ausweitung des Programms in Richtung eines Sozialliberalen Profils einsetzen.Geschwächt wären demgegenüber dann die sogenannten Kernis, also der puristische Parteiflügel, welcher die Piraten strikt auf Internetthemen beschränkt sehen will. Die offene Frage ist nun, ob ein  Erfolg in Berlin eine Sogwirkung entfaltet, welche  die Gesamtpartei ganz nach dem Motto von Berlin lernen heißt siegen lernen nach innen wie nach außen konsolidiert.Tritt dies ein, sehe ich für die Piraten durchaus doch noch ein Chance sich zu etablieren. Wird aber diese historische Chance verspielt, und die Piraten fliegen nach 5 Jahren sang und Klanglos wieder aus dem Abgeordnetenhaus, ohne gleichzeitig in der Zwischenzeit auch in anderen Ländern Fuß gefasst zu haben, sehe ich für das Projekt Piratenpartei eher schwarz.

Insgesamt bin ich aber wie gesagt Sympathisant und drücke  neben den Grünen auch den Piraten alle Daumen für ihren ersten Parlamentseinzug oberhalb der kommunalen Ebene.

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Fuck the Army-US-Soldaten gegen den Vietnamkrieg !



Manche Sachen gehen einem lange Zeit durch die Lappen. So geht es mir gerade mit der Dokumentation Fuck the Army. In ihr wird der Widerstand gegen den Vietnamkrieg innerhalb der US-Armee thematisiert Mein Bester Studienfreud Matthias hatte diese Doku bereits vor 3 Jahren auf  seinem Blog auf Deutsch veröffentlicht. Heute folgte dann mit 3 Jahren Verspätung die englische Version. Nur dank dieses Hinweises wurde ich auf die Deutsche Fassung aufmerksam.

Diese möchte ich nun auch hier Promoten, um diese bemerkenswerte historische Bewegung etwas bekannter zu machen. Im Gegensatz zu Matthias biete ich die Deutsche Doku außerdem zusammengefasst in einer Playlist an,damit man sich nicht durch 7 Links klicken muss, sondern die Doku so man den will abgeshen von kurzen Ladepausen zwischen den einzelnen Teilen am Stück gucken kann. Dass macht die Sache dann etwas komfortabler für den Zuschauer.

Egal ob ihr euch die Doku nun von hier oder von Matthias Blog holt, wünsche ich viel Spaß!



Link

Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Fluch der Karibik/Pirates of the Carabien Theme akustik Version



Heute fand ich auf Google plus diese gelungene Akustik Version der Bekannten Titelmelodie der Fluch der Karibik/ Pirates of the Carabien Filmreihe.

Viel Spaß damit!




Link
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Dokumentation The Judge and the General wieder hier verfügbar !



An dieser Stelle möchte ich für alle Fans gut gemachter Dokumentationen darauf hinweisen, das sich auf diesem Blog ab sofort die hervorragende Doku The Judge and the General wieder ansehen lässt. Diese  hatte ich 2008 erstmals veröffentlicht. Sie schildert in hervorragender Weise die juristische Aufarbeitung der Pinochet Diktatur. Weitere Infos zum Film und der Film selbst finden sich im ursprünglichen Eintrag.

Viel Spaß damit!

Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Alles eine Frage des Schwanzvergleichs !


War is a dick fight,stellte George Carlin bezogen auf den dritten Irakkrieg fest.Laut der folgenden netten Grafik konnte das selbe auch für den Wettstreit der  Religionen zutreffen.

Viel Spaß!

 
Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Google Doodle für Freeedy Mecury


Freddie Mecury  Sänger der Gruppe Queen und mein erster Musik Hero hatte,wenn er nicht bereits ende 1991 an Aids gestorben wäre, am 5. September, also gestern seinen 65. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass hat ihm Google ein Doodle spendiert, das sich in eienr schönes Video verwandelt. Dieses Video binde ich hier ein

Viel Spaß damit!



Link

Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Change this George !



