Kurze Meldungen von der Prüfungsfront


Wie der aufmerksame Leser weiß, habe ich meine Magisterarbeit inzwischen abgegeben. Leider ist damit das Studium noch nicht vorbei, sondern es stehen mir noch 5 mündliche  Prüfungen bevor(1x Friedens- und Konfliktforschung 2x Politikwissenschaft 2x Geschichte).  Dieser Prüfungsmarathon wird sich jetzt noch bis Mitte März, also ein bisschen länger als zwei Monate hinziehen.

Die erste Prüfung in Friedens- und Konfliktforschung, vulgo auch FUK genannt steht jetzt relativ kurz bevor, sie findet nämlich am 12.1. also Mittwoch in einer Woche statt, Thema wird der Atomkonflikt mit dem Iran sein, dem ich dann mit der Konflikttheorie des Neorealismus nach Werner Link analytisch zu leibe rücken werde.Zu diesem Zweck habe ich Fuk Grundbegriffe aufgefrischt, das passende  Kapitel zur Theorie im entsprechenden Fuk Einführungsbuch zu Sozialwissenschaftlichen Konflikttheorien  gelesen und  ein Überblicksbuch zum Atomkonflikt durchgearbeitet.Diese Woche werde ich eventuell noch ein bis Zwei weiterführende Texte zur Konflikttheorie lesen, und mir aus dem Internet einen kleine Chronologie des Konflikts zusammenstellen,schließlich ist der Konfliktverlauf  auch nicht ganz unwichtig Insgesamt fühle ich mich ganz gut für die 30 minütige Prüfung gerüstet, ich hoffe inständig, dass  ich alles nicht ein bisschen zu leicht nehme .

Auch in meinem Hauptfach Politikwissenschaft nehmen die  Prüfungen zumindest Formen an, sie werden sich insgesamt um drei Komplexe drehen.Für den Bereich Politische Theorie und Philosophie werde ich Frantz Fanon und Ali Schariati vergleichen. Während Fanon als einer der Bedeutendsten Vordenker der Entkolonialisierung zu bezeichnen ist, gilt  Schariati als  einer der geistigen Väter der islamischen Revolution im Iran, wobei er diese selbst nicht mehr erlebte da er bereits 1977 unter mysteriösen Umständen starb. Potenziell interessant ist ein Vergleich beider Figuren nun deshalb, weil sich Schariati in nicht unerheblichem Maße auf Fanons Theorien zur Entkolonialisierung bezieht. Schariati ist also im gewissen Sinne ohne Fanon nicht denkbar. Meine Aufgabe wird es nun sein Unterschiede und Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten. Zur Vorbereitung habe ich bereits begonnen Fanons berühmtes Hauptwerk die Verdammten dieser Erde zu lesen, eine interessante aber anspruchsvolle Lektüre.

Komplex Nummer Zwei stammt aus dem Teilbereich Analyse und Vergleich Politischer Systeme. Es wird um den Vergleich der politischen und Historischen Entwicklung der Türkei und des Iran gehen.Hier fehlt mir allerdings noch sowohl Literatur, als auch eine Klare These der ich folgen will. Allerdings lässt sich über beide Länder  wie es Herr Ouaissa treffend  ausdrückte hervorragend labern und das ist ja auch nicht übel wenn es gilt bis zu 60 Minuten Prüfung irgendwie  zu füllen,

Komplex drei deckt dann denn abschließend den Bereich Politisches System der Bundesrepublik ab. Hier gibt es den Vorschlag sich mit der Nahostpolitik ausgewählter Deutscher Parteien zu befassen, diesem Vorschlag habe ich noch nicht endgültig zugestimmt, werde ihn aber wohl annehmen, da mir überzeugende  Alternative Ideen  fehlen und diese Lösung immerhin den Charme mitbringt dass sich alle drei Teilgebiete in irgendeiner Form um den Nahen Osten drehen würden. Ich hätte also den Vorteil mich komplett in meinem Lieblingsbereich zu bewegen  und müsste mich nicht in Teilbereiche rein denken von denen ich wenig Ahnung habe.Zu klären wäre dann nur noch welche Parteien man unter die Lupe nimmt, aber das lässt sich ja schnell und ohne großen Aufwand klären, Terminiert ist der Große Politik Aufriss auf den 17+18.2.2011

Immer noch Unklar sieht es in Geschichte aus, wo es mir bis jetzt aufgrund der Abwesenheit meines Prüfers noch nicht möglich war Termine oder Themen zu vereinbaren. Professor Krieger kehrt aber wohl bald von seinem Gastsemester in Paris zurück, sodass ich auch hier noch in diesem Monat eine entsprechende Übereinkunft erwarte. Ich hoffe dass ich die Prüfungen in den März legen kann damit ich nicht unbedingt für Politik und Geschichte parallel lernen muss, aber das ist jetzt reine Glückssache, je nachdem wie die Termine bei Herrn Krieger liegen. Nominell absolviert sein müssen die Prüfungen am 11.3.2011.

So sieht es im Moment aus. Man sieht das Studium geht unweigerlich dem Ende entgegen, eine Aussicht die mich einerseits natürlich befriedigt. Anderseits aber  macht mir das Ende des Studiums auch Angst den natürlich drängt sich jetzt mit steigender Vehemenz die Frage auf, was genau ich aus meinem Leben machen soll.Kurz gesagt muss mich der wohlklingende Magister Artium auf mittlere Sicht auch ernähren. Ich habe zwar den Wunsch in Marburg zu Promovieren, also in eine wissenschaftliche Laufbahn einzusteigen, ob dass aber was wird steht im Moment in den Sternen und hängt natürlich nicht zuletzt von den Prüfungsergebnissen ab, wobei die vom Fachbereich 03 vorgegebene Mindestnote mit 2,3 jetzt nicht unmenschlich schwer ist, aber auch die muss man ja erst mal erreichen.

Soweit von mir drückt mir die Daumen!

                               
Henning Schmidt |

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt