Meine ersten Erfahrungen mit dem Nexus 7



Seit Vorgestern bin ich stolzer Besitzer eines Google Nexus 7, des ersten Tablets von Google. Die ersten Videos bei Youtube, die das Gerät vorstellten, sah ich bereit im Oktober 2012, kurz nachdem das Gerät in Deutschland eingeführt wurde und war sofort sehr angetan. Sachlich betrachtet gab und gibt es dabei eigentlich keinen Grund sich ein Tablet zuzulegen. Ich besitze einen für mein Bedürfnisse absolut hinreichenden PC,inklusive eines Großen  TFT Displays. Auch ein Großer Flachbildfernseher steht seit gut einem halben Jahr in meinem Wohnzimmer. Selbst als E-Bock Reader,sonst häufiges Einsatzgebiet für einen Tablet PC brauche ich kein Tablet, denn hierfür besitze ich schon seit einem Jahr meinen Amazon Kindle. Der ist wesentlich  handlicher als ein Tablet und der E-Ink Display ist wesentlich Augen freundlicher als jeder TFT Bildschirm.Außerdem bietet der Kindle  im direkten Vergleich mit der Google Play Books App wesentlich vielfältigere Optionen, die Schrift  individuell anzupassen, damals ein Grund für mich mir einen E-Reader zuzulegen. 

Trotzdem wusste ich schon damals, dass ich früher oder später Schwach werden und mir das Nexus 7 Kaufen würde.Die Gründe dafür sind recht  einfach zu benennen. Grund Nummer 1, der Preis von je nach Variante 199, 249 oder 299€ ist für ein Tablet sensationell günstig. Die verwendete Hardware von Asus kann sich dabei  absolut  sehen lassen.Das Preis-Leistungsverhältnis ist schlicht  Topp. einen besseren Einstig in das Thema Tablet kann man derzeit nicht bekommen,vom Großen Konkurrenten Amazon Kindle Fire HD einmal abgesehen.Der nutzt aber ein sehr stark angepasstes Android und ist eigentlich mehr ein Verkaufsmaschine für Amazon Produkte, als ein Tablet. Beim Nexus7 bekomme ich hingegen immer pures Android direkt von der Quelle.

Natürlich will  auch Google über App Verkäufe mit den Geräten Geld machen, denn  wie bei sogenannten Plattform Geschäftsmodellen üblich sind  die Preise der Hardware  so kalkuliert, dass  an ihr fast nichts. Verdient wird. Das Einkaufen von Inhalten wird einem hier aber  nicht so aggressiv aufgedrängt wie bei den Kollegen von Amazon. so sehe ich keine Werbung als Bildschirmschoner und bekomme auch nicht ständig Empfehlungen aus dem Playstore um die Ohren gehauen.   


Grund Nummer  ist schlichte Neugier. Ich beschäftige mich jetzt mit Computern seit ich 7 bin und habe eine geradezu  klassische Westdeutsche  Computersozialisation durchlaufen. Angefangen beim C 64 der damals noch meiner Schwester gehörte, über einen Amiga 500 hin zum ersten IBM PC den es zu meinem 14. Geburtstag 1994 gab. Dazwischen gab es dann noch ein Gameboy, ein Super Nintendo, ein Nintendo 64 und zum Schluss einen Sega Dreamcast.Im Internet bin ich auch schon seit 1996 unterwegs. Dieser Blog hier ist ja auch schon in seinem 8. Lebensjahr. Kurz und Gut ich bin ein Nerd. Als solcher kann ich mich nur ganz schwer dauerhaft neuen Technik Trends entziehen, vor allem wenn überall im Umfeld bereits Menschen mit I-Pads unterwegs sind.Da ich aber Apple nicht mag und 600€ für ein aktuelles I-Pad mein Budget sprengen ist das Google Nexus  die beste Wahl.


Wie also sind meine ersten Erfahrungen nach 48 Stunden? Die Einrichtung des Nexus 7  ist ein Kinderspiel.Dies gilt  besonders wenn man wie ich schon beim Kauf angewählt hat,dass  dass Gerät ab Werk  mit dem Google Konto  verknüpft werden soll, über welches es im Playstore gekauft wird.Dann muss man nach dem ersten Einschalten nämlich nur noch die Sprache auswählen, sein Google Passwort eingeben und das Tablet einmalig mit den Zugangsdaten zum Heimischen WLAN-Netzwerk versorgen. Die restliche Einrichtung läuft dann innerhalb weniger Minuten voll Automatisch. Die Verarbeitung des Tablet ist solide  und wirkt trotz des Kampfpreises nicht billig. Dank seiner gummierten  Unterseite liegt das Nexus 7 sehr angenehm in einer Hand,während es mit der anderen bedient wird.Daher auch die Bezeichnung one handed tablet im Englischen.  

Das Display reicht nach übereinstimmenden Testberichten nicht ganz  an ein I-Pad heran, ist aber dennoch sehr gut und reicht für alle Bedürfnisse. Kontraste Blickwinkel und Farbintensität haben mich bisher überzeugt.mir ist nichts störendes aufgefallen, außer dass  das Display natürlich spiegelt. dieses Problem gibt es allerdings  außer bei I-Ink Displays nahezu  immer, weil  die Industrie vor ungefähr 15 Jahren leider Gottes  geschlossen  damit aufgehört hat entspiegelte Displays zu bauen.

An der Performance habe ich bislang auch nix zu meckern.  Alles wird Ruck Zuck geöffnet und auch Rechenintensive Anwendungen wie Google Earth oder Google Streetview laufen flüssig.Youtube ist natürlich auch kein Problem. Noch nicht testen konnte Ich Google + Hangouts auf dem Gerät, gehe aber fest davon aus, das diese kein Problem sind. Man merkt einfach deutlich, dass Betriebssystem und Hardware hier sehr gut aufeinander abgestimmt wurden und somit für den Kunden stimmiges Gesamtpaket vorliegt, an dem man sich vielfältig erfreuen kann.

Eine sehr schöne ab Werk vorhandene Anwendung ist Google Music. Dort werden zum einen die im Playstore gekauften MP3 Alben  in der Cloud gespeichert, und sind dann überall wo Internet verfügbar ist abspielbar.Optional lassen sich Alben aber auch offline verfügbar machen. Der besondere Kniff an Google Music beseht allerdings darin, dass User bis zu 20.00 Titel der eigenen MP3 Sammlung  kostenlos in die Cloud laden dürfen. Dort werden sie dann wie beim Konkurrenzprodukt I-Tunes Match mit dem Musikkatalog des Playstore abgeglichen und nur die Titel hoch geladen, die dort nicht existieren.Der Rest wird  durch Google bereitgestellt.Bei Apple kostet dieser Service derzeit übrigens 25€ pro Jahr. Noch ein Grund mehr für Android. Für mich wird Google Music aber   wohl nur eine Ergänzung zu meinem seit Jahren laufenden Abonnement  bei Spotify werden,mit dem ich nach wie vor sehr zufrieden bin,aber mehrere Optionen schaden ja niemals. 


PDF lesen funktioniert trotz der kompakten Bildschirmdiagonale von 7 Zoll erstaunlich gut. Voraussetzung ist aber die richtige PDF Reader App. Nach Recherche in Foren und bei Youtube habe ich mich hier für den EZ-Reader Pro entschieden.Dieser kostet zwar Geld(derzeit 3,20€) hat dafür aber auch einen großen Funktionsumfang, Man kann Dinge Unterstreichen, durchstreichen, Anmerkungen einfügen,kurz und gut man kann damit eigentlich alles tun, was man als Akademiker auch mit einer  normalen Kopie eines Textes machen würde.  Bei professionell gelayouteten PDFS kann ich trotz meiner Sehbehinderung alles ohne großes Zoomen lesen, wenn ich das Tablet im Querformat halte.Bei abgescannten Texten aus der Uni, bei denen um Papier zu sparen immer 2 Seiten  auf eine Seite verkleinert werden, klappt das dann nicht mehr, aber das ist dem Geiz der Uni geschuldet und zu verschmerzen. Ich arbeite für meine Dissertation in der Regel mit professionell gelyouteten Artikeln aus Fachzeitschriften , die wie bereits  gesagt gut funktionieren.

Bislang ist mir eigentlich nur eine Sache sauer aufgestoßen, nämlich die Preise im Playstore. Während Apps und Spiele  zu durchaus akzeptablen Preisen zu haben sind, ist die Preispolitik für Bücher und Filme schlicht verfehlt. Leihpreise von 3-5  € selbst für alte Schinken sind einfach viel zu hoch, vor allem weil ich den Film einmal angefangen nur 2 Tage sehen kann. Dies allerdings anscheinend immerhin auch mehrmals. Zu begrüßen ist die Option geliehene Filme auf das Tablet zu downloaden. Dann kann man sie auch ansehen, wenn gerade kein WLAN-Netzwerk zur Verfügung steht.

Leider  nur vereinzelt gibt es Filme für 99 Cent,wie zum Beispiel Reservior Dogs, den ich mir gestern zu Testzwecken ausgeliehen habe.Einen solchen Preis halte  ich für angemessen und eine sinnvolle psychologische Schwelle. Mal eben aus Bequemlichkeit  1€ ausgeben ist jedenfalls eher mal drin,als für einmal ansehen 3€ oder mehr hin zu legen. Ich hoffe Google weitet dass 99 Cent Segment in Zukunft aus. Wenn nicht werde ich Google Movies nur sehr sporadisch nutzen. Mit einer solchen Preispolitik wird man Streaming Seiten wie Kinox.to  jedenfalls nicht austrocknen können.

Update zum Thema Filme 2.4.2013 

Heute habe ich entdeckt, dass man anscheint auch Filme im Playstore kaufen kann. Meistens lohnt sich das nicht, weil die Datei in etwa so teuer wie die DVD ist. Einige ältere Filme wie Elisabeth mit Kate Blnchet , oder Notting Hill mit Julia Roberts gibt es aber für den durchaus akzeptablen Preis von 3€. Wie bei allen Video on Demand Plattformen fehlt der Originalton von Filmen.Solange dieses Problem nicht gelöst ist wird die DVD oder Blueray nicht sterben. Schließlich gucken sehr sehr viele Menschen Filme sehr gerne im Originalton oder gucken gerne Extras  

Über E-Books brauchen wir gar nicht reden. Die sind ähnlich wie im Kindle Shop meist  fast genauso teuer wie gedruckte Ausgaben, und der Playstore scheint deutlich weniger kostenlose Klassiker zu haben, als der Kindle Shop. Dieser Aspekt ist aber für mich relativ Zweitrangig,da ich wie oben ausgeführt zufriedener Kindle User bin und an diesem als Lesegerät für E-Books festhalten werde.

Fazit:

Wer sich ein Tablet kaufen möchte, aber einen kleinen Geldbeutel hat, der kann mit dem Nexus 7 im Grunde nichts falsch machen. Man erhält ein gut ausbalanciertes und leistungsstarkes Gerät, welches  Aufgaben wie auf dem Sofa surfen und spielen, oder im Bett und auf Reisen einen Film schauen  mühelos bewältigt. Einschränkungen sind aufgrund des 7 Zoll Displays je nach Layout  beim PDF Lesen unvermeidbar(siehe oben). Wer sein Tab vor allem zum PDF lesen nutzen will sollte eventuell auf ein 10 Zoll Gerät zugreifen. Diese sind dann aber nicht so wunderbar handlich wie das Nexus 7 und  kosten dann auch 100-200€ mehr. Es gilt also Nutzungsszenario,Größe des eigenen  Geldbeutels und den Faktor Bequemlichkeit vor dem Kauf sorgfältig  gegeneinander abzuwägen.

Einen Tipp möchte ich noch ganz zum Schluss abgeben: Da es sich bei einem Tablet um ein relativ teures und empfindliches Konsumgut handelt, möchte ich jedem ans Herz legen, sich direkt eine Schutzhülle zuzulegen. Sie kann dem Tablet im Ernstfall das Leben retten ! Ansonsten kann schon ein einziger  unachtsamer Moment das Tab zerstören.All zu schnell fällt das geliebte Spielzeug mit dem Display voran auf den Fliesenboden,oder  macht tödliche Bekanntschaft mit Wasser.Hüllen gibt es in diversen Preislagen bei E-Bay oder Amazon. hier zu sparen ist die falsche Ecke !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Minima Responsive Design by Be KreaTief · 2013 · Based on Five by 5202 · © Content Hennings wunderbare Webwelt