Goorge Clooney  hat ein hervorragendes Image. Er dreht oft sehr gute Progressive und zumindest nach europäischen Maßsäben Linksliberale Filme, engagiert sich als UN-Botschafter, sowie gegen Armut allgemein.  Er nutzt seine Prominentenstatus also eigentlich in sehr positiver Art und Weise.Trotdem hat George Clooney einen ziemlich häßlichen Fleck auf seiner Westentasche,  auf den die Schweizer Organisation und Solidar in einem schönene Spot aufmerksam macht.

Georg Clooney macht  nämlich Werbung für Nespresso. Dieser ist Teuer, wird aber bis heute nicht fair gehandelt. Stattdessen beutet Nestlé nach wie vor Kaffeepflücker in skandalöser Art und weise aus. Das muss man nicht schlimm finden, mit Clooneys sonstigen Aktivitäten passt es aber nicht zusammen. Deshalb hat Solidar den folgenden Spot gedreht und fordert Clooney fans weltweit auf an ihr Idol zu appellieren, entweder den Werbevertrag zu kündigen oder Nestlé dazu zu bringen Nespresso ab sofort fairtrade zu produzieren. Ob das am Ende klappt ist natürliche offen, aber ein Prominenter wie Clooney kann zumindest gehörig öffentlichen Druck aufbauen um der Sache dienlich zu sein.


Wer sich der Kampagne anschließen will findet hier die Möglichkeit dem Clooney George einen Gruß da zulassen!Dem Rest wünsche ich viel Spaß mit dem gelungenen Protestspot!

Change this George !




Link

Henning Schmidt | , , | Kommentar schreiben

Wie Amerikas Ultrarechte aufrüstet !



Über die Tea-Party Bewegung wurde auf diesem Blog schon zweimal berichtet. Einmal anhand einer Reportage, und dann durch eine Radiodebatte.Jetzt möchte ich über eine weitere radikale Spielart dieser Bewegung  hinweisen,die zumindest das Potenzial hat, in Richtung eines Rechtsterrorismus ab zu gleiten.Die folgende Arte Reportage thematisiert die Bewegung der sogenannten Oath Keepers. Diese Selbsternannten  Verteidiger des Verfassungseides betrachten die gesamte Regierung in Washington als marxistische Verfassungsfeinde und trainieren offen für eine aus ihrer Sicht möglicherweise bald nötige Revolution gegen die Regierung in Washington.

Natürlich ist auch viel Nostalgie und Frust dabei, und sieht man sich das Video an, so wirkt alles nicht so, als breche gleich morgen der Bürgerkrieg aus. Was sich da aber an Verschwörungstheorien, paranoidem Anti-Kommunismus und religiösem Fundamentalismus zusammenbraut ist schon sehr  beängstigend. Es befeuert jedenfalls meinen Antiamerikanismus.In einem Land in dem solche Spinner eine relevante politische Größe darstellen, möchte ich niemals leben müssen. Selbst auf Urlaub hat man da doch wenig Lust. Dummerweise muss ich möglicherweise bald aus beruflichen Gründen  in die USA, aber New-York ist ja ein anderes Kaliber als die hier gezeigten Kleinstädte.

Wie auch immer,die Reportage ist interessant, und macht nachdenklich.

Ich wünsche Viel spaß beim ansehen!




Link

Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben

Was mich an Narnia stört !



Ich habe gerade den zweiten Narnia Film Prinz Kaspian von Narnia im Fernsehen gesehen. Dabei ist mir mal wieder klar geworden, was ich an Narnia einfach nicht mag. Die Geschichten an sich sind nicht das Problem, die sind schön fantastisch und Kindgerecht. Mutige Kinder, sprechende Mäuse und  Biber, für Kids alles Prima. Die Tatsache, dass ich das ganze albern finde schiebe ich mal auf mein inzwischen etwas fortgeschrittenes Alter von immerhin bald 31 Jahren. Wirklich nervig finde ich die penetrante Jesusanalogie. Dabei finde ich die Analogie an sich gar nicht mal so verwerflich,nur so so wie sie C.S. Lewis verpackt ist sie mir  schlicht zu dominant und dann noch durch Hollywood zusätzlich evangelikal  überzeichnet.Sie steht so im Vordergrund, dass die Geschichten viel  ihrer möglichen Spannung verlieren.

Es ist nämlich  letztendlich vollkommen egal was die Charaktere tun, oder wie tapfer sie sind. Am Ende kommt immer Leos Ex Machina Arslan alias Jesus Christus, weckt schlafende Wesen oder aktiviert sonstige Superkräfte,und rette Narna in letzter Sekunde den Arsch. Das mag ja gut und legitim sein, wenn man Kinder spielerisch an das Evangelium heranführen will, ansonsten bevorzuge ich aber Fantasy in der der Ausgang der Geschichte vom Geschick oder Glück der Helden abhängt, statt ihrem unerschütterlichen Glauben an Jesus Christus Super Star. .

Damit will ich Narnia nicht entwerten, den es bleibt neben Tolkiens Arbeiten sicher für alle Zeit ein wichtiger Wegbereiter der Fantasy, nur meinen Geschmack trifft es halt aus den genannten Gründen nicht so richtig, was ich hier einfach mal für mich und die Nachwelt protokollieren wollte.

Nichts für ungut Liebe Narnia Fans !


Henning Schmidt | | Kommentar schreiben

Der Gutmensch ist an allem Schuld!



Sie Gutmensch! So schallt es mir regelmäßig entgegen, wenn ich mich auf der Facebookpinwannd des CDU Außenpolitikers Ruprecht Polenz zu einem der vielen Artikel äußere, der sich direkt oder indirekt mit dem Islam und/oder der Integration von Ausländern auseinandersetzt.Lasse ich dann noch durchblicken, welcher Partei ich angehöre wird es vollends bizarr. Meine derzeitige Lieblingsbetitellung ist die folgende: Ich bin ein Zitat"Grünlinker Steigbügelhalter des Islamofaschismus ,der eines fernen Tages am Besten an die Wand gestellt gehört". Manch einer der Netten Menschen sympathisiert nämlich offen mit dem Publizisten Michael Mannheimer, der kürzlich zum Umstürz der Verfassungsmäßigen Ordnung aufrief,weil angeblich die ganze politische Klasse mit Islamisten Kollaboriert.

Ich   will jetzt nicht erneut darauf abheben,welche potenzielle Gefahr ich im erstarken dieses neuen Extremismus sehe, den dies habe ich in letzter Zeit zur Genüge und für manchen Leser oder Leserin  sicher bis zur Schmerzgrenze getan. Interessant finde ich an dieser Stelle etwas anderes, nämlich wie sich der Begriff Gutmensch gewandelt hat. früher waren Gutmenschen liebenswerte Spinner über die man zwar gelästert hat, die man aber gewähren ließ, weil sie harmlos waren. Heute ist der Gutmensch  der Sündenbock schlechthin, der an jedem Ungemach im Staate Deutschland schuld ist. Lesenswert ist dazu auch ein Essay aus der SZ.Es wirft auch die Frage auf, was es eigentlich mit einer Gesellschaft macht,wenn schon das bemühen ein "guter Mensch" zu sein angefeindet wird. Wie soll man eine humane Gesellschaft aufrecht erhalten, wenn solche grundlegenden Werte wie Empathie oder Solidarität heute diskreditiert werden?

Mich lässt die Methamorphose des Begriffs Gutmensch jedenfalls erstmals im Konntext der Islamdebatte weniger wütend, als Vielmehr sehr nachdenklich zurück.Welche Zukunft liegt wohl vor uns, wenn Intoleranz zur Norm und soziales Miteinander verspottet und beschimpft wird? Es kann keine angenehme sein.Deshalb muss mit der systematischen Umdeutung des Begriffs Gutmensch, oder noch grundsätzlicher der Bezeichnung guter Mensch endlich mal Schluss sein!  

 
Henning Schmidt | , | Kommentar schreiben
Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